Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Starker Fußball-Torwart: Tim Burgemeister im Blickfeld der U16-Nationalmannschaft

Flugeinlage: Tim Burgemeister trainiert im Garten des Elternhauses in Kakenstorf
os. Kakenstorf. Tim Burgemeister (15) nimmt sich den Fußball und hält ihn hoch - linker Fuß, rechter Fuß, links, rechts. Immer wieder. Das sieht total locker aus. Tim ist eines der größten Fußball-Talente in Deutschland - und er ist Torwart. "Heute muss man als Keeper auch ein richtig guter Fußballer sein", sagt der Teenager, der für den TV Meckelfeld in der Junioren-Landesliga spielt. Tims Talent hat sich weit herumgesprochen: Er hofft, dass er irgendwann eine Einladung zu einer Sichtung der deutschen U16-Nationalmannschaft erhält. Zuletzt glänzte er beim Sichtungsturnier der Landesauswahl-Mannschaften in Duisburg-Wedau. "Ich glaube, da habe ich nicht so schlecht gespielt", sagt Tim bescheiden. Niedersachsen wurde Sechster von 22 Teams.
Mit dem Fußball hat Tim Burgemeister erst mit neun Jahren angefangen, recht spät für einen Kicker. Zum Torwart wurde er durch Zufall, als der etatmäßige Keeper ausfiel. "Mir gefällt die Position", sagt Tim. Über ein Sichtung in der Kreis-Auswahl kam er schnell ins Blickfeld der Niedersachsen-Auswahl von Trainer Wulf-Rüdiger Müller. Dort ist Tim eine feste Größe - neben vielen Spielern der Bundesligisten VfL Wolfsburg und Hannover 96. Diese Teams ziehen die besten Akteure aus der Region an.
Tim hatte ebenfalls Angebote großer Vereine wie dem HSV. Er lehnte sie allesamt ab. "Ich fühle mich in Meckelfeld wohl und will erst einmal die Schule beenden", sagt er. Das kommende Schuljahr an der Erich-Kästner-Realschule in Tostedt wird das Abschlussjahr. "Wahrscheinlich mache ich danach weiter, vielleicht an der BBS", sagt er. "Die großen Klubs müssen erstmal warten", sagt Tims Vater Eryk schmunzelnd.
Eryk Burgemeister und Mutter Nina beraten ihren Sohn und fördern ihn, wo sie können. "Wir besprechen alles am runden Tisch, aber die letzte Entscheidung liegt bei Tim", sagt Nina Burgemeister. Und die lautet: Erst die Schule zu Ende bringen, dann vielleicht an eine Profilaufbahn denken.
Dreimal Training hat Tim Burgemeister in der Woche, hinzu kommen zusätzliche Torwarteinheiten. Da bleibt keine Zeit für weitere Hobbys. Und wenn er dann noch Lust hat, Bälle zu halten, kann Tim Burgemeister im Garten weitermachen. Dort steht ein Tor in Originalgröße. Von nichts kommt nichts!