Nicole Streitz

Beiträge zum Thema Nicole Streitz

Politik
Thomas Schmidt (Sozialamtsleiter, v.li.), Immanuel Schramm, Nicole Streitz, Susanne Brahmst, Gerhard Seba (Ratsvorsitzender der Samtgemeinde) und Ralf Handelsmann klärten die Bürger über die Flüchtlingssituation in der Samtgemeinde auf

Infos über künftiges Vorgehen bei Flüchtlingsunterbringung in Fredenbeck
Mehr Betreuung gefordert

jab. Fredenbeck. Nach dem zweiten Tötungsdelikt unter Bewohnern in der Flüchtlingsunterkunft in Fredenbeck innerhalb nur weniger Monate ist die Unsicherheit und das Unverständnis, dass so eine Tat erneut vorgekommen ist, bei den Bürgern in der Gemeinde groß. Daher veranstaltete die Samtgemeinde zusammen mit dem Landkreis Stade eine Gesprächsrunde für Bürger, um über die Flüchtlingssituation in Fredenbeck aufzuklären und Fragen zu beantworten. Rund 25 Bürger erschienen zu dem Termin im...

  • Fredenbeck
  • 06.12.19
Blaulicht
Der Tatort in der Küche: eine vertrocknete Blutlache auf dem Fußboden und überall Blutspritzer  Foto: jd
3 Bilder

Hotel in Fredenbeck ist noch mit Spuren der tödlichen Messerattacke übersät
Einfach zurück an den blutigen Tatort? Flüchtlinge üben Kritik

jd. Fredenbeck. Nach der schrecklichen Bluttat in Fredenbeck - ein 23-jähriger Flüchtling aus dem Sudan tötete einen gleichaltrigen Landsmann mit einem Küchenmesser - sollen die Bewohner des Geestdorfes noch immer unter Schock stehen, heißt es in den Medien. Doch was ist eigentlich mit den direkt Betroffenen, den Mitbewohnern, die in derselben Unterkunft wie Täter und Opfer wohnten? Sie kamen bislang nicht zu Wort. Die elf Sudanesen sprachen mit dem WOCHENBLATT über ihre Sorgen und Ängste nach...

  • Fredenbeck
  • 22.06.19
Politik
Der technische Mitarbeiter Thomas Wilkens-Severin (re.) mit Ausschussmitgliedern in der Küche des Klinik-Bunkers
10 Bilder

Opas OP-Tisch und eine Fäkalpumpe: Blick in Stades verwaistes Katastrophenlazarett

Ein Meter Stahlbeton gegen Artilleriegeschosse tp. Stade-Wiepenkathen. Luftangriffe oder Naturkatastrophen will kein Mensch erleben - doch wohin mit Kranken und Verletzten, wenn durch höhere Gewalt Kliniken und Arztpraxen unbenutzbar sind? Für den Ernstfall hält der Landkreis Stade in der Stader Ortschaft Wiepenkathen ein Notkrankenhaus bereit. Kürzlich nahmen Fachpolitiker des Landkreises vor der Sitzung des Ausschusses für Feuerschutz und Ordnungsangelegenheiten gemeinsam mit...

  • Stade
  • 17.11.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.