Harm-Paul Schorpp

Beiträge zum Thema Harm-Paul Schorpp

Politik
FDP-Ratsherr Peter Rolker favorisiert eine günstigere Lösung
2 Bilder

Marode Ufermauer in Jork: "Die Kosten sind unverhältnismäßig"

bc. Jork-Borstel. Dass etwas mit der kaputten Ufermauer an der Kleinen Seite in Jork-Borstel passieren muss, sind sich alle einig. Die Wand neigt sich immer mehr gen Wasser, die Böschung droht in den Fleet zu stürzen. Was dann mit dem Fußweg oder den angrenzenden denkmalgeschützten Häusern geschieht, mag sich keiner ausmalen. Wie die Sanierung genau aussehen soll und wer dafür bezahlen muss, da scheiden sich jedoch die Geister in der Jorker Politik. Auf Antrag des Bürgervereins (BVJ) wurde das...

  • Buxtehude
  • 07.11.17
Politik
Werner Behr vor seiner maroden Immobilie. Er will sein Anwesen verkaufen

Grünes Licht für Bauvoranfrage in Jork-Wisch

bc. Jork-Wisch. Obwohl die Politik für die heruntergekommene Hofstelle am Burweg in Jork-Wisch Ende 2016 einen Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan getroffen haben, hat der Bauausschuss der Gemeinde jetzt sein gemeindliches Einvernehmen für die Bauvoranfrage mehrheitlich erteilt - gegen die Stimmen von Grünen und FDP. Für die meisten Ausschussmitglieder stellte sich die Ausgangslage anders dar als noch im Vorjahr. Diesmal sei das Vorhaben genehmigungsfähig. Grünen-Ratsherr Harm-Paul...

  • Buxtehude
  • 21.03.17
Panorama
Für die großen Containerpötte soll die Elbe vertieft werden

Binnenelbe als Ausgleichsfläche: "Das können wir nicht hinnehmen"

(bc). Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat am Mittwoch in einer Regierungserklärung klar gemacht, dass die Elbvertiefung definitiv komme werde. Das würde dann aber auch bedeuten, dass Hamburg und der Bund gemäß des jüngsten Urteils des Bundesverwaltungsgerichtes (das WOCHENBLATT berichtete) bei der Ausweisung von Ausgleichsflächen nochmals nachbessern müssen. Dazu braucht Hamburg nicht nur die Hilfe Schleswig-Holsteins, es muss auch eine Zusammenarbeit mit Niedersachsen geben. Ohne...

  • Buxtehude
  • 17.02.17
Politik

Was macht der B-Plan für Wisch?

bc. Jork. Zur nächsten Sitzung des Jorker Bau-, Planungs-, Umwelt- und Klimaschutzangelegenheiten-Ausschusses am Donnerstag, 2. Februar, (18.15 Uhr, Alte Wache) hat die Grünen-Fraktion zwei Anträge formuliert. Zum einen will Fraktionschef Harm-Paul Schorpp die Aufstellung eines Bebauungsplanes für Jork-Wisch zügiger vorantreiben. Schon im November vergangenen Jahres hatte der Rat auf Antrag von Grünen und FDP (das WOCHENBLATT berichtete) beschlossen, einen B-Plan für den Bereich aufzustellen....

  • Buxtehude
  • 17.01.17
Politik
Bürgermeister Gerd Hubert in der Schusslinie

Kritik an Jorker Verwaltung: "Das Vorgehen ist inakzeptabel"

bc. Jork-Wisch. „Skandalös!“ Ein Wort, das schon öfter gefallen ist im Jorker Gemeinderat. Am Mittwoch war es in der Diskussion um ein geplantes Bauvorhaben auf einer alten Hofstelle in Jork-Wisch (das WOCHENBLATT berichtete) erneut zu hören. Was war passiert? Die Politiker zogen am Mittwoch ihr Einvernehmen für das Bauprojekt in Wisch zurück, das sie noch am 22. September im Bauausschuss erteilt hatten, und wollen nun doch eine Veränderungssperre für das Gebiet verhängen, um im Anschluss einen...

  • Buxtehude
  • 22.10.16
Politik
FDP-Ratsherr Peter Rolker

Grüne und FDP in Jork wollen für Gebiet in Wisch eine Veränderungssperre

bc. Jork. Größere Bauvorhaben genießen in der Gemeinde Jork derzeit einen schlechten Ruf. Erst die „Schulenburg“-Wohnhäuser in Königreich, für die der Abriss bereits begonnen hat (das WOCHENBLATT berichtete), jetzt eine Bauvoranfrage für insgesamt 13 neue Wohnungen auf einer denkmalgeschützten, aber maroden Hofstelle in Wisch: Ein gemeinsamer Dringlichkeitsantrag der Grünen und von FDP-Ratsherr Peter Rolker zielt darauf ab, eine Veränderungssperre für das Gebiet zu erlassen und die Aufstellung...

  • Buxtehude
  • 20.09.16
Blaulicht
Sie wollen das Komasaufen eindämmen (v.l.): Maike Hesebeck, Präventionsbeauftragte der Polizei, Jugendschützer Harm-Paul Schorpp und Polizeioberrat Jan Kurzer

Komasaufen: Polizei und Stadtverwaltung greifen durch

tk. Buxtehude. Für Jugendliche unter 16 Jahren in Partylaune sind Polizei und Jugendschutz in diesem Fall wohl amtliche Spaßverderber: Angesichts des Trends zum Komasaufen kündigen die beiden Insitutionen an, alkoholbedingte Auswüchse, etwa beim Pfingstmarkt in Neukloster, mit Nachdruck zu verhindern. In einem Elternbrief reden Polizei und Stadtverwaltung Klartext: Bei Großveranstaltungen seien immer wieder Großeinsätze von Polizei und Rettungsdienst notwendig, um die Folgen üppigen...

  • Buxtehude
  • 29.04.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.