Tostedter Firma Vorwerk zieht weg aus der Ortsmitte

Vor der neuen Werkhalle: die Geschäftsführer Klaus-Dieter Ehlen (.i.) und Torben Kleinfeldt (re.) mit Betriebsleiter Klaus Schweigel
3Bilder
  • Vor der neuen Werkhalle: die Geschäftsführer Klaus-Dieter Ehlen (.i.) und Torben Kleinfeldt (re.) mit Betriebsleiter Klaus Schweigel
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen die Flammen meterhoch aus dem Dach
5 Bilder

Großfeuer zerstört Rettungswache in Winsen

thl. Winsen. Ein Großbrand hat in der Nacht zu Samstag die Rettungswache gegenüber des Winsener Krankenhauses nahezu komplett zerstört. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand. Sechs Ortsfeuerwehren mit rund 100 Einsatzkräften rasten in die Friedrich-Lichtenauer-Allee und kämpften gegen die Flammen. Auch ein Großaufgebot an Rettungskräften war mit der leitenden Notärztin und dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst vor Ort. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen die Flammen...

Wirtschaft
Der Glasfaserausbau von "Glasfaser Nordwest" schreitet gut voran

Vodafone verklagt das Bundeskartellamt
"Glasfaser Nordwest" soll ausgebremst werden

(bim). Das Bundeskartellamt hatte Anfang 2020 grünes Licht gegeben für das Jointventure "Glasfaser Nordwest", mit dem die Deutsche Telekom und der Regionalanbieter EWE den gemeinsamen Glasfaserausbau in 13 Pilotregionen beschleunigen wollen, u.a. in Stade und Tostedt. Diese Freigabe zur Firmengründung hat das Oberlandesgericht (OLG) in Düsseldorf nun aufgehoben und damit einer Beschwerde des Wettbewerbers Vodafone stattgegeben. Vodafone hatte offiziell geklagt aus Sorge, dass die Glasfaser...

Blaulicht

Warnung vor Gewinnspiel-Inkasso

(bim). Der Trick ist nicht neu, aber Betrüger versuchen es immer wieder: Aktuell sind vermeintliche Mahnungen eines Inkassounternehmens in Umlauf, in denen Rechtsanwalt Dr. Mathias Müller eine hohe Geldsumme für eine telefonische Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag "Deutsche Gewinner Zentrale Lotto 6-49" einfordert und mit Konto-Sperrung droht. Als Absender wird die "Inkasso Hauptzentrale Köln" angegeben. Die Forderung von 546,44 Euro soll an "PANNON SL" überwiesen werden. Ein Dr. Mathias...

Blaulicht

Durchsuchungen im Kreis Stade
Drogen im Wert von 120.000 Euro beschlagnahmt

tk Stade. Erneut ist der Polizei ein Schlag gegen den Drogenhandel im Landkreis Stade gelungen: Vier Wohnungen im Kreis Stade wurden durchsucht. Dabei fanden die Ermittler mehrere Kilogramm Betäubungsmittel sowie eine Indoorplantage. Den Verkaufswert der Drogen schätzt die Polizei auf rund 120.000 Euro. Die drei mutmaßlichen Dealer waren nach Angaben der Polizei bislang nicht in Erscheinung getreten. Sie sind aber dem Zoll Hamburg bei einer Kontrolle aufgefallen, der sich daraufhin mit einem...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 24. September
Erneut ein Corona-Toter in Hanstedt

(os). Traurige Nachrichten aus dem Landkreis Harburg: Erneut ist ein Mann im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung verstorben. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte der Mitt-Achtziger aus Hanstedt. Damit stieg die Anzahl der Menschen, die im Landkreis Harburg an oder mit dem Coronavirus verstorben sind, auf 117.  Positiv entwickelte sich dagegen der Inzidenzwert: Dieser lag am heutigen Freitag, 24. September, mit 47,26 das erste Mal seit mehr als einem Monat wieder unter der 50er-Marke. Es...

Blaulicht
Die beiden Insassen des Peugeot wurden bei dem Unfall schwer verletzt
2 Bilder

Schwerer Unfall auf der L124 bei Stade
Zwei Schwerverletzte: Transporter kracht in den Gegenverkehr

nw/tk. Stade. Zwei Menschen wurden am Donnertagnachmittag bei einem Verkehrsunfall schwer und einer leicht verletzt. Gegen 16:13 Uhr kam es auf der Landesstraße 124 zwischen Riensförde und Hagen-Steinbeck zu dem Unglück. Ein 18-jähriger Ahlerstedter befuhr mit einem Mercedes Transporter die L124 in Richtung Hagen-Steinbeck, verlor auf regennasser Fahrbahn aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr. Dabei  kam es zu einem Frontalzusammenstoß...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

Sport
Mit Gold dekoriert: Nikias Arndt, hier im Trikot seines ehemaligen Teams Giant Alpecin

Gebürtiger Buchholzer mit Mixed-Staffel erfolgreich
Rad-Star Nikias Arndt rast zu WM-Gold

os. Buchholz. Toller Triumph für Radrennfahrer Nikias Arndt (29): Bei der Straßen-WM in Belgien holte der gebürtige Buchholzer Gold mit der Mixed-Staffel. Das deutsche Sextett, dem neben dem Profi des Teams DSM der vierfache Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (36) bei dessen letztem Profirennen, Max Walscheid (28), Lisa Brennauer (33), Lisa Klein (25) und Mieke Kröger (28) angehörten, brauchte für die 44,5-Kilometer-Strecke von Knokke nach Heist 50:49 Minuten. Auf Rang zwei landete die...

bim. Tostedt. Historischer Moment für ein Unternehmen, das einer der größten Arbeitgeber im Landkreis Harburg ist: Das Rohrleitungsbau-Unternehmen Vorwerk verlässt nach 55 Jahren seinen angestammten Platz in Tostedt-Todtglüsingen und zieht in das noch von Firmengründer Friedrich Vorwerk (1930 - 1999) geplante Gewerbegebiet Harburger Straße nahe der B75 auf den sogenannten „Platz 2000“, der seinen Namen dem Jahr seiner Einweihung verdankt. Dort wurde gerade eine große neue Werkhalle fertiggestellt.
„Im Prinzip ist hier alles schon leer geräumt. Das ganze operative Geschäft läuft bereits auf dem 'Platz 2000'“, berichten die Geschäftsführer Klaus-Dieter Ehlen und Torben Kleinfeldt. Mit dem Umzug wird auch ein Jahrzehnte währender Konflikt gelöst, der sich aus der Nachbarschaft zwischen Gewerbe und Wohnbebauung ergeben hatte.
Dort, wo seit Jahrzehnten und bislang noch die Werkstatt- und Transporterhallen stehen, plant Vorwerk nun den Bau von sechs Wohnhäusern in Form von Stadtvillen mit je sechs bis sieben Wohneinheiten. „Es ist schon wertvolle Substanz, die weggerissen wird. Aber die Maschinen sind inzwischen so groß geworden, dass wir auch von der Logistik her den Schritt des Umzugs gehen mussten“, erklärt Klaus-Dieter Ehlen etwas wehmütig.

Als das Unternehmen Vorwerk, das 1962 zunächst als Lohnbaggerbetrieb Kleesch & Vorwerk gegründet wurde, an der Niedersachsenstraße aufgebaut wurde, gab es die dahinterliegende Bebauung am „Timmhorstkamp“ noch nicht. Der entsprechende Bebauungsplan wurde in den 1980er Jahren aufgestellt, das Wohngebiet Mitte der 1990er Jahre erschlossen. Nur das Elternhaus von Irene Vorwerk, Frau von Firmengründer Friedrich Vorwerk, gab es von vornherein, um das herum die Firma wuchs: Ende der 1960er Jahre entstanden die ersten Werkhallen und 1991 das Verwaltungsgebäude in der jetzigen Form, die Werkstatt wurde 1993 errichtet.
Im Laufe der Jahre wuchs das Unternehmen stetig: Waren 1990 noch 120 Mitarbeiter bei Vorwerk beschäftigt, expandierte das Unternehmen nach der Wende und eröffnete neben der in Lüchow weitere Niederlassungen, u.a. in Halle an der Saale. Inzwischen sind rund 600 Mitarbeiter für die Vorwerk-Unternehmensgruppe tätig.
Durch die Mischung aus Gewerbe und Wohnen gab es in der Vergangenheit häufiger Konflikte wegen der früh morgens vom Hof startenden Lkw. Daher sind die Bagger bereits vor Jahren auf den „Platz 2000“ umgezogen. Nun ist auch die restliche Belegschaft - mit Ausnahme der Büroangestellten - ins Gewerbegebiet gefolgt.
Einzig der Verwaltungstrakt bleibt vorerst weiter in der Niedersachsenstraße und wird auf die Fläche der bisherigen Sozialräume erweitert. In der unteren Etage des Sozialtraktes sollen 16 zusätzliche Büroplätze entstehen.
Für die Vorwerk-Pläne will die Gemeinde Tostedt den Bebauungsplan „Timmhorstkamp“ ändern und u.a. die ehemaligen Gewerbegebietsflächen in Wohnbauflächen umwandeln und bis zum „Seeßelmannsgang“ erweitern.
Eine Abrissgenehmigung für die nun überflüssigen Werkhallen sei beantragt, berichtet Vorwerk-Geschäftsführer Torben Kleinfeldt. Wenn der Gemeinderat in seiner Sitzung am 12. Dezember um 19 Uhr in der Grundschule Poststraße die Änderung und Ergänzung des Bebauungsplanes „Timmhorstkamp“ beschließt, wird auch über die öffentliche Auslegung der Pläne für die neue Wohnbebauung entschieden. Die Bürger und öffentliche Träger haben dann einen Monat die Möglichkeit, dazu Stellung zu nehmen.
Mit dem Abriss von Werkstatt und Transporterhalle soll dann möglichst im ersten Quartal 2018 begonnen und parallel die Bauanträge und die Ausschreibung vorbereitet werden. „Unser Ziel ist es, dass die Rohbauten im Winter 2018/2019 stehen. Das wäre der ideale Zeitplan“, so Kleinfeldt.
Ein- und Ausfahrt zum neuen Wohngebiet erfolgen über die Niedersachsenstraße, eine Ausfahrt als Einbahnstraße zudem in Richtung „Seeßelmannsgang“. Dort unterhält Vorwerk auch ein Gebäude mit Monteurswohnungen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen