Alles zum Thema Heidewasserförderung

Beiträge zum Thema Heidewasserförderung

Politik

Kreisumweltausschuss
Heidewasserförderung und Naturschutzgebiet

bim. Jesteburg. Um die Neuausweisung des Naturschutzgebietes "Seeve" geht es in der öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses für Umwelt- und Klimaschutz am kommenden Dienstag, 21. Mai, um 15 Uhr im Schützenhaus Jesteburg, Am Alten Moor 10. Auf Antrag der Gruppe FDP/FW/Unabhängige befasst sich der Ausschuss mit der Verteilung der Erlöse aus der Heidewasserförderung durch die Hamburger Wasserwerke. Die Gruppe fordert, dass 30 Prozent aus den Erlösen, die aus Hamburg für die Förderung des...

  • Jesteburg
  • 18.05.19
Politik
Damit sauberes Wasser aus Hamburgs Wasserhähnen fließt, pumpt Hamburg Wasser seit Jahrzehnten 
Grundwasser aus der Nordheide

Hamburg Wasser reagiert auf WOCHENBLATT-Berichterstattung
"Früher deutlich mehr Wasser gefördert"

(bim). Auf die WOCHENBLATT-Berichterstattung zur Heidewasserförderung durch Hamburg Wasser und die Bedenken der Interessengemeinschaft Grundwasserschutz Nordheide (IGN) reagiert jetzt das Unternehmen und korrigiert Daten und Zahlen. Das Erschreckende: Demnach hat Hamburg Wasser weit mehr Wasser aus der Nordheide gefördert, als bisher öffentlich bekannt war. Hier die Stellungnahme von Hamburg Wasser: "Hamburg Wasser hat den ersten Antrag auf erneute Bewilligung 2003 gestellt, nicht 2009. Auch...

  • Tostedt
  • 14.05.19
Politik
Damit sauberes Wasser aus Hamburgs Wasserhähnen fließt, pumpt Hamburg Wasser seit Jahrzehnten Grundwasser aus der Nordheide

Hamburg Wasser klagt gegen Fördergenehmigung
Ohne Rücksicht auf die Nordheide

(bim). Das ist dreist: Obwohl Hamburg Wasser trotz Bedenken der Umweltverbände, vieler Bürger sowie Land- und Forstwirte die jährliche Grundwasserfördermenge aus der Nordheide fast wie beantragt vom Landkreis genehmigt bekommen hat, klagt das Unternehmen jetzt beim Verwaltungsgericht Lüneburg gegen den Bescheid. Der Grund: Der wasserrechtliche Bescheid, der die Grundwasserförderung regelt, weiche "in wesentlichen Punkten" vom gestellten Antrag ab. Gemäß dem neuen Bescheid darf Hamburg Wasser...

  • Winsen
  • 07.05.19
Politik
Kritiker befürchten, die Wasserentnahme könnte sich negativ auf die Landkreis-Gewässer auswirken

Heidewasser: Bekommen (fast) wie beantragt

(mi). Jetzt ist es amtlich: Die Hamburger Wasserwerke erhalten vom Landkreis Harburg eine gehobene Erlaubnis, dreißig Jahre in der Nordheide Wasser zu fördern. Die Fördermenge liegt bei 16,1 Millionen Kubikmeter pro Jahr. Sie darf zeitweise auf 18,4 Millionen Kubikmeter hochgeschraubt werden, wenn die Mehrentnahme über den gesamten Förderzeitraum wieder ausgeglichen wird. Damit ist die Kreisverwaltung schon sehr nahe an den einstmals von Hamburg Wasser beantragten pauschalen 18,4 Millionen...

  • Seevetal
  • 05.04.19
Politik
Holger Mayer machte seiner Wut Luft
3 Bilder

Weniger Heidewasser für Hamburg?

Kreisausschuss im Landkreis Harburg empfiehlt mit knapper Mehrheit neue Fördervereinbarung / Naturschutzverbände sind verärgert (bim). Holger Mayer, Sprecher der Naturschutzverbände im Landkreis Harburg, platzte der Kragen: "Ist die Mitarbeit der Naturschutzverbände überhaupt noch gewünscht?" fragte er wütend, nachdem die CDU-/WG-Mehrheit im Kreisumweltausschuss mit sieben zu sechs Stimmen den Weg frei gemacht hat für die künftige Heidewasserförderung durch die Hamburger Wasserwerke (HWW),...

  • Tostedt
  • 16.09.16
Politik
„Der Landkreis schlägt eine gehobene Erlaubnis vor“, so Kreisrätin Monika Scherf
2 Bilder

Landkreis Harburg favorisiert "gehobene Erlaubnis" bei Grundwasserförderung durch die Hamburger Wasserwerke

bim. Winsen. Die Diskussion um die Heidewasserförderung geht in die nächste Runde. Die jetzige Beratung der Einwendungen im Kreis-Umweltausschuss nannte Kreisrätin Monika Scherf - nach dem Erörterungstermin im April - einen zweiten Meilenstein im Rahmen des wasserrechtlichen Zulassungverfahrens bei der Grundwasserentnahme aus der Nordheide durch die Hamburger Wasserwerke (HWW). Denn jetzt gehe es in die vertiefte Diskussion. Wie mehrfach berichtet, haben die HWW eine Bewilligung für eine...

  • Tostedt
  • 10.06.16
Panorama
Bürgermeister, Anwalt und Vertreter des Prüfbüros (v. li.): Meike Moog-Steffens (Stadt Schneverdingen), Dr. Ing. Saskia Oldenburg (Industrieberatung Umwelt, Wistedt), Andreas Ristau (Bauamtsleiter, SG Salzhausen), Claus Bohling (Industrieberatung Umwelt, Wistedt), Olaf Muus (SG Hanstedt), Dr. Konrad Asemissen (Kanzlei Dombert Rechtsanwälte), Sabine Schlüter (Gemeinde Bispingen),  Dr. Peter Dörsam (SG Tostedt), Thomas Burmester (Fachbereichsleiter Bauen, SG Jesteburg), Marc Wedemann (Bauamt, SG Salzhausen)

Nach Prüfung der Unterlagen der Hamburger Wasserwerke durch Fachleute erklären Kommunen: "Antrag ist nicht genehmigungsfähig"

(bim). Die Samtgemeinden Jesteburg, Salzhausen, Tostedt und Hanstedt, die Gemeinden Bispingen und Seevetal sowie die Stadt Schneverdingen sehen grundsätzlich den Bedarf der Hamburger Wasserwerke (HWW), weiter Grundwasser für die Stadt Hamburg in der Nordheide zu fördern. Allerdings erachten sie den vorgelegten Bewilligungsantrag auf jährlich 18,4 Millionen Kubikmeter mit einer Laufzeit von 30 Jahren in dieser Form als nicht genehmigungsfähig. Das hat die Prüfung des von den Kommunen...

  • Tostedt
  • 30.12.15
Panorama
Informierten über den Antrag: Dr. Jörg Großmann (li.) und Hilger Schmedding
2 Bilder

Hamburger Wasserwerke auf "Promo-Tour" für die Heidewasserförderung

bim. Egestorf. Der Antrag der Hamburger Wasserwerke (HWW) auf Förderung von jährlich durchschnittlich 16,1 Millionen Kubikmeter Grundwasser aus der Nordheide über einen Zeitraum von 30 Jahren liegt dem Landkreis Harburg seit einigen Wochen vor. Dagegen hagelte es bereits Kritik von der Interessengemeinschaft Grundwasserschutz Nordheide (IGN) und von Umweltschutzorganisationen. Selbst der Landkreis hat Bedenken bei der Dauer der Laufzeit. Um die Akzeptanz des Antrags bei den Nordheidjern zu...

  • Tostedt
  • 11.12.15
Politik

Gemeinde Tostedt schließt sich beim Antrag auf Grundwasserförderung den Einwendungen der Samtgemeinde an

bim. Tostedt. "Die Hamburger Wasserwerke haben sechs Jahre für einen erneuten Antrag gebraucht. Und wir sollen nur wenige Monate für eine Stellungnahme haben", empörte sich CDU-Ratsherr Ernst Riebandt in der Sitzung des Planungsausschusses, bei der es um die Stellungnahme der Gemeinde Tostedt für das Zulassungsverfahren für die Grundwasserförderung durch die Hamburger Wasserwerke (HWW) aus der Nordheide ging. Wie berichtet, wollen die HWW eine Höchstmenge von 18,4 Millionen Kubikmetern...

  • Tostedt
  • 20.11.15
Politik

Heidewasserförderung: Die Frist für Einwendungen wird bis Mai 2016 verlängert

(bim). Die Frist für Einwendungen zur Grundwasserförderung durch die Hamburger Wasserwerke (HWW) wird bis Mai 2016 verlängert. Hintergrund ist ein aktuelles Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in einem Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission gegen die Bundesrepublik Deutschland, das deutschlandweit zu einer geänderten Rechtslage und damit auch zu einem geänderten Ablauf der Öffentlichkeitsbeteiligung zur Grundwasserförderung in der Nordheide führt. Der EuGH hat entschieden,...

  • Tostedt
  • 30.10.15
Politik

Antragsunterlagen zur Heidewasserförderung liegen in den Rathäusern aus

(bim). Einen neuen Antrag auf Förderung von Grundwasser aus der Nordheide haben die Hamburger Wasserwerke (HWW) vorgelegt. Das Unternehmen möchte demnach über einen Zeitraum von 30 Jahren 18,4 Millionen Kubikmeter Wasser jährlich aus den Brunnen der Fassungen Nordheide Ost und West sowie Schierhorn fördern. Die Antragsunterlagen liegen in der Zeit vom 19. Oktober bis einschließlich 18. November im Winsener Kreishaus sowie in folgenden Rathäusern im Landkreis Harburg aus: Buchholz, Hanstedt,...

  • Tostedt
  • 10.10.15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.