In Tostedt
Kosten für Sanierung der Grundschule Dieckhofstraße explodieren

Das denkmalgeschützte Gebäude der Grundschule Dieckhofstraße von 1874 muss energetisch saniert werden und braucht besseren Brandschutz
  • Das denkmalgeschützte Gebäude der Grundschule Dieckhofstraße von 1874 muss energetisch saniert werden und braucht besseren Brandschutz
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Der Schulausschuss der Samtgemeinde Tostedt tagt am Donnerstag, 11. Februar, ab 18 Uhr in einer Videokonferenz. Der Link ist zu finden unter www.tostedt.de (> Sitzungskalender). Auf Antrag der Gruppe CDU/WGW geht es dann u.a. um das Erstellen einer Schulentwicklungsplanung für die Grundschulen, auch im Hinblick auf die Erweiterung und Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes der Grundschule Dieckhofstraße, deren Kosten explodiert sind.
"Seit 2009 besteht keine gesetzliche Verpflichtung zur Erstellung eines Schulentwicklungsplanes mehr. Dennoch zeigen die Diskussion um die Sanierung der Grundschule in der Dieckhofstraße sowie die Beratung vorhergehender Schulbaumaßnahmen, dass Bedarfe, z.B. Ganztagsschule, und Schülerzahlen einer stetigen Veränderung unterliegen", erläutert CDU-Fraktionsvorsitzender Rolf Aldag. Da insbesondere in Tostedt und in fast allen Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde neuer Wohnraum geschaffen wird und damit auch junge Familien herziehen, müsse das potentiell erforderliche Schulangebot systematisch erfasst werden, um das Angebot zu steuern und einen Überblick zu erhalten über die Entwicklungsnotwendigkeiten und -möglichkeiten sowie die Investitionsbedarfe.
Wie berichtet, ist der Brandschutz in der Grundschule Dieckhofstraße nicht ausreichend. Außerdem wird aufgrund voraussichtlich steigender Schülerzahlen mehr Platz benötigt. Die Planungen für die energetische Sanierung, die Ertüchtigung des Brandschutzes und den Ausbau des Dachgeschosses wurden nun präzisiert und führen zu erheblichen Kostensteigerungen. Entgegen erster Kostenschätzungen von 1,6 Millionen Euro im vergangenen Juli (abzüglich der KIP-II-Fördermittel sowie einer Zuweisung und eines Darlehens der Kreisschulbaukasse in Höhe von jeweils 260.000 Euro) wird nun von Kosten von 3,37 Millionen Euro ausgegangen. Darin ist bereits eine zehnprozentige Lohn- und Preissteigerung enthalten. Ein Haupt-Kostentreiber: der Ausbau des Dachgeschosses. Dort sollten u.a. Fach- und Gruppenräume sowie ein Raum für Schulsozialarbeit entstehen. Wie sich herausgestellt hat, ist das Dachtragwerk einschließlich der Deckenbalken jedoch nicht für eine Erhöhung der Last durch eine Nutzung des Dachgeschosses für schulische Zwecke ausgelegt. Statt mit 168.000 Euro würde die Maßnahme mit mindestens 877.360 Euro (ohne anteilige Planungskosten) zu Buche schlagen, was in keinem wirtschaftlichen Verhältnis zur Fläche von 144 Quadratmetern steht.
Eventuell werden die weiteren Planungen nun zurückgestellt, bis ein Schulentwicklungsplan vorliegt.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen