alt-text

++ A K T U E L L ++

Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

Bundesweite Kampagne
Initiativen im Landkreis Harburg zur Lebensmittelrettung

"Deutschland rettet Lebensmittel!" lautet der Aufruf kommende Woche. Die Tostedter Landfrauen (v. li.) Anette Reinstorf, Heidi Klemm und Christiane Matthies retten mit
3Bilder
  • "Deutschland rettet Lebensmittel!" lautet der Aufruf kommende Woche. Die Tostedter Landfrauen (v. li.) Anette Reinstorf, Heidi Klemm und Christiane Matthies retten mit
  • Foto: Landfrauen Tostedt
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Das könnte Sie auch interessieren:

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

Politik
Partnerschaft für Hochwasserschutz (v.li.): Lutz Krob, Landrat Michael Roesberg, Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Landrat Rainer Rempe und Edgar Nehlsen

Gutachten mit konkreten Projekten ist fertig
Ein Maßnahmenpaket gegen Este-Hochwasser

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt und die beiden Landräte Michael Roesberg (Landkreis Stade) und Rainer Rempe (Landkreis Harburg) unisono von einem "Meilenstein" sprechen, muss das Ereignis Gewicht haben: Am Mittwoch wurde im Buxtehuder Stadthaus die Endfassung des Hochwasserschutzkonzeptes Este übergeben. 16 Este-Anrainer wirken mit, Hamburg eingeschlossen, und wollen gemeinsam am Ober- wie am Unterlauf mit einem aufeinander abgestimmten Maßnahmenpaket die...

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

(bim). Jährlich landen allein in Deutschland rund zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Unter dem Motto „Deutschland rettet Lebensmittel!“ findet vom 22. bis 29. September die erste bundesweite Aktionswoche zum Thema "Zu gut für die Tonne!" statt. Im ganzen Land soll mit Aktionen auf das Thema Lebensmittelverschwendung aufmerksam gemacht und eine Bewegung für mehr Wertschätzung unserer Lebensmittel initiiert werden.
In Niedersachsen koordiniert das Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Niedersachsen (ZEHN) die Aktionswoche und hat das Ernteprojekt „Gelbes Band“ initiiert, bei dem Obst gegen Lebensmittelverschwendung geerntet werden kann. Rund 1.500 gelbe Bänder hat das ZEHN seit August an Obstbaumbesitzer verschickt. Damit werden die Bäume und Sträucher gekennzeichnet, deren Früchte für Selbstpflücker zur Verfügung stehen.
• In Buchholz-Dibbersen wurde die Streuobstwiese im Kirchweg für diese Aktion freigegeben. Mehr als 40 Obstbäume, überwiegend Äpfel- und Birnenbäume, wurden vom Ortsbürgermeister Christian Horend mit dem gelben Band markiert. Unterstützt wurde er dabei von seinem Bruder Wolf-Rüdiger Horend, der auch die Hinweistafeln angefertigt hat, mit denen auf die Aktion hingewiesen wird.
„Dankenswerterweise rückt das Interesse an regionalen Erzeugnissen ebenso wie das Bewusstsein für die Auswirkungen von Lebensmittelverschwendung immer stärker in den Fokus. Deshalb freue ich mich darüber, dass die Streuobstwiese schnell und unbürokratisch in die Liste der Aktionsflächen aufgenommen wurde und bedanke mich bei allen Beteiligten für die Unterstützung“, so Ortsbürgermeister Horend.
• In der Samtgemeinde Jesteburg hat der Bauhof bislang Obstbäume am „Totenweg“ (Weg zwischen Hof & Gut und Osterberg in Itzenbüttel) und im „Bossardweg“ markiert. Hier können Äpfel und Birnen geerntet werden. Elke Feldhaus vom Landfrauenverein Jesteburg appelliert: „Lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung setzen und beteiligen Sie sich an der Aktion." Wer Obst anbieten möchte oder Obst sucht, kann sich bei ihr melden unter Tel. 04183-4176 oder per E-Mail an: elke.feldhaus@t-online.de. Auf der Internetseite www.landfrauen-jesteburg.de sind dann die weiteren Standorte zu finden. "Wir bitten Sie um eine rege Teilnahme und freuen uns über Fotos Ihrer Obsternte und der daraus entstandenen Leckereien“, so Elke Feldhaus.
• In Gödenstorf können Äpfel am Kroogweg gepflückt werden.
• Wenn jemand weiß, wie Lebensmittel komplett verarbeitet werden, dann sind es die Landfrauen. So beteiligen dich die Tostedter Landfrauen, indem sie per WhatsApp-Kontakt untereinander Lebensmittel tauschen und weitergeben.
Die bundesweite Aktionswoche für mehr Lebensmittelwertschätzung ist eine gemeinsame Initiative von "Zu gut für die Tonne!", des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und der Ministerien der Länder.
• Weitere Informationen gibt es auf folgenden Internetseiten:
www.deutschland-rettet-lebensmittel.de
www.zugutfuerdietonne.de
www.zehn-niedersachsen.de.

Tipps zum Essenretten im Alltag

Die Welthungerhilfe hat Tipps zusammengestellt, die helfen, weniger Lebensmittel zu verschwenden, u.a. diese:
Bewusster einkaufen: Vorher überlegen, was auf den Tisch kommen soll, planen und passend einkaufen. Auf dem Markt sind auch kleinere Mengen erhältlich.
Auf den letzten Drücker: Wenn das Gekaufte sowieso für den gleichen oder kommenden Tag gedacht ist, ruhig bewusst zu den Produkten mit kurzem Mindesthaltbarkeitsdatum greifen. Sie sind schließlich immer noch einwandfrei.
Auf die Sinne verlassen: Ist das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten, bedeutet das nicht, dass das Produkt nicht mehr genießbar ist. Den abgelaufenen Joghurt ruhig öffnen und probieren, statt ihn ungeprüft in die Tonne zu werfen. In der Regel helfen Augen, Nase und Mund, um zu erkennen, ob das Produkt noch gut ist. Bei Fisch und Fleisch sollte das Verbrauchsdatum aber in der Regel eingehalten werden.
Besser schnippeln: Was landet beim Gemüseschnippeln im Abfall? Oft vielleicht mehr als nötig. Der Stiel vom Brokkoli z.B. schmeckt genauso lecker wie die Röschen.
Essen teilen (Foodsharing): Beim Foodsharing können Privatleute in Supermärkten, Restaurants, bei Bäckereien, Bauern usw. kostenlos Essen abholen und auch selbst Essen zur Abholung anbieten.
Bei den Nachbarn klingeln: Es geht ab in den Urlaub und der Kühlschrank ist noch voll? Einfach mal beim Nachbarn fragen, ob der Verwendung für die Lebensmittel hat.
Haltbar machen: Einkochen rettet Obst und Gemüse vor der Tonne.
„Doggy Bag“: Ist der Teller am Ende des Restaurantbesuchs noch halb voll, die Reste im „Doggy Bag" mit heimnehmen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen