Erschließung

Beiträge zum Thema Erschließung

Politik
Die Telekom wirbt mit einer superschnellen Glasfaserleitung. Von dieser Technik würden die Anwohner Tim Kruse (v. li.), David Weiß, Christian
Braun und Frank Wegerich aus dem Baugebiet "An der Porta-Coeli-Schule I" auch gerne profitieren. Doch dort liegen altmodische Kupferkabel unter der Erde
2 Bilder

Lahme Leitung im Neubaugebiet in Himmelpforten

Altmodisches Kupferkabel in moderner Wohnsiedlung: Anwohner verärgert tp. Himmelpforten. Unmut über eine lahme, leistungsschwache Datenleitung der Deutschen Telekom macht sich bei den Bewohnern des Neubaugebietes "An der Porta Coeli-Schule I" in Himmelpforten breit. Gleich mehrere Bürger beschweren sich über eine aus ihrer Sicht nicht zeitgemäße Leitung aus Kupfer, mit der die Siedlung an das weltweite Datennetz angeschlossen ist. Die enttäuschten Anwohner, die im guten Glauben an eine moderne...

  • Stade
  • 14.08.18
Politik
Sabine Benden und Kerstin Zegenhagen nehmen das neue Gewerbegebiet in Augenschein   Foto: jd

Apensen schafft neue Flächen für Gewerbe

jd. Apensen. Damit soll Apensen als Gewerbestandort weiter gestärkt werden: Entlang der Ortskernentlastungsstraße (OKES) entstehen neue Flächen für die Ansiedlung von Firmen. Seit ein paar Tagen sind die Bagger dabei, das rund elf Hektar große Gewerbegebiet zu erschließen. Rund 4,7 Mio. Euro investiert die Gemeinde Apensen. Allein die Erschließung kostet fast 3,1 Mio. Euro. Finanziert wird das neue Gewerbegebiet zunächst über günstige Kredite mit äußerst niedrigem Zinssatz. Die Einnahmen aus...

  • Apensen
  • 13.03.18
Service

Erschließungsstraße zum zweiten Bauabschnitt "Beim Butterberge" in Apensen wird zwei Wochen später fertig

Die Lkw, die in Apensen den zweiten Bauabschnitt "Beim Butterberge" als Ziel haben, müssen noch eine kurze Zeit durch den ersten Bauabschnitt fahren. Die geplante Erschließungsstraße von der Neukloster Straße ist nicht rechtzeitig fertig geworden, unter anderem weil viele Mitarbeiter des beauftragten Unternehmens als Retter in den Hochwassergebieten eingesetzt waren. Die Käufer der Bauplätze wollen jedoch vertragsgerecht am 1. Juli anfangen zu bauen. Etwa zwei bis drei Wochen lang müssen sich...

  • Apensen
  • 24.06.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.