Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Stimmung ist schlecht": Elternärger wegen Hortplatz-Mangel in Harsefeld

jd. Harsefeld. In Harsefeld brodelt es in der Elternschaft der beiden Grundschulen. Nach der Kündigung sämtlicher Betreuungsverträge für die Hortkinder machen offenbar viele Eltern ihrem Unmut Luft. "In den WhatsApp-Gruppen, in denen sich die Eltern der Hortkinder organisiert haben, herrscht helle Aufregung", erklärt ein Elternvertreter gegenüber dem WOCHENBLATT. Mehrere Eltern haben sich bereits in der Redaktion gemeldet, wollen ihre Kritik aber nicht namentlich vorbringen, weil sie Nachteile befürchten. Grund für die Kündigung zum 1. August sind fehlende Hort-Räume. Der Flecken Harsefeld hofft - wie berichtet - auf eine befristete Ausnahmegenehmigung durch das Land.

"Die Stimmung unter den Eltern ist extrem schlecht", berichtet der Elternvertreter: Von der Kündigung seien rund 160 Kinder betroffen. Davon würden wahrscheinlich 40 keinen Betreuungsplatz zu Beginn des Schuljahres 2018/19 erhalten, wenn das Land keine Ausnahme für Harsefeld zulasse und eine Betreuung in Klassenzimmern zulasse. Der Vater eines Grundschulkindes wirft Gemeindedirektor Rainer Schlichtmann vor, sehenden Auges in die Katastrophe zu rennen: "Das Raumproblem besteht seit mehr als zwei Jahren und die Verwaltung geht erneut blauäugig an die Sache heran."

Manche Eltern zeigen zwar Verständnis für Schlichtmanns Position, der die Hortkinder nachmittags in den dann ungenutzten Klassenzimmern unterbringen will, damit nicht unnötig Kosten für den Bau von Horten entstehen. Doch sie sind nicht gewillt, dass diese Auseinandersetzung mit dem Land auf ihrem Rücken ausgetragen wird. "Die Verträge zu Ende Juli zu kündigen, ist eine Frechheit", erklärte eine aufgebrachte Muttter: "Viele haben in ihren Arbeitsverträgen Kündigungsfristen von mehr als sechs Monaten. Eltern sollen vertragsbrüchig werden, weil sie ihr Kind wieder selbst betreuen müssen."

Nach Angaben des Elterntreters haben die ersten Eltern bereits erklärt, sich einen Anwalt zu nehmen: "Viele sagen, sie seien mit falschen Versprechungen nach Harsefeld gelockt worden: Es heiße immer, die Kinderbetreuung laufe hier optimal und es werde alles für junge Familien getan, doch im Hortbereich müssen die Eltern jedes Jahr aufs Neue zittern."

• Auf einem Info-Abend am morgigen Donnerstag will die Gemeinde den Eltern das weitere Vorgehen erläutern.