Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Nur die "Killermaschine" war härter

441 Kilometer durch die Wildnis / Der Horneburger Andreas Ewald nahm am längsten Wüstenlauf der Welt teil

ig. Stade. Die "Tortour" liegt schon Wochen zurück, vergessen wird er sie nie. "Ich denke jeden Tag an den Lauf. Dieses Erlebnis wird mich mein Leben lang begleiten", sagt Andreas Ewald (36). Der Betreiber einer Stader Werbeagentur nahm an einem unglaublichen Experiment teil - und hätte fast die "Killermaschine" Joey Kelly (43) besiegt.
Der Reihe nach: Das Magazin "SternTV" hatte im vergangenen Herbst zum längsten bisher dagewesenen Wüstenlauf aufgerufen und im Februar/März darüber berichtet. Motto: "Wer ist härter als Joey Kelly"? Konkret: Wem gelingt es, den Extremsportler auf eine Strecke von 441 Kilometern durch die Wüste Namibias abzuhängen. Von 150 mutigen Bewerbern blieben nach einem straffen Auswahlverfahren fünf Hartgesottene übrig, darunter Ewald. Der Stader stellte beim knüppelharten „Probe-Training“, darunter ein Marathon-Lauf, seine Ausdauer-Qualitäten unter Beweis - und wurde engagiert.
Ausgesetzt in der Wüste Namibias ging es im Wettkampf gegen den Survival-Experten bei Temperaturen zwischen bis 40 Grad, in Tagesetappen von mindestens 50 Kilometern, extrem kurzen und kalten Nächten und bei rationiertem Essen durch die Wildnis.
Immer im Hinterkopf der Beteiligten: Nur wer mit Kelly beimachttägigen Ultra-Lauf Schritt halten kann, gewinnt die Challenge und ein Preisgeld von 10.000 Euro.
Ewald lässt im Laufe der Woche vier Mitbewerber hinter sich, wird nur vom unerbittlichen Tempomacher Joey bezwungen, der exakt 15 Minuten vor ihm die Ziellinie am Atlantischen Ozean überläuft. Beide zeigten sich nach der überstandenen Tortur ergriffen und mit dem größten Respekt voreinander. Joey über den Stader: „Sehr, sehr stark! Er ist der eigentliche Sieger.“
Ewald hatte bei seiner Wüsten-Tour beeindruckende Begegnungen, "zum Beispiel mit wilden Tieren wie Zebras, Affen und Skorpione. Und dann war da noch Joey Kelly, die ,Killermaschine'", schmunzelt der Werbe-Fachmann. Am dritten Tag wollte Ewald aufgegeben. "Kraft und Motivation waren so gut wie aufgebraucht. Schlafdefizit, Hunger und Schmerzen kaum noch steigerbar." Der innere Schweinehund habe in klaren Worten zu ihm gesprochen: “So, Herr Ewald, jetzt lassen Sie den Quatsch endlich. Im Hotel wartet eine Suite mit Vollverpflegung auf Sie. Dort ist der eindeutig bessere Platz!”
Doch Ewald bezwang diesen "toten Punkt" - und die Kraft entfaltete sich wieder. Dass es nicht zum Sieg reichte, macht Ewald nichts aus. Joey habe ihm Respekt bekundet: "Das war mir wichtiger!" Seit diesem gemensamen Erlebnis verbindet die beiden Wüstenläufer eine enge Freundschaft. Sie telefonieren regelmäßig, wollen in Israel gemeinsam einen Marathonlauf absolvieren.
Ewald will jetzt seine Erfahrungen weitergeben, könnte sich Schulungen vorstellen. "Über das Erfahrene sprechen, Menschen motivieren, ihre Grenzen zu erkennen, sie zu überschreiten und die dabei gewonnene Energie nutzen, um das gewünschte Ziel zu erreichen - sportlich wie auch beruflich und privat!" Und: Er möchte bald wieder etwas Verrücktes machen. "Vielleicht die Erde umwandern.“
Doch zunächst nimmt er am 14. Juni an einer Veranstaltung teil, die weniger spektakulär ist: "Ich mache mit beim Radler- und Skatertag in Drochtersen, laufe aber die 20-km-Strecke.“

Joey Kelly (43) ist Musiker, Extremsportler und Unternehmer US-amerikanisch-irischer Abstammung. Bekannt wurde er zunächst als Mitglied der mit mehreren Musik- und Medienpreisen ausgezeichneten Pop- und Folkband "The Kelly Family", die von 1974 bis 1994 als Straßenmusiker durch Europa sowie Nordamerika reiste und 1994 ihren kommerziellen Durchbruch erzielte. Seit Beginn der 2000er Jahre tritt er in erster Linie in Bereichen des Profi- und Extremsports sowie als Teilnehmer an Spaßwettbewerben mit sportlichem Charakter in Erscheinung.

Der Stader Andreas Ewald (36) ist Inhaber einer Werbeagentur, hat schon an verschiedenen Charity-Projekten in Deutschland teilgenommen. Seine Hobbys: Radfahren und Laufen. Extremsport-Erfahrungen hatte er vor dem „Wüstentripp“ mit Joey Kelly und vier weiteren Teilnehmern noch keine. Info: www.andreasewald.de.