Amtsinhaber mit 57,2 Prozent wiedergewählt
Peter Dörsam bleibt Tostedts Samtgemeinde-Oberhaupt

Grund zum Jubeln bei den Unterstützern von Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam (sitzend, 2. v. li.), der seine Wiederwahl noch gar nicht fassen konnte
2Bilder
  • Grund zum Jubeln bei den Unterstützern von Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam (sitzend, 2. v. li.), der seine Wiederwahl noch gar nicht fassen konnte
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Die Samtgemeinde Tostedt hat gewählt: Dr. Peter Dörsam (unabhängig) entschied die Stichwahl um das Amt des Samtgemeinde-Bürgermeisters mit 57,2 Prozent oder 8.443 Stimmen gegen Herausforderer Rolf Aldag (CDU), 42,8 Prozent (6.313 Stimmen), für sich. Dörsam bleibt damit für weitere fünf Jahre im Amt.
Bis zuletzt war es spannend, wer den (Wieder-)Einzug ins Rathaus schaffen würde. Vorab einen Gewinner auszurufen, war unmöglich, da beide Kandidaten jahrzehntelange politische Erfahrung mitbringen und weitgehend ähnliche Ziele verfolgten und verfolgen. Während Rolf Aldag mit seinen Unterstützern im Hotel Wiechern den Ergebnissen entgegenfieberte, hatte Dr. Peter Dörsam zur Wahlparty zu sich nach Heidenau eingeladen.
Durch Ergebnis gestärkt
"Ich bedanke mich für den großen Zuspruch und freue mich über das deutliche Ergebnis. Nun möchte ich weiterhin gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern die Samtgemeinde Tostedt voranbringen", erklärte Dr. Peter Dörsam im Nachgang zur Wahl. "Ich sehe mich durch das Ergebnis deutlich gestärkt. Das ist ein Auftrag für mich. Ich glaube, dass sich die Gemüter wieder beruhigen und wir im Rat - wie in den vergangenen sieben Jahren auch - gute Sacharbeit leisten werden und sich alle konstruktiv einbringen. Es gibt weiterhin viele Aufgaben, die wir mit Sachverstand gemeinsam bewältigen können."
Fairer Wahlverlierer
Enttäuscht, aber als fairer Wahl-Verlierer gibt sich Rolf Aldag: „Ich gratuliere Dr. Dörsam zu seinem Wahlsieg. Sehr gerne hätte ich Veränderungen ins Rathaus gebracht, aber die Wählerinnen und Wähler haben das mehrheitlich anders entschieden. So funktioniert Demokratie. Ich danke allen Wählerinnen und Wählern sowie Jan Hinnerk Zirkel und Charlotte Michel für ihre Unterstützung und werde mich nun im Samtgemeinderat weiter für das Wohl der Menschen hier einsetzen“, verspricht Rolf Aldag.
Wahlbeteiligung
Die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl lag bei beachtlichen 67,8 Prozent. Der Anteil der Briefwähler lag bei Dörsam mit 61 Prozent zu 55,6 Prozent weit höher als bei Rolf Aldag mit 44,4 Urnengängern und 39 Prozent Briefwählern.

• Die konstituierende Sitzung des neuen Samtgemeinderats ist für Donnerstag, 4. November, geplant.

Auf ein Wort: Königsmacher ohne König

Diese Strategie ist nicht aufgegangen: Nach der Kommunalwahl am 12. September hatten die Unterlegenen, Jan Hinnerk Zirkel (Zusammen für Tostedt) und Charlotte Michel (FDP), ihre Klientel auf CDU-Kandidat Rolf Aldag eingeschworen. Auch viele Wählergemeinschaften warben für Rolf Aldag.
Zirkel, einst Hoffnungsträger der CDU, hatte sich noch im Mai klar gegen Parteipolitik positioniert ("Völlig frei von Parteien wollen wir die Ärmel hochkrempeln ..." oder: "Es wird allerhöchste Zeit, dass wir uns nicht mehr mit Parteigehabe und -polemik aufhalten und blockieren, sondern uns pragmatisch um die Sache kümmern."). Dann kam kurz vor der Stichwahl der Meinungsumschwung, den die Wähler wohl nicht für glaubhaft hielten.
Wählergemeinschaft
verbreitete Falschinformation

Von einer Wählergemeinschaft wurde sogar eine Falschinformation wider besseren Wissens im Vorfeld gegen Amtsinhaber Dörsam verbreitet. Auch diese Blendgranate zündete offenbar nicht.
Dörsam kann man durchaus vorwerfen, dass er in der Öffentlichkeit eher ein "Leisetreter" ist, Informationen über politische Errungenschaften zurückhaltend kommuniziert statt öffentlichkeitswirksam in Erscheinung zu treten.
Aldag kann man vorwerfen, dass er in den vergangenen sieben Jahren Zeit hatte, den Amtsinhaber - wenn ihm denn dessen Politik so missfiel - stärker in die Pflicht zu nehmen und seine eigenen, im Wahlkampf formulierten Ziele mit mehr Vehemenz durchzusetzen.
Auch wenn die Überlegenheit Dörsams mit 14,4 Prozent kein Erdrutschsieg ist, ist es dennoch ein deutliches Ergebnis: Der Wähler hat entschieden. Diese Entscheidung gilt es, im kommunalpolitischen Alltag zu respektieren.   Bianca Marquardt

Grund zum Jubeln bei den Unterstützern von Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam (sitzend, 2. v. li.), der seine Wiederwahl noch gar nicht fassen konnte
Rolf Aldag erhielt für sein Engagement im Wahlkampf Blumen von der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Anette Randt
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Inge Schaal alias Susi Dorée im Jahr 1973
Video 2 Bilder

Inge Schaal alias Susi Dorée feiert 80. Geburtstag
Coverversion von "Locomotion" war ihr großer Hit

os. Hanstedt. Sie hat von Ende der 1950er bis in die 1980er Jahre Hunderte von Coversongs aufgenommen und war auch mit eigenen Musiktiteln bei führenden Plattenlabels sehr erfolgreich: Am heutigen Mittwoch, 13. Oktober, feiert Inge Schaal alias Susi Dorée in Hanstedt, wo sie seit 1978 lebt, ihren 80. Geburtstag. Schon früh kam die als Inge Ködel geborene Berlinerin mit Musik in Berührung: Im Jahr 1950 trat sie im Alter von neun Jahren dem Mozart-Chor bei. Zu großer Berühmtheit kam sie Anfang...

Panorama
Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
2 Bilder

Oberdeichrichter im Landkreis Stade ist alarmiert
Der Wolf wird zur Gefahr für den Küstenschutz

jab. Landkreis. Kay Krogmann (41) gibt auf. Der Berufsschäfer hat die Nase voll. Wie mehrere Medien berichteten, ist die Rückkehr des Wolfes im Norden Schuld an seiner Entscheidung. Bereits 2017 und 2018 berichtete das WOCHENBLATT über Krogmanns Sorgen über Meister Isegrims Rückkehr. Mit seinen Tieren war er zunächst in Nordkehdingen ansässig. Aber der Wolf rückte immer näher. Krogmann zog mit seinen Schafen weiter in den Landkreis Cuxhaven. Doch auch im Nachbarlandkreis waren seine Lämmer und...

Panorama
Der Buchholzer Weihnachtsmarkt am Peets Hoff mit dem beliebten Holzschnitzer findet in diesem Jahr nicht statt. Stattdessen werden einzelne Bunden aufgestellt

Organisatoren kritisieren "weltfremde" Corona-Verordnung
Weihnachtsmarkt in Buchholz abgesagt!

os. Buchholz. Die Hoffnung auf ein Stück Normalität währte nicht lange: Der Weihnachtsmarkt in Buchholz findet auch in diesem Jahr nicht in der gewohnten Form statt. Stattdessen gibt es vom 22. November bis zum 23. Dezember eine deutlich abgespeckte Version mit einzelnen Ständen, um wenigstens einen Hauch von Weihnachtsstimmung in der Innenstadt zu verbreiten. Die Organisatoren verwiesen bei einem Pressegespräch auf zu hohe Hürden durch die aktuelle Corona-Verordnung, die eine Durchführung des...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Blaulicht
Der Lkw wurde zum Ratsplatz Stellheide eskortiert
2 Bilder

Mit 2,7 Promille auf der A1
Polizei-Eskorte für besoffenen Brummi-Fahrer

(bim). Polizei-Eskorte für einen besoffenen Brummi-Fahrer: Mehrere Streifenbesatzungen der Autobahnpolizei aus Sittensen und Winsen haben am Montagabend die Alkoholfahrt eines 57-jährigen Kraftfahrers in seinem Sattelzug auf der Hansalinie A1 gestoppt. Das Fahrzeug war den Beamten aus Sittensen kurz vor 19 Uhr auf der Fahrbahn Richtung Hamburg in Höhe der Anschlussstelle Sittensen aufgefallen, weil es war sehr langsam und in Schlangenlinien unterwegs war. Auf das Anhaltesignal des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen