Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Scheune wird zum Opernhaus: "La Cenerentola" in Jesteburg

Das Besondere an dem Opern-Projekt ist, dass Kinder und erwachsene gemeinsam auf der Bühne stehen (Foto: oh)
 
Louisa ist begeistert von dem goldenen Spiegel (Foto: oh)
mum. Jesteburg. Bereits auf dem Parkplatz des Restaurants „Hof & Gut“ in Jesteburg-Itzenbüttel hört man den stimmgewaltigen „Don Magnifico“ - er übertönt seine streitenden Töchter mühelos. Ausgebildete Opernsänger der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg proben gemeinsam mit mehr als 30 Jesteburger Kindern in einer großen Scheune. Auf dem Gelände der historischen Hofstelle in Itzenbüttel wird am Wochenende, 25. bis 27. Juli, die „Kinder spielen …Klassik“-Opern-Aufführungen „La Cenerentola“ von Rossini stattfinden.
„Coole Location“, findet Tom (18), der mit einem anderen Jugendlichen riesige Holzplatten ablädt. „Was macht ihr hier? Eine Oper?“ So richtig können sich die Jugendlichen das Projekt nicht vorstellen. Keiner von ihnen war bisher in einem Opernhaus. Aber sie haben gerade eine richtige Opernbühne gebaut. Sie sind Teil dieses Jesteburger Kultur-Projekts.

Auf Initiative und unter der Leitung der Jesteburger Mezzosopranistin Cornelia Salje engagieren sich die Jesteburger Schulen, die Jugendwerkstätten „Tu was“ und „KOMM“, der Verein „Jugend aktiv“, die Hamburger Hochschule für Musik und Theater und sogar einige der Hamburger Philharmoniker neben vielen ehrenamtlichen Helfern für ein ambitioniertes Projekt, das Kinder vom Kindergartenalter bis zum zwölften Lebensjahr für die Welt der klassischen Musik begeistern soll.
Und es klappt! 30 Kinder leben seit Monaten für diese Oper. Die kleine Louisa (7) steht beeindruckt vor der riesigen Bühne. „Das habt ihr toll gemacht“, sagt sie. Am besten gefällt ihr der riesige goldene Spiegel.
Nach dem großen Erfolg im Vorjahr mit der „Zauberflöte“ von Mozart hat das Team von „Kinder spielen …Klassik“ sich dieses Jahr an eine Rossini Oper gewagt. „Die Geschichte kennt jeder“, sagt Cornelia Salje. Denn „La Cenerentola“ sei nichts anderes als die Geschichte von Aschenputtel. Sie wurde von der Jesteburger Sängerin bearbeitet und für Kinder wie Erwachsene zugänglich gemacht.
Zum Inhalt: Der griesgrämige und leider nicht mehr sehr reiche Baron Don Magnifico sucht dringend einen Bräutigam für seine Töchter. Die Nachricht, der Prinz Ramiro sei auf Brautschau und besuche in Kürze sein Café (ein bisschen Modernisierung muss sein), lässt Don Magnifico hoffen. Doch der Prinz entdeckt ein Mädchen, das bisher noch niemand wahrgenommen hat.
Die probenden Kinder lauschen fasziniert der Mezzosopranistin Anna Torkel (Angelina) und dem Tenor Timo Rössner (Ramiro), die gerade ihr zartes Duett auf der Bühne anstimmen. Begleitet werden sie am Klavier von Juri Majorski und einem Bläserquintett der Hamburger Philharmoniker. Die prachtvollen und originellen Kostüme haben Doris Killius und Monika Kahlboom entworfen und geschneidert.
Die Rollen doppelt besetzt, mit professionellen Sängern, die die Arien singen und Jesteburger Kindern, die die gesprochenen Parts der Rolle schauspielern. Eine herzergreifende Mischung aus hingebungsvollem Schauspiel und begeisterndem Gesang auf hohem Niveau.
Es gibt noch Karten für die vier Aufführungen - unter anderem bei „Hof & gut“ und im Internet unter www.kinder-spielen-klassik.de. Gespielt wird am Freitag, 25. Juli, um 18 Uhr; Samstag, 26. Juli, um 17 Uhr und am Sonntag, 27. Juli, um 14 und um 17 Uhr.