Nach Prüfung der Unterlagen der Hamburger Wasserwerke durch Fachleute erklären Kommunen: "Antrag ist nicht genehmigungsfähig"

Bürgermeister, Anwalt und Vertreter des Prüfbüros (v. li.): Meike Moog-Steffens (Stadt Schneverdingen), Dr. Ing. Saskia Oldenburg (Industrieberatung Umwelt, Wistedt), Andreas Ristau (Bauamtsleiter, SG Salzhausen), Claus Bohling (Industrieberatung Umwelt, Wistedt), Olaf Muus (SG Hanstedt), Dr. Konrad Asemissen (Kanzlei Dombert Rechtsanwälte), Sabine Schlüter (Gemeinde Bispingen),  Dr. Peter Dörsam (SG Tostedt), Thomas Burmester (Fachbereichsleiter Bauen, SG Jesteburg), Marc Wedemann (Bauamt, SG Salzhausen)
  • Bürgermeister, Anwalt und Vertreter des Prüfbüros (v. li.): Meike Moog-Steffens (Stadt Schneverdingen), Dr. Ing. Saskia Oldenburg (Industrieberatung Umwelt, Wistedt), Andreas Ristau (Bauamtsleiter, SG Salzhausen), Claus Bohling (Industrieberatung Umwelt, Wistedt), Olaf Muus (SG Hanstedt), Dr. Konrad Asemissen (Kanzlei Dombert Rechtsanwälte), Sabine Schlüter (Gemeinde Bispingen), Dr. Peter Dörsam (SG Tostedt), Thomas Burmester (Fachbereichsleiter Bauen, SG Jesteburg), Marc Wedemann (Bauamt, SG Salzhausen)
  • Foto: Samtgemeinde Hanstedt
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Die Samtgemeinden Jesteburg, Salzhausen, Tostedt und Hanstedt, die Gemeinden Bispingen und Seevetal sowie die Stadt Schneverdingen sehen grundsätzlich den Bedarf der Hamburger Wasserwerke (HWW), weiter Grundwasser für die Stadt Hamburg in der Nordheide zu fördern. Allerdings erachten sie den vorgelegten Bewilligungsantrag auf jährlich 18,4 Millionen Kubikmeter mit einer Laufzeit von 30 Jahren in dieser Form als nicht genehmigungsfähig. Das hat die Prüfung des von den Kommunen beauftragten Büros „Industrieberatung Umwelt“ aus Wistedt und des Rechtsanwalts Dr. Konrad Asemissen von der Fachkanzlei „Dombert Rechtsanwälte“ aus Potsdam ergeben. Auf deren Grundlage werden die Kommunen beim Landkreis Harburg Einwendungen zum Bewilligungsantrag der HWW erheben.
Demnach sei die Einhaltung des Verschlechterungsverbotes nach den Antragsunterlagen nicht gewährleistet. Nicht ausreichend nachgewiesen werde, ob die Prognosen des nutzbaren Grundwasserdargebots korrekt seien. Zudem würden naturschutzrechtliche Anforderungen nicht ausreichend berücksichtigt. Daraus resultieren u.a. folgende Einwendungen:
• Keine Bewilligung, sondern maximal eine gehobene Erlaubnis für zehn bis 15 Jahre.
• Dynamische Anpassung der Fördermenge auf Basis einer qualifizierten und umfangreichen Überwachung.
• Kommunen muss Vorrang bei der Daseinsvorsorge der Wasserförderung garantiert und die negativen Auswirkungen für das Gemeinwohl kompensiert werden.
• Eine Anpassung des Grundwassermodells (z.B. Messstellen und Eingabeparameter) muss vorgenommen werden und darauf aufbauend die Durchführung einer neuen Umweltverträglichkeitsprüfung für alle gefährdeten Gebiete.
• Es ist eine Neubewertung des Verschlechterungsverbotes im Vergleich zum Ist-Zustand (keine Wasserförderung von HWW) durchzuführen.
• Gänzliche Trennung der wasserrechtlichen Anträge von HWW und Dritten (insbesondere des Beregnungsverbandes).
• Stilllegung der im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide derzeit aktiven Brunnen und Verbot für die Einrichtung von neuen Brunnenfassungen im Naturschutzgebiet.
• Benennung eines Ansprechpartners beim Landkreis Harburg, der Schadensmeldungen von Bürgern annimmt und weitere Untersuchungen zur Schadensursache durch einen sachverständigen Dritten auf Kosten der HWW anordnet.
• Einführung eines Systems für die Überwachung des Betriebes der Grundwasserförderung durch eine neutrale Institution.
Zudem werde immer wieder auf die positiven Auswirkungen der kommenden Verwaltungsvereinbarung zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg und dem Land Niedersachsen für die Region verwiesen. Der Entwurf der Verwaltungsvereinbarung und dessen Inhalte sind den Kommunen bisher aber nicht bekannt, sodass eine Beurteilung derzeit nicht möglich ist.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen