Tostedter Firma Vorwerk zieht weg aus der Ortsmitte

Vor der neuen Werkhalle: die Geschäftsführer Klaus-Dieter Ehlen (.i.) und Torben Kleinfeldt (re.) mit Betriebsleiter Klaus Schweigel
3Bilder
  • Vor der neuen Werkhalle: die Geschäftsführer Klaus-Dieter Ehlen (.i.) und Torben Kleinfeldt (re.) mit Betriebsleiter Klaus Schweigel
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Historischer Moment für ein Unternehmen, das einer der größten Arbeitgeber im Landkreis Harburg ist: Das Rohrleitungsbau-Unternehmen Vorwerk verlässt nach 55 Jahren seinen angestammten Platz in Tostedt-Todtglüsingen und zieht in das noch von Firmengründer Friedrich Vorwerk (1930 - 1999) geplante Gewerbegebiet Harburger Straße nahe der B75 auf den sogenannten „Platz 2000“, der seinen Namen dem Jahr seiner Einweihung verdankt. Dort wurde gerade eine große neue Werkhalle fertiggestellt.
„Im Prinzip ist hier alles schon leer geräumt. Das ganze operative Geschäft läuft bereits auf dem 'Platz 2000'“, berichten die Geschäftsführer Klaus-Dieter Ehlen und Torben Kleinfeldt. Mit dem Umzug wird auch ein Jahrzehnte währender Konflikt gelöst, der sich aus der Nachbarschaft zwischen Gewerbe und Wohnbebauung ergeben hatte.
Dort, wo seit Jahrzehnten und bislang noch die Werkstatt- und Transporterhallen stehen, plant Vorwerk nun den Bau von sechs Wohnhäusern in Form von Stadtvillen mit je sechs bis sieben Wohneinheiten. „Es ist schon wertvolle Substanz, die weggerissen wird. Aber die Maschinen sind inzwischen so groß geworden, dass wir auch von der Logistik her den Schritt des Umzugs gehen mussten“, erklärt Klaus-Dieter Ehlen etwas wehmütig.

Als das Unternehmen Vorwerk, das 1962 zunächst als Lohnbaggerbetrieb Kleesch & Vorwerk gegründet wurde, an der Niedersachsenstraße aufgebaut wurde, gab es die dahinterliegende Bebauung am „Timmhorstkamp“ noch nicht. Der entsprechende Bebauungsplan wurde in den 1980er Jahren aufgestellt, das Wohngebiet Mitte der 1990er Jahre erschlossen. Nur das Elternhaus von Irene Vorwerk, Frau von Firmengründer Friedrich Vorwerk, gab es von vornherein, um das herum die Firma wuchs: Ende der 1960er Jahre entstanden die ersten Werkhallen und 1991 das Verwaltungsgebäude in der jetzigen Form, die Werkstatt wurde 1993 errichtet.
Im Laufe der Jahre wuchs das Unternehmen stetig: Waren 1990 noch 120 Mitarbeiter bei Vorwerk beschäftigt, expandierte das Unternehmen nach der Wende und eröffnete neben der in Lüchow weitere Niederlassungen, u.a. in Halle an der Saale. Inzwischen sind rund 600 Mitarbeiter für die Vorwerk-Unternehmensgruppe tätig.
Durch die Mischung aus Gewerbe und Wohnen gab es in der Vergangenheit häufiger Konflikte wegen der früh morgens vom Hof startenden Lkw. Daher sind die Bagger bereits vor Jahren auf den „Platz 2000“ umgezogen. Nun ist auch die restliche Belegschaft - mit Ausnahme der Büroangestellten - ins Gewerbegebiet gefolgt.
Einzig der Verwaltungstrakt bleibt vorerst weiter in der Niedersachsenstraße und wird auf die Fläche der bisherigen Sozialräume erweitert. In der unteren Etage des Sozialtraktes sollen 16 zusätzliche Büroplätze entstehen.
Für die Vorwerk-Pläne will die Gemeinde Tostedt den Bebauungsplan „Timmhorstkamp“ ändern und u.a. die ehemaligen Gewerbegebietsflächen in Wohnbauflächen umwandeln und bis zum „Seeßelmannsgang“ erweitern.
Eine Abrissgenehmigung für die nun überflüssigen Werkhallen sei beantragt, berichtet Vorwerk-Geschäftsführer Torben Kleinfeldt. Wenn der Gemeinderat in seiner Sitzung am 12. Dezember um 19 Uhr in der Grundschule Poststraße die Änderung und Ergänzung des Bebauungsplanes „Timmhorstkamp“ beschließt, wird auch über die öffentliche Auslegung der Pläne für die neue Wohnbebauung entschieden. Die Bürger und öffentliche Träger haben dann einen Monat die Möglichkeit, dazu Stellung zu nehmen.
Mit dem Abriss von Werkstatt und Transporterhalle soll dann möglichst im ersten Quartal 2018 begonnen und parallel die Bauanträge und die Ausschreibung vorbereitet werden. „Unser Ziel ist es, dass die Rohbauten im Winter 2018/2019 stehen. Das wäre der ideale Zeitplan“, so Kleinfeldt.
Ein- und Ausfahrt zum neuen Wohngebiet erfolgen über die Niedersachsenstraße, eine Ausfahrt als Einbahnstraße zudem in Richtung „Seeßelmannsgang“. Dort unterhält Vorwerk auch ein Gebäude mit Monteurswohnungen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen