Welle wird Vorreiter in Sachen Energiesparen

Bei der Vorstellung der neuen Leuchten (v.li.): Die Ratsmitglieder Karsten Riebesell, Bürgermeister Gerd Schröder, Brigitte Nelke, Matthias Brenning und Christian Vendt von Conpower
  • Bei der Vorstellung der neuen Leuchten (v.li.): Die Ratsmitglieder Karsten Riebesell, Bürgermeister Gerd Schröder, Brigitte Nelke, Matthias Brenning und Christian Vendt von Conpower
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Gemeinde investiert 100.000 Euro in neue und intelligente LED-Straßenbeleuchtung

bim. Welle. Die kleine Gemeinde Welle übernimmt jetzt eine Vorreiterrolle, was Energie- und Kohlenstoffdioxid-Einsparung angeht: Als eine der ersten Gemeinden in Norddeutschland wird das Nordheidedorf mit intelligenten Straßenleuchten ausgestattet. Mit dem innovativen, auf die Kommune zugeschnittenen Konzept werden derzeit die 187 Straßenleuchten erneuert. 100.000 Euro investiert die Gemeinde und erhält dafür eine 25-prozentige Förderung des Bundesumweltministeriums.
Mit den neuen LED-Leuchten mit modernem Steuerungskonzept sollen laut Hersteller mindestens 80 Prozent Strom gespart werden. Was die Technik kann, erläuterte Christian Vendt, Vertriebsleiter Lichtmanagement des Herstellers und Dienstleisters Conpower, bei einem Ortstermin mit Ratsmitgliedern.
Monatelang haben die Bürger in Welle und Kampen die neue Beleuchtung herbei gesehnt. Binnen eines Jahres waren zuletzt rund 30 Leuchten ausgefallen. "Das subjektive Sicherheitsgefühl war dadurch beeinträchtigt, besonders bei Frauen", weiß Ratsherr Karsten Riebesell (SPD). Rund 10.000 Euro an Stromkosten sowie zwischen 2.500 und 3.000 Euro Reparaturkosen fielen bisher jährlich an, berichtete Bürgermeister Gerd Schröder (SPD).
Die Politiker legten bei der Auswahl der neuen Beleuchtung nicht nur Wert auf einen günstigen Preis. Die Ratsherren Karsten Riebesell und Frank Hetzel (CDU) bestanden auch auf Funktionalität. Eigentlich sollte der Ort bereits Ende Januar in neuem Licht erstrahlen. Aber: "Die Ausschreibung musste wiederholt werden", so Gerd Schröder. Eine weitere Verzögerung habe es wegen der Auslastung der Vorlieferanten im Bereich der Elektronik gegeben, so Christian Vendt.
Zuvor wurden die Straßenlaternen in Welle und Kampen zwischen 0 und 5.30 Uhr abgeschaltet. Die neuen Leuchten "Luna 3 LM" mit "Streetlight-Management" sind alle individuell steuerbar. Demnächst gibt es rund um die Uhr eine Grundausleuchtung, die bedarfsgerecht gedimmt werden kann. Die einzelnen Leuchten reagieren über Infrarotsensorik wie Bewegungsmelder und erkennen, wenn sich ein Fußgänger, Rad- oder Kfz-Fahrer nähert und leuchten die Sichtachse des Nutzers aus, erläuterte Christian Vendt. Damit das optimal geschehen kann, müssen ca. 100 der vorhandenen Laternenmasten um einen auf fünf Meter erhöht werden.
Bei der neuen Leuchte spiele Linsen- und nicht Reflektortechnik eine Rolle. "Die Lichtverteilung wird der Straßensituation angepasst, zielgerichtet auf die Verkehrsfläche", erklärte Christian Vendt.
Die Beleuchtungskonfiguration kann über den Bürgermeister oder einen Verwaltungsangestellten individuell angepasst werden. Sollte eine Lampe nicht mehr angesteuert werden können, gebe es sofort eine entsprechende Rückmeldung. "Aber das sollte in 25 Jahren nicht passieren", ist Christian Vendt sicher. Seitens der LED-Technik sei wegen der Dimmung kaum und bei der Elektronik des Vorschaltgerätes frühestens in zirka zehn Jahren mit einem Wartungsfall zu rechnen. Wenn eine Leuchte an Kraft alterungsbedingt nachlasse, werde der Lichtstrom automatisch angepasst.
"Nicht alle Leuchten werden von Anfang an perfekt konfiguriert sein", gab Vendt zu Bedenken. Aber: "Wir stehen dafür gerade und passen das System an", versprach er. Und Bürgermeister Schröder freut sich: "Es wird jetzt deutlich heller."

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen