Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Feuer frei trotz Handicaps: Rollstuhlfahrer Tjark Liestmann ist ein erfolgreicher Sportschütze

Mit Hilfe eines speziellen Stuhls kann Tjark Liestmann trotz Handicaps schießen
lt. Ladekop. Tjark Liestmann (16) war gerade einmal zehn Jahre alt, als er zum ersten Mal beim Ahlerstedter Schützenfest auf eine Scheibe zielte - und auf Anhieb Kinderkönig wurde. "Ich hatte gleich Spaß daran und wollte unbedingt weitermachen", erinnert sich der Gymnasiast aus Ahrensmoor, der als erfolgreicher Sportschütze inzwischen auf etliche Erfolge zurückblicken kann.
Doch der Weg zum Erfolg war nicht ganz leicht, denn Tjark hat ein Handicap. Er leidet seit seiner Geburt an einer Rückenmarksverengung und kann seine Beine gar nicht und die Finger nur eingeschränkt benutzen.
Um auf dem Schießstand schießen zu können, braucht Tjark einen speziellen Sitz aus Metall, den sein Vater ihm gebaut hat. An dem Prototyp aus Holz hat ein Mitglied des Schützenvereins Ladekop lange getüftelt, denn der Stuhl muss gewisse Anforderungen erfüllen und bestimmte Maße haben, damit Tjarks Leistungen auch gewertet werden können.
Seit gut drei Jahren trainiert der Jungschütze im Alten Land. Der Schießstand in Ladekop zählt zu den modernsten in der Region, ist barrierefrei und zudem vom Nordwestdeutschen Schützenbund (NWDSB) als "Talentnest" ausgezeichnet.
"Wir sind froh, dass wir Tjark bei uns haben", sagt Jugendtrainer Peter Palm, der sichtlich stolz auf seinen Schützling ist. Die anfänglichen Bedenken, ob Tjark als einziger Mensch mit Behinderung in die Schützentruppe integriert werden könne, hätten sich schnell in Luft aufgelöst. Tjark sei super an- und aufgenommen worden und überzeuge durch sein Können und seine Intelligenz.
Am Schießsport gefällt Tjark insbesondere, dass so viel Konzentration gefordert sei. Zweimal in der Woche trainiert er in Ladekop und bereitet sich derzeit auf die Bezirksmeisterschaften im KK (Kleinkaliber) liegend Ende April vor. Sein Ziel ist auch in diesem Jahr wieder die Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften, bei denen er 2016 den 7. Platz in der Versehrtenklasse erreichte.
Tjark misst sich in der Jugendklasse aber auch mit Schützen, die keine Beeinträchtigung haben und hat u.a. bei den Landesmeisterschaften 2016 die Bronze-, Silber- und die Goldmedaille abgeräumt. Tjark ist außerdem Mitglied im Inklusions-Kader Niedersachsen und träumt davon, auch einmal an internationalen Wettbewerben, wie dem Worldcup oder den Paralympics teilzunehmen.
Auch beruflich hat er schon genaue Vorstellungen. Passend zu seinen gewählten Leistungskursen Chemie, Mathe und Physik möchte er als Ingenieur im Bereich Luft- oder Raumfahrt durchstarten - und hat dann hoffentlich noch genug Zeit für den Schießsport. Feuer frei!