Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Landrat Rempe setzt auf Schutzengel: Appell an junge Erwachsene, das Auto stehen zu lassen

Emily Lisa Bleise (li.) ist Schutzengel im Landkreis Harburg. Gemeinsam mit Bettina Bergmann-Noeres bringt sie die Schutzengelpost auf den Weg (Foto: Landkreis Harburg)
(mum). Die Initiative "Sei ein Schutzengel" appelliert an Jugendliche, sich nicht übermüdet oder alkoholisiert ans Lenkrad zu setzen. In den nächsten Tagen erhalten im Landkreis Harburg alle 16-jährigen Mädchen sowie alle 18-jährigen Jungen Post von Landrat Rainer Rempe. Als Schirmherr der Initiative für sichere Straßen im Landkreis Harburg appelliert er damit an weitere 1.475 junge Frauen, sich im Freundeskreis für verantwortungsbewusstes Verhalten im Straßenverkehr starkzumachen.
"Oft ist es dabei bereits ausreichend, wenn sie als so genannte Schutzengel nach einer Party daran erinnern, dass es besser ist, ein Taxi zu nehmen statt nach ein paar Bier oder übermüdet selbst zu fahren", sagt Rempe. Insgesamt gibt es damit im Kreisgebiet rund 10.000 junge Frauen zwischen 16 und 24 mit einem gültigen Schutzengel-Ausweis.
Die 18-jährigen männlichen Verkehrsteilnehmer erhalten ein Schreiben, das ihnen die Initiative der Schutzengel erläutert. Ziel ist es, die Anzahl schwerer Verkehrsunfälle zu reduzieren. Im Bereich der Polizeiinspektion Harburg gehörten 2014 immerhin 44 Prozent der Beteiligten an Unfällen mit Schwerverletzen zur Altergruppe der 18 bis 24-Jährigen.
Mit dem Ausweis können alle Schutzengel zeigen, dass sie sich an der Aktion beteiligen. Gleichzeitig erhalten sie damit einige Vergünstigungen - wie etwa Rabatte für Fahrten mit verschiedenen Anrufsammeltaxi-Unternehmen.
Mehr Informationen gibt es beim Landkreis Harburg unter der Telefonnummer 04171 - 693747 oder im Internet (www.schutzengel.landkreis-harburg.de).