Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Extremsportler Kay Giese ist kein Weg zu weit

Kay Giese bei der Siegerehrung (Foto: oh)
bc. Buxtehude. Er kennt kein Pardon! Nach dem Hexenstieg-Ultralauf (das WOCHENBLATT berichtete) hat der Buxtehuder Extremsportler Kay Giese jetzt auch die brettharte TorTour de Ruhr erfolgreich hinter sich gebracht - 230 Kilometer in 40,5 Stunden immer entlang des Ruhrtal-Radwegs von Winterberg bis nach Duisburg. Was für eine Quälerei angesichts von Temperaturen in der Sonne von mehr als 40 Grad! "Über die Hälfte der 75 Starter musste aufgeben", erzählt Giese. Nur 26 kamen ins Ziel.
Das soll es nicht gewesen sein. Kay Giese strebt nach mehr. Jetzt nimmt er am härtesten Ultra-Running-Cup Europas teil: dem Millennium-Quest. Dabei müssen die vier schwersten und härtesten Ultraläufe in Deutschland innerhalb von zwei Jahren absolviert werden. Hexenstieg und TorTour de Ruhr hat Giese schon im Sack, fehlt noch der Jurasteig Ultralauf mit 230 Kilometern und 7.000 Höhenmetern sowie der Wibolt: unfassbare 320 Kilometer und 11.700 Höhenmeter durch drei Bundesländer und über drei Gebirgsketten. Kay Giese ist fest entschlossen: "Ich habe ein Ziel: Ich will den härtesten Ultrarunning-Cup nach Buxtehude holen!"