Grabung

Beiträge zum Thema Grabung

Panorama
Grabungshelfer Erik Petz mit der Scherbe eines frühmittelallterlichen Tongefäßes   Fotos: tp
  4 Bilder

So urig wohnten Stades frühe Bauern

Sensationsfund aus dem Mittelalter: Pfostenhaus und Grubenbau / Stadtarchäologe Andreas Schäfer vermutet: Gebäude gehörten zur Burg Schwedenschanze tp. Stade. Mit 20 Metern Länge, gewölbten Außenwänden und einem steilen Strohdach hatte es eine hallenhafte Raumweite und bot somit reichlich Platz für die bäuerliche Großfamilie samt Vieh und Futter: Archäologen legten bei einer Grabung an der Harsefelder Straße/Klarer Streck die Reste von Stades ältestem Bauernhaus frei. Direkt in der...

  • Stade
  • 18.09.18
Panorama
Grabungsleiterin Andrea Finck in der Grube

Tiefe Einblicke in den Spiegelberg in Stade

Archäologen fanden Tonpfeifen und teure Keramik in der Altstadt tp. Stade. Interessante Einblicke in den Schichtenaufbau des seit dem Mittelalter besiedelten Spiegelberges in der Stader Altstadt gewannen die Stadtarchäologen unter Regier der Grabungsleiterin Andrea Finck bei einer mehrwöchigen Ausgrabung (das WOCHENBLATT berichtete), die jetzt abgeschlossen wurde. Im Garten hinter dem „Fischhus Störtebeker“ (Salzstraße 15) gruben die Forscher knapp zwei Meter tief und fanden dabei...

  • Stade
  • 21.11.17
Panorama
Jörg Baumann unternahm selbst eine Probegrabung. Dabei stieß er auf den Bunkereingang
  3 Bilder

Bunker-Rätsel in Stade: der Lösung auf der Spur

Besitzer schaltet nach Probegrabung die Stadtarchäologie ein / Zeitzeuge berichtet tp. Stade. Bei Altstadtbewohner Jörg Baumann (38) ist das Forschungsfieber ausgebrochen: Die Geschichte des Bunkers hinter seinem Restaurant "Fischhus Störtebeker" an der Salzstraße 15 in Stade (das WOCHENBLATT) ließ ihm keine Ruhe. Er unternahm auf eigene Faust eine Probegrabung. Dabei stieß er auf den Eingang des privaten Schutzbauwerkes. Nach der spannenden Entdeckung will er die Stadtarchäologie...

  • Stade
  • 04.07.17
Panorama
Ein unscheinbares Schmuckstück, eine Fibel aus dem 5. Jahrhundert, zeigt eindrucksvoll die Auswirkungen der Völkerwanderungszeit auf die Ausbreitung von Mode
  3 Bilder

1500 Jahre altes Wohngebiet in Fredenbeck

Archäologen legen in Fredenbeck Altsachsen-Siedlung frei / Spuren von Brunnen und Häusern tp. Fredenbeck. Schon vor rund 1.500 Jahren war das Areal zwischen Fredenbeck und Deinster Mühlenbach ein begehrtes Wohngebiet. Archäologen, die im Auftrag des Landkreises Stade das Baugebiet für den künftigen Mehrgenerationen-Wohnpark (das WOCHENBLATT berichtete) untersuchen, haben dort jetzt Spuren einer Siedlung der Altsachsen gefunden. Aber auch eine mehr als 5.000 Jahre alte Pfeilspitze kam zu...

  • Fredenbeck
  • 19.07.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.