Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Neuer F-PLan für Seevetal?

In den Planungen wird Seevetal in fünf Bereiche aufgeteilt (Foto: oh)

Gemeinde präsentiert Leitbildbroschüre / Jetzt beraten die Ortsräte / Infoveranstaltung für Bürger

kb. Seevetal. Wo steht die Gemeinde Seevetal derzeit? In welche Richtung sollen sich die einzelnen Ortsteile entwickeln? Wo sind neue Wohn- und Gewerbeflächen denkbar? Um Fragen wie diese geht es in der neuen Leitbildbroschüre, die die Gemeinde Seevetal gemeinsam mit einem Planungsbüro entwickelt hat. Darin werden die Zwischenergebnisse der bisherigen Beratungen zum Flächennutzungsplan der Gemeinde zusammengefasst. Der derzeit gültige F-Plan der Gemeinde stammt aus dem Jahr 2001. Auf Grundlage der jetzt erarbeiteten Broschüre soll diskutiert werden, ob ein neuer F-Plan aufgestellt oder der alte fortgeschrieben werden soll. Eine Entscheidung soll Ende dieses Jahres fallen.
Was ist angedacht? Grundsätzlich wird in Seevetal Bedarf an weiteren Gewerbeflächen gesehen. Im alten F-Plan ausgewiesene Gewerbeflächen ohne Aussicht auf Realisierung sollen hingegen aus dem F-Plan genommen werden. Neben Gewerbeflächen braucht die Gemeinde auch neue Wohnbauflächen. Dabei soll ein Zusammenwachsen der Ortsteile jedoch vermieden werden. Ausgebaut werden soll das Radwegenetz, die Verkehrsbelastung innerhalb der Gemeinde soll möglichst nicht gesteigert werden.
• Meckelfeld und Glüsingen: Potential für Wohnbauflächen in Meckelfeld und Glüsingen wird an der Straße Haalshof, am Birkenweg, an der Glüsinger Straße und an der Straße "Auf dem Kamp" gesehen. Neue Gewerbeflächen sollen in Meckelfeld nicht entstehen.
• Maschen, Horst und Hörsten: Maschen soll als Wohnstandort weiterentwickelt werden. Denkbar ist eine Nachverdichtung bzw. die Ausweisung neuer Wohngebiete u.a. an der Schulstraße, der Homsstraße und der Hamburger Straße. Empfohlen wird außerdem, die Erweiterung der Gewerbefläche an der Winsener Straße weiter zu verfolgen. Potential für weitere Gewerbegebiete wird an der Straße "Unner de Bult" und an der Straße "Rübenkamp" gesehen.
• Fleestedt und Emmelndorf: Für Fleestedt wird eine Nachverdichtung und die Schließung von unbebauten Bereichen im Innenbereich, für Emmelndorf keine weitere großflächige Entwicklung als Wohnstandort empfohlen. Weiteres Gewerbe könnte sich an der Hittfelder Landstraße und nördlich der Emmelndorfer Straße ansiedeln.
• Hittfeld: Die Möglichkeit, neue Wohnbauflächen in Hittfeld auszuweisen, ist begrenzt. Infrage kommt nach Meinung der Planer nur der westliche Bereich (Schwarzer Weg/Am Küstergarten). Günstig ist hier auch die Nähe zum Schulzentrum. Die Gewerbefläche an der Karoxbosteler Chaussee befindet sich bereits in Vorbereitung, weiteres Potential für ein Gewerbegebiet wird zwischen der Südspange und der A1 gesehen.
• Südraum: Ramelsloh und Ohlendorf sollen als ländliche Wohnstandorte weiterentwickelt werden. Potential für Wohnbaugebiete gibt es u.a. an der Straße "Zum Buchwedel" und an der Ohlendorfer Straße. Weiteres Gewerbe könnte sich im Bereich Brackeler Straße/Zum Suhrfeld-Süd ansiedeln.
Die Leitbildbroschüre wird in den kommenden Wochen in den sechs Seevetaler Ortsräten vorgestellt. Die Termine: Dienstag, 21. Mai, 19 Uhr, Fleester Hoff; Mittwoch, 22. Mai, 19 Uhr, Schützenhalle Over; Montag, 3. Juni, 19 Uhr, Ramelsloh/Ohlendorf; Dienstag, 4. Juni, 19 Uhr, Hittfeld; Donnerstag, 6. Juni, 19 Uhr; Meckelfeld; Donnerstag, 13. Juni, 19 Uhr, Maschen. Die jeweiligen Sitzungsräume werden rechtzeitig bekannt gegeben. Außerdem informiert die SPD Seevetal am Freitag, 24. Mai, um 19 Uhr im Schützenhaus Ohlendorf über die angedachten Planungen im Bereich Ramelsloh/Ohlendorf.
Auf http://www.seevetal.de steht die Broschüre zum Download bereit.