Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Feuer bekämpft und Menschen gerettet / Vermeintlicher Brand in Over war zum Glück eine Übung

Menschen wurden über Leitern gerettet (Foto: Feuerwehr)
bim. Over. Eine groß angelegte Alarmübung in Over, bei dem der Brand eines reetbedachten Wohnhauses angenommen wurde, haben vier Freiwillige Feuerwehren aus den Gemeinden Seevetal und Stelle sowie die Besatzung des Einsatzleitwagens der Feuerwehr Seevetal am Montagabend mit Bravour absolviert. Die Feuerwehren aus Over-Bullenhausen, Fliegenberg, Meckelfeld und Moor sowie der Einsatzleitwagen waren um 18.40 Uhr in die Straße „Overdamm“ in Over alarmiert worden.
Da das Wohnhaus in Kürze abgerissen werden soll, bot es ein ideales Übungsobjekt für die Feuerwehren. Im Vorwege war durch die Übungsleitung mit Gemeindebrandmeister Rainer Wendt und Seevetals Gemeindeausbildungsleiter Dieter Kröger an der Spitze das große Gebäude mit Disconebel komplett vernebelt worden, zudem war durch Trickeffekte ein Feuer im ersten Obergeschoss nachgestellt worden.
Obwohl die schnell eintreffenden Einsatzkräfte sofort erkannten, dass es sich um eine Übung handelte, gingen sie mit großem Elan an die Abarbeitung der an sie gestellten Aufgaben. Diese waren neben der Brandbekämpfung und dem Aufbau einer Wasserversorgung vor allem die Menschenrettung. Fünf Personen wurden in dem verrauchten Gebäude vermisst, diese mussten schnellstens aus dem Gebäude gerettet werden. Zwei durch Feuerwehrleute dargestellte „Opfer“ standen an den Fenstern, sie wurden über Steck- und Drehleiter aus dem Gebäude gerettet. Die restlichen drei, durch Puppen simulierten Opfer wurden durch die 20 der insgesamt 70 eingesetzten Feuerwehrleute unter Atemschutz aus dem Gebäude gebracht und an die Verletztensammelstelle zur weiteren Behandlung weitergegeben. Mit Hilfe von mehreren Strahlrohren wurde die simulierte Brandbekämpfung aufgenommen und so das „Feuer“ abgelöscht.
Die Verantwortlichen der Übungsleitung waren anschließend sehr zufrieden mit dem Übungsablauf.