Die Tostedter Heinz Heidrich GmbH wird 50!

Die Mitarbeiter des Unternehmens
7Bilder

(bim). Unternehmerischer Weitblick sowie solide und qualitativ hochwertige Arbeiten, ausgeführt von sehr motivierten Mitarbeitern, zeichnen die Firma Heinz Heidrich GmbH aus. Da ist es kein Wunder, dass der Dachdeckerbetrieb nun sein 50-jähriges Bestehen feiert. Geschäftspartner, Kunden und alle, die sich dem Unternehmen verbunden fühlen, sind für Samstag, 22. Juni, ab 11 Uhr herzlich eingeladen, um mit Familie Heidrich und ihrem Team einen schönen Tag zu verbringen.

Ein Jubiläum wie das der Heinz Heidrich GmbH bietet immer auch Anlass, einen Blick zurück zu werfen und die Geschichte bis heute Revue passieren zu lassen:
Dachdeckermeister Heinz Heidrich gründete das Unternehmen am 18. Juni 1963 im Meisenweg 16 in Tostedt. Die Straße und die Hofeinfahrt wurden als Lagerfläche genutzt. Weil die Einfahrt den parkenden Fahrzeugen vorbehalten war, wurde selbst das Flachdach der Garage zum Materiallager umfunktioniert. Das Büro mit Schreibtisch und Wandregal befand sich in einer Wohnküche.
1964 stellte Heinz Heidrich seinen ersten Mitarbeiter ein, 1965 folgten zwei Lehrlinge und zwei Dachdeckergesellen.
Erstmals musste der florierende Betrieb 1968 erweitert werden. Heinz Heidrich erwarb das Grundstück Zinnhütte 8, das heute noch Sitz des Unternehmens ist. Eine alte Lagerhalle und ein Schuppen sowie etliche Überdachungen waren vorhanden. Grundstück und Zufahrt waren unbefestigt, der Zugang wurde durch viele Schlaglöcher erschwert.
Die erste Büroerweiterung im Meisenweg 16 erfolgte im Jahr 1969. Durch die stetige Vergrößerung des Betriebs wurde 1974 ein weiterer Büroanbau erforderlich. Im Büro wurde Heinz Heidrich stets von seiner Ehefrau Elke unterstützt.
Im Jahr 1977 wurde eine große Lagerhalle mit Sozialräumen in der Zinnhütte gebaut. Zu diesem Zeitpunkt wurden bereits 25 Mitarbeiter beschäftigt.
Die Söhne der Heidrichs, Christian und Heiner, sind von Anfang an ins Unternehmen hinein gewachsen. Schon im Kindesalter besuchten sie ihren Papa gerne auf den Baustellen und übernahmen kleinere Handreichungen. Deshalb kam für die beiden wohl auch nie ein anderer Beruf in Frage. In den Jahren 1987/1988 legten Christian und Heiner Heidrich ihre Prüfung als Dachdeckermeister ab. Im Jahr 1991 folgte ihre Prüfung zu Klempnermeistern.
Am Standort an der Zinnhütte feierte das Unternehmen 1988 sein 25-jähriges Jubiläum in der ausgeräumten und dekorierten Lagerhalle.
Als im Jahr 1989 die Firma Heinz Heidrich einen Teil des Grundstücks an die Deutsche Bahn für den Bau des dritten Gleises von Hamburg nach Bremen abgeben musste, herrschte wieder Platzmangel.
1991 war das Büro des expandierenden Unternehmens schon wieder zu klein geworden, eine weitere Vergrößerung wurde fällig. Gleichzeitig zog das Computerzeitalter in den Betrieb ein, alle Bürotätigkeiten wurden auf PC umgestellt.
Wegen des Platzmangels infolge der an die Bahn abgegebenen Fläche kaufte Heinz Heidrich das Grundstück Zinnhütte 6, um die Außenflächen als Materiallager und für Parkplätze zu vergrößern.
Am 1. Januar 1995 wurde das Einzelunternehmen Heinz Heidrich in die Heinz Heidrich GmbH umgewandelt. Christian und Heiner Heidrich übernahmen als Geschäftsführung die Leitung des Betriebes. Heinz Heidrich stand seinen Söhnen aber weiter mit Rat und Tat zur Seite und unterstützte sie.
2001 zog auch das Büro in die Zinnhütte in das dort eigens errichtete Bürogebäude mit dem schmucken blauen Dach um.
Die Mitarbeiterzahl vergrößerte sich im Laufe der Zeit auf rund 50 Dachdeckergesellen, Dachdeckerhelfer, Lehrlinge und Büroangestellte. In den vergangenen 50 Jahren wurden weit über 100 Lehrlinge ausgebildet, darunter einige als beste Lehrlinge Hamburgs und einen ersten Landessieger Hamburgs.
Drei der Mitarbeiter, von denen zwei noch heute im Betrieb tätig sind, erwarben den Meistertitel. Viele Mitarbeiter haben dem Betrieb auch nach ihrer Ausbildung - zum Teil über Jahrzehnte - die Treue gehalten.
Die Heinz Heidrich GmbH kann man als Familienbetrieb bezeichnen: So arbeiten Nichten, Schwager und Schwiegertöchter alle im Unternehmen mit.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen