Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stader Altstadtfest: Ein grandioses Finale

Sonntag kamen viele Familien mit Kindern, u.a. um auf dem Hobbykunstmarkt zu stöbern. Ruth und Sven Sbrezesny mit Lucy kauften Edelsteine aus Madagaskar von Andreas Hottendorff (li.) (Foto: bc/Ulrich)
bc. Stade. Drei Tage lang verwandelte sich Stade in eine Partymeile. Das Altstadtfest - letztmalig von „Stade aktuell“ organisiert (das WOCHENBLATT berichtete) - zog am Wochenende viele tausend Menschen in die City. Vom Sande über den Pferde- bis zum Fischmarkt wurde den Besuchern von A bis Z einiges geboten. Musik stand dabei im Mittelpunkt. Auffällig: Besonders viele auswärtige Gäste tummelten sich an den Buden und vor den Bühnen.
Ein Highlight war am Freitag- und Samstagabend die Kultparty des Musikladens Heinbockel auf dem Sande. Rund 4.000 tanz- und feierwütige, meist jugendliche Fetengänger kamen voll auf ihre Kosten. Zappelalarm! Chef-Organisator Sven Ulrich: „Das gibt es so weit und breit nicht noch einmal. Die Party auf dem Sande ist nicht zu toppen.“ Aber auch der Fischmarkt war sehr gut besucht. Foxie B. und Friends heizten ihren Fans am Samstag ordentlich ein.
Für jeden war etwas dabei: Straßen-Theater, Straßenmusikanten, Hobbykunstmarkt, Freiluft-Gottesdienst, Hökern und Handeln oder das Entenrennen des Round-Table-Clubs lockten mehr als 15.000 Besucher an. In den vergangenen Jahren waren es im Schnitt ca. 12.000 Gäste. Das schöne Wetter spielte „Stade aktuell“ natürlich in die Karten - für die Ehrenamtlichen ein grandioses Finale. So viel steht fest: Die Stadt als vermutlich neuer Veranstalter des Altstadtfestes tritt in große Fußstapfen.