Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mahnung für den Frieden

Landrat Rainer Rempe (re.) und der Geschäftsführer des Bezirksverbandes Lüneburg-Stade Jan Effinger (2. v. li.) ehrten acht langjährige Sammler und Förderer des Volksbundes (Foto: Landkreis Harburg)
Forum des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge im Winsener Kreishaus

(mum). Mehr als fünf der etwa 7,3 Milliarden umfassenden Weltbevölkerung sind von Kriegen oder Auseinandersetzungen zwischen Volks- und Religionsgruppen direkt betroffen. "Darum ist es umso wichtiger, uns daran zu erinnern, dass es nicht naturgegeben ist, dass wir Europäer seit 72 Jahren in Frieden leben. Foren wie das heutige sind dazu als Mahnung zum Frieden ein wichtiges Instrument", hob Landrat Rainer Rempe hervor. Er betonte die Aktualität der Arbeit des Volksbundes der Deutschen Kriegsgräberfürsorge und begrüßte als Vorsitzender des Kreisverbandes des Volksbundes etwa 60 Gäste des Forums "Mahnung zum Frieden" im Winsener Kreishaus.
Der Landrat dankte den engagierten Sammlern, die im vergangenen Jahr 12.200 Euro für die Arbeit des Volksbundes sammelten. Acht Sammler erhielten aus seinen Händen Ehrennadeln für ihren langjährigen ehrenamtlichen Einsatz bei Wind und Wetter. "Ohne das vorbildliche Engagement dieser Frauen und Männer wäre die Erinnerungs- und Friedensarbeit durch die Pflege von Kriegsgräbern und durch die vielfältige Jugendarbeit des Volksbundes nicht möglich", so der Landrat.
Außer einem Vortrag von Professor Dr. Rolf Wernstedt, langjähriger Vorsitzender des niedersächsischen Landesverbandes des Volksbundes, stellte Jan Effinger, Geschäftsführer Bezirksverband Lüneburg-Stade, verschiedene Projekte der Friedensarbeit vor. Etwa 60 Gäste, darunter Abgeordnete aus Bundestag, Landtag und Kreistag, Kontaktlehrer der Kreisschulen sowie Förderer und Unterstützer des Volkbundes hatten zudem Gelegenheit, den neuen Bildungsreferenten des Volksbundes Karl-Friedrich Boese kennenzulernen. Er stellt seine Arbeit vor, insbesondere als Ansprechpartner für Lehrer und für Jugend- und Schulungsarbeit. Ebenso begleitet er als Bildungsreferent auf Anfrage die Präsentation der verschiedenen Wanderausstellungen des Volksbundes, wie etwa der aktuellen "geflohen, vertrieben - angekommen!?".
Nähere Informationen zur Arbeit des Volksbundes in Niedersachsen gibt es im Internet unter www.volksbund.de/niedersachsen/ oder per Telefon unter 0511-321282.