Den Schalk im Nacken
Fliegenberg: Faslamsredner Hans-Ulrich "Ulli" Börner wurde 60 Jahre alt

Prost: Ulli Börner feierte jetzt seinen 60. Geburtstag
Foto: Ralf Koenecke
  • Prost: Ulli Börner feierte jetzt seinen 60. Geburtstag
    Foto: Ralf Koenecke
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Fliegenberg. "Es macht mich stolz hier bei von Deyn, für euch heut´ Abend da zu sein. Die ersten Worte sind gesagt, das Lampenfieber abgehakt. Die Nervosität hält sich im Rahmen – guten Abend, herzlich willkommen mal andersrum, ihr Herren und natürlich meine Damen!"
Seine Bühnenauftritte beim Fliegenberger Faslam sind schon legendär, und für die Narren gehört das Dorfurgestein zum Fest wie die Elbe und der Deich: Faslamsdichter Hans-Ulrich Börner. Corona-konform hat er am Donnerstag seinen 60. Geburtstag gefeiert.
Die große Feier muss verschoben werden - genau wie das Faslamsfest, bei dem Börner in diesem Jahr sein 15. Bühnenjubiläum gefeiert hätte. Denn der gelernte Zimmermann, der heute in der Schwerlastbranche tätig ist und einst Gründer und Namensgeber der Fly-Hill-Gospelsingers war, ist ein "Faslamsquereinsteiger". 1998, im zarten Alter von 37 Jahren, stieg der zweifache Vater bei der heute ältesten Wagenbaugruppe des Fliegenberger Faslams ein. Einige Jahre zuvor hatte sich Ehefrau Michellé bereits den Narren angeschlossen. 2006 begann sein erster Auftritt als Bühnenredner nach zweijähriger "Lehrzeit" bei seinem Vorgänger Werner Grube noch sehr zaghaft mit den Worten: "Heute ist das Jahr eins beim Fliegenberger Faslam – ohne Werner. Ich darf mich kurz vorstellen, vorn heiß ich Ulli und hinten Börner!"
Durch Ulli Börner entwickelte sich der Faslamsmontag zu einer besonderen Attraktion. Doch auch beim Umzug tags zuvor hört man ihn von weitem schon, und seine Stimme dröhnt fröhlich durchs Mikro: "Hier gibt's nicht nur die schöne Elbe, sondern jedes Jahr dasselbe – wo sich ganz viele Jecken Pappe auf die Nase stecken." 2014 mimte er mit seinen Faslamsbrüdern den singenden Heino ("So blau wird man(n) vom Enzian"). 2015 bat er als dichtender "Ronald McDonald" die Zuschauer zu Tisch (zu essen gab es Fliegenbörger, Pommes und McFisch). Und vor zwei Jahren schwang Börner als "Jedi-Ritter" sein Laserschwert im Kampf gegen die dunkle Seite der Macht.
"Bis 60 mache ich bestimmt noch weiter", so Hans-Ulrich Börner vor fünf Jahren. Da ist er angekommen, doch die Faslamsbrüder lassen ihn noch lange nicht gehen. Deshalb wird es wohl auch in 2022 wieder heißen: "Es wird nun Zeit für ein, zwei Körner. Tschüss, auf Wiedersehen, bis bald, sagt euer Ulli Börner."

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen