Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das Internet als Chance begreifen

Geschäftsführer Michael Umlandt mit Mitarbeiterin Andrea Sandleben
bc. Stade. Der klassische Einzelhandel in den Innenstädten empfindet das Internet oftmals als übermächtige Bedrohung der dritten Art, in kleineren Städten beginnt hier und da schon die Verödung der Kaufzonen. Dabei kann das Web mit der richtigen Strategie eine Bereicherung sein. Einer, der seit Jahren sehr erfolgreich eine Multi-Channel-Strategie fährt, ist Michael Umlandt (39), Junior-Chef von „Koffer Umlandt“ in Stade: „Ladengeschäft und Online-Shop befruchten sich gegenseitig.“

In diesem Jahr feiert das Stader Traditionsgeschäft sein 85-jähriges Firmenjubiläum. Ob diese Party tatsächlich hätte gefeiert werden können, wenn nicht 2003 der digitale Wandel Einzug ins Unternehmen gefunden hätte, ist äußerst fraglich. „Ohne das Online-Geschäft wären wir nicht mehr profitabel“, stellt Michael Umlandt klar. Mittlerweile macht der Koffer-Anbieter ca. 60 Prozent seines Gesamtumsatzes im Internet. Michael Umlandt führt das Unternehmen in dritter Generation. Die Basis für den Online-Erfolg legte allerdings sein Vater, möglicherweise ein wenig mehr unfreiwillig als geplant. Im Jahr 2000 gab er die Sportabteilung auf und spezialisierte sich auf den Verkauf von Reisegepäck, Schulranzen und Rucksäcken. Eine Nische, in der die überregionale Konkurrenz im Web weitaus überschaubarer ist.

Los ging es dann ganz klassisch: Michael Umlandt, ein studierter Wirtschaftsinformatiker, nutzte die Plattform Ebay als Online-Marktplatz: „Nach nur zwei Monaten mussten wir schon durch Norddeutschland tingeln, um anderen Händlern Ware abzukaufen, so groß war die Nachfrage.“ Michael Umlandt erklärt im WOCHENBLATT das Erfolgsrezept.

Für ihn trägt der Mix aus Ladengeschäft, einem dynamischen Web-Auftritt mit professionellem Shop-System und Telefonberatung, einer stetigen Suchmaschinen-Optimierung sowie Aktivitäten in den sozialen Medien, auf dem Video-Portal Youtube und die Zusammenarbeit mit Bloggern im Wesentlichen zum Gesamterfolg bei. In Fachkreisen nennt man diese Strategie Multi-Channel-Marketing, bei der potenzielle Konsumenten auf verschiedenen Kommunikations-Kanälen erreicht werden sollen.

In Umlandts Fall scheint die Strategie aufzugehen. Im Schnitt versendet das Unternehmen 30 Pakete pro Tag - der Online-Bereich ist zu einem wichtigen Stützpfeiler des Geschäftes geworden. Immer mehr Bestellungen kommen zudem aus dem Ausland.

Entscheidend dabei: „Man muss immer am Ball bleiben“, unterstreicht Michael Umlandt. Die Gestaltung des Online-Shops von Optik und Inhalt der Seite bis zur Anpassung von Keywords sei ein permanent laufender Prozess, das Ranking bei Google von elementarer Bedeutung für den Absatzerfolg. Ein Monitoring-Tool überwacht ständig die Sichtbarkeit in der Internet-Suchmaschine. „Am schlimmsten ist es, wenn Google seinen Algorithmus ändert“, erzählt Michael Umlandt. Dabei hilft es natürlich, dass das notwendige Know-how im Unternehmen vorhanden ist. Umlandt hat sich vor Jahren mit der Kommunikations-Agentur „digital advice“ - eine zertifizierte „Google AdWords“-Agentur - ein zweites Standbein geschaffen. Mit Hilfe von „Google AdWords“ lassen sich Anzeigen bei Google schalten, die sich an den Suchergebnissen orientieren.

Umlandt hat das Online-Geschäft ständig weiterentwickelt. Nur ein Beispiel: Mittlerweile greifen mehr als 60 Prozent der Kunden mit einem mobilen Endgerät, sprich Tablet oder Smartphone, auf die Seite zu. Dafür musste die Page entsprechend programmiert werden.
Ein weiterer entscheidender Vorteil: Kunden werden im Laden nie enttäuscht, sofern sie sich zuvor im Internet schlau gemacht haben, ob das Produkt auf Lager ist. Umlandt ist es wichtig zu betonen: „Bei allen Online-Aktivitäten werden wir das lokale Geschäft nicht vernachlässigen.“ Vier Vollzeit-Mitarbeiter sind im Laden beschäftigt, zusätzlich ein Online-Marketing-Profi in der Agentur.

Probleme will Michael Umlandt bei allem Erfolg nicht verschweigen. Vor allem, wenn Ware nicht innerhalb der garantierten Lieferzeit ankommt. Die Kritik wird dann über Online-Bewertungsportale für jedermann ersichtlich. „Es ist egal, ob der Paketdienst den Fehler macht. Die schlechte Bewertung bekommen wir.“

Nichtsdestotrotz wäre Koffer Umlandt mit einiger Wahrscheinlichkeit nicht mehr am Markt, wenn die Firma nicht vor über einem Jahrzehnt den Schritt ins Internet-Geschäft gewagt hätte. Vor dem Hintergrund kann es Michael Umlandt kaum nachvollziehen, dass selbst heute noch einige Einzelhändler nicht einmal über einen Brancheneintrag bei Google verfügen.

www.koffer-umlandt.de