Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ehrgeizige Pläne vorerst gestoppt

Gerhard Schierhorn

Bauausschuss kritisiert Egestorfer Pläne für Mega-Ferienhaus-Siedlung / Gewerbegebiet an der Autobahn wird erweitert.

mum. Egestorf. Das ist ein Dämpfer für die Gemeinde Egestorf: Der Bauausschuss der Samtgemeinde Hanstedt hat den ehrgeizigen Plänen von Bürgermeister Walter Kruse auf einem etwa 14 Hektar großen Areal am Ahornweg in unmittelbarer Nähe zum Naturerlebnisbad "Aquadies" eine Anlage mit 100 Ferienhäuser zu errichten, vorerst eine Absage erteilt. Vor allem die Tatsache, dass für die Pläne große Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet "Garlstorfer Wald" entlassen werden müssten, passte den Politikern nicht. "Bevor wir eine endgültige Entscheidung treffen, werden wir die Ausführungen des Landkreises abwarten", so Gerhard Schierhorn (UNS).
Die Größe des Projekts schreckt die Politiker ab. Dort entstehe ein Dorf im Dorf, lautete die Kritik. Auch die Tatsache, dass der gesamte An- und Abreiseverkehr durch das kleine Dorfzentrum geleitet werden müsse, kritisierten die Ausschussmitglieder. Ursprünglich war das Feriendorf auf einer deutlich kleineren Fläche geplant (6,21 Hektar). "Aber der Investor hat uns mitgeteilt, dass er erst dann an dem Projekt Interesse hat, wenn die Fläche größer ist", so Kruse. "Ich bin den Bürgern verpflichtet, nicht dem Investor", konterte Schierhorn.
Während die Planungen für die Ferienhaussiedlung vorerst gestoppt sind, ist der Plan, auf einer 6,23 Hektar großen Fläche eine Fußballgolf-Anlage zu bauen, ganz vom Tisch. "Daran hänge ich nicht", so Kruse.
Der Egestorfer Bürgermeister appellierte an die Ausschussmitglieder die Ferienhaus-Pläne zu unterstützen. "Den Tourismus, den wir hier früher hatten, den gibt es nicht mehr." Laut Kruse würden nur noch vier von einst 22 Pensionen existieren. Der Trend gehe zu Anlagen wie dem Center-Parc in Bispingen. "Dort hat man das Projekt auch erst kritisiert und ist jetzt glücklich über das, was dort entstanden ist."
Grünes Licht gab der Ausschuss hingegen für folgende Projekte:
•Das Gewerbegebiet an der Lübberstedter Straße wird um 14,4 Hektar erweitert. Die Fläche liegt zwischen dem vorhandenen Gewerbegebiet und der Autobahn 7
•An der Autobahnanschlussstelle Evendorf sollen auf einer zehn Hektar großen Fläche Photovoltaikanlagen entstehen
•Die landwirtschaftliche Hofstelle "Im Schätzendorfe 27 bis 29" (Schätzendorf) wird nicht mehr bewirtschaftet. Die Fläche soll als "gemischte Baufläche" ausgewiesen werden
•Der Campingplatz "Regenbogencamp" aus den 60er Jahren entspricht nicht mehr heutigen Anforderungen. Die Betreiber haben deshalb ein neues Nutzungskonzept vorgelegt. Es sieht eine Verkleinerung des reinen Campingplatzbetriebs auf etwa 250 Stellplätze im südöstlichen Teil des Geländes vor. Im Nordwesten soll ein Ferienhausgebiet mit etwa 260 Parzellen entstehen.