Junge Israelis zu Besuch in Tostedt

Die deutschen und israelischen Jugendlichen vor der Grabeskirche
5Bilder
  • Die deutschen und israelischen Jugendlichen vor der Grabeskirche
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. „Das war ein Abenteuer vom Feinsten“, sagt Lisa Kröger vom Gebetsteam des Christus Centrums Tostedt (CCT) und strahlt. Gemeinsam mit Gabriela Krüger vom CCT-Vorstand und unterstützt von engagierten Eltern organisierte sie einen Israel-Austausch, an dem jetzt 13 junge Frauen im Alter von 16 bis 19 Jahren teilnahmen. Auf dem Rückflug nahmen sie 13 junge Israelis und
deren Betreuer mit nach Deutschland, deren Aufenthalt am morgigen Donnerstag endet.
In Israel besuchten die Deutschen u.a. Tel Aviv, das Tote Meer, die Klagemauer
und die Grabeskirche (Golgatha) in Jerusalem und den Wasserfall En Gedi. Besonders viel Spaß bereiteten den Jugendlichen gemeinsame Spiele und ein Karaoke-Abend. Weiterhin stand ein Arbeitseinsatz beim Tomatenpflücken
auf dem Programm.
Auf die Sicherheit der Deutschen wurde seitens des Gastgeberlandes größter Wert gelegt. „Sobald wir irgendwo hin gefahren sind, hatten wir einen bewaffneten Securityguard an unserer Seite“, so Gabriela Krüger. Doch der kam, außer beim Posieren für gemeinsame Fotos, glücklicherweise nicht zum Einsatz.
„Es war anstrengend, weil es so warm war. Aber die Stimmung unter den Jugendlichen war durchweg gut und harmonisch“, berichten Lisa Kröger und Gabriela Krüger.
Untergebracht waren die Teilnehmerinnen in Gastfamilien, in denen sie feststellten, dass das Leben in Israel viel familienbezogener als in Deutschland ist. „Alle Israelis sind ausgesprochen gastfreundlich. Der Zusammenhalt in den Familien ist sehr stark. Alle Generationen treffen sich freitags zum Sabbat-Abend“, berichtete Lisa Kröger.
Sehr interessant sei auch das Nachtleben. Die Jugendlichen würden zwischen 22 und 2 Uhr ausgiebig Musik hören, tanzen und auch Sport treiben. „Das sind unsere Jugendlichen nicht gewohnt“, so Gabriela Krüger.
Am bewegendsten fand sie den Besuch des „Haus der Ghettokämpfer“, ein von Holocaust-Überlebenden gegründetes Museum in Westgaliläa. Dort wurden den
Jugendlichen Ausschnitte aus NSPropagandafilmen gezeigt. „Viele der israelischen Jugendlichen haben deutsche Großeltern oder Verwandte. Ich hätte nicht gedacht, dass so viele die deutsche Geschichte in sich tragen und dennoch so offen sind“,
so Gabriela Krüger.
Mit den Worten „Have a nice time in Germany“ (Habt eine schöne Zeit in Deutschland) begrüßte Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam die deutschen und israelischen Jugendlichen im Tostedter Rathaus. Er überreichte als Erinnerung Tostedt-Taschen.
Auch soziale Einsätze standen für die jungen Israelis auf dem Programm: So lernten sie u.a. die Arbeit im Herbergsverein, Altenheim und Diakoniestation zu Tostedt kennen und halfen beim Sozialwerk Tostedt, Hilfsgüter zu verpacken.
Da die Lebenshaltungskosten in Israel viel höher seien, hätten viele Menschen dort mehrere Jobs. Umso ausgiebiger nutzten die Israelis nach der Stadtrundfahrt in Hamburg die dortigen, für sie günstigen Einkaufsmöglichkeiten.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Panorama
Mit Kränzen und Plakaten protestierten Mitglieder der PFF-Gruppe gegen die Baumfällungen   Foto: Parents for Future

Winsen: Die Proteste gegen Baumfällungen gehen noch weiter

"Parents for Future"-Gruppe traf sich zur Kranzniederlegung in Winsens City thl. Winsen. Der Baumkahlschlag im südlichen Teil der Rathausstraße erhitzt nach wie vor die Gemüter. Jetzt trafen sich "grüne Baumgeister" in der Innenstadt zu Kranzniederlegungen für die - nahezu durchweg gesunden - gefällten Bäume und um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. Federführend bei der Aktion war die örtliche "Parents for Future"-Gruppe (PFF). "Wir machen das nicht zum Jux, wir wollen ein Zeichen setzen...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen