Wistedts erweitertes Feuerwehrhaus eingeweiht

Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam (v. li.), Gemeindebrandmeister Sven Bauer, Ortsbrandmeister Frank Stockhausen, "Baubegleiter" Oliver Domin und Kreisbrandmeister Volker Bellmann
8Bilder
  • Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam (v. li.), Gemeindebrandmeister Sven Bauer, Ortsbrandmeister Frank Stockhausen, "Baubegleiter" Oliver Domin und Kreisbrandmeister Volker Bellmann
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Wistedt. Einen Schlüssel für das Feuerwehrgerätehaus in Wistedt hat die Ortsfeuerwehr bereits. Für den jetzt feierlich eingeweihten Anbau übergab Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam daher die Fernbedienung für die neue Fahrzeughalle an Ortsbrandmeister Frank Stockhausen. Nach einer Besichtigung ging es zum eigentlichen Festakt in den ehemaligen Aldag-Hof der Elias-Schule.
Unter den 160 Gästen war neben Vertretern aus der Verwaltung, Mitgliedern der Alters- und Ehrenabteilung, des Feuerschutzausschusses, Jugendbetreuern, Vereinen und Förderern auch eine Abordnung der befreundeten Feuerwehr Lahnstein (Rheinland-Pfalz).
Bei seinem ersten Diensttag vor drei Jahren hätten bereits erste Beratungen für den Feuerwehrhaus-Anbau in Wistedt stattgefunden, blickte Peter Dörsam zurück. Mit der Realisierung der Erweiterung und Sanierung des Bestandsgebäudes seien nun zwei Dinge gelungen: eine zukunftsfähige Lösung für die Feuerwehr und eine finanziell leistbare für die Samtgemeinde. Dörsam dankte dafür dem Ingebieurbüro Gottschalk und allen beteiligten Firmen sowie der Gebäudewirtschaft der Verwaltung.
Die Samtgemeinde sei auf gutem Weg, das Ehrenamt in der Feuerwehr mit Investitionen in Ausrüstung, Fahrzeuge und Gerätehäuser attraktiv zu halten, sagte Kreisbrandmeister Volker Bellmann. Wie problematisch es ist, wenn es keine Freiwilligen für die Arbeit in den Feuerwehren gibt, zeige das Beispiel Groß Düngen bei Hildesheim, wo sich die Ortswehr vor fünf Jahren aufgelöst hatte. Beim dortigen Hochwasser in diesem Sommer half auch die Feuerwehr Wistedt als Mitglied im Fachzug Personalreserve/Deichverteidigung mit.
Weitere Besonderheit in Wistedt: Die im Mai 2009 gegründete Helfer vor Ort-Gruppe, eine von fünf HvO-Gruppen im Landkreis Harburg, die die Erstversorgung bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungswagen übernehmen. Bellmann gab zu, den HvO-Gruppen gegenüber zunächst kritisch eingestellt gewesen zu sein, weil es eigentlich nicht zu den Aufgaben der Feuerwehr gehöre. Dennoch unterstreiche in Wistedt die Vielzahl der Einsätze bis heute deren Bedeutung. „Es ist eine Herausforderung, der sich die Feuerwehr Wistedt gestellt hat“, so Bellmann, der sich dafür bedankte.
Der Anfang der HvO-Gruppe sei steinig gewesen, berichtete der frühere Ortsbrandmeister und heutige Gemeindebrandmeister Sven Bauer, der beim Festakt auch noch in seiner Funktion als Wistedter Bürgermeister gefragt war. Man brauche nicht nur Räume und Ausstattung, um neue Mitglieder zu werben, sondern auch, um die vorhandenen Freiwilligen bei der Stange zu halten. Ein Feuerwehrhaus sei kein Selbstzweck, sondern zentraler Ort für Material und Fahrzeuge, gelebte Gemeinschaft, Nachbereitung der Einsätze und wichtig für das bürgerschaftliche Engagement für die Sicherheit der Bürger. Mit einem Zitat von Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt (1918 - 2015) anlässlich der Sturmflut 1962 brachte Bauer es auf den Punkt: „Ehrenamtliche Feuerwehrleute sind die zuverlässigsten und am vertrauenswürdigsten Diener am öffentlichen Wohl.“ Zu der ursprünglichen Aufgabe der Feuerwehr - der Brandbekämpfung - gehörten heute inzwischen u.a. auch technische Hilfeleistungen, Gefahrguteinsätze, Deichverteidigung sowie Kinder- und Jugendarbeit. Und die Zahl der Einsätze steige: Allein in diesem Jahr waren es bisher 99.
„Jeder Euro ist eine gute Investition“, so Bauer. Er bedankte sich bei den Kameraden für die Eigenleistung und bei Oliver Domin, mit dem er die Baubegleitung übernommen hatte, sowie Ehrenbürgermeister und Malermeister Wolfgang Indorf und weiteren Förderern für die Unterstützung.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 334× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 124× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 109× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 323× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 413× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 110× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen