Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Heidenaus "Sonntagskönig" Stefan Dreßler: "Es war ein sensationelles Königsjahr"

Die Heidenauer Königscrew (v. li.): Olaf Bruns und Regina Hennings, Arne und Jessica Dallmann mit Josephine, Michaela und Lars Tödter, Gaby und Jens Lohmann sowie links und rechts neben dem Stein: Stefan und Andrea Dreßler (Foto: Schützenverein Heidenau)
 
Die Jungschützenkönigscrew (v. li.): Juliane Martens, Annemarie Lühr, Tim Till, Hendrik Poppe und Mirko Altmann (Foto: Schützenverein Heidenau)
bim. Heidenau. „Es war einfach sensationell. Wir waren ständig unterwegs, haben viel erlebt und eine Reihe neuer Freundschaften geknüpft“, strahlt Stefan Dreßler (47), der „spontane Sonntagskönig“ des Schützenvereins Heidenau, wenn er von seinem Königsjahr erzählt. Nicht nur beim Schützenfest in Heidenau im vergangenen Jahr, sondern auch beim Kreiskönigsschießen in Dibbersen traf der selbstständige Zimmerermeister genau ins Schwarze und wurde erster Kreiskönig in der Vereinsgeschichte.
Begleitet wurde Stefan Dreßler von seiner Königin Andrea sowie von den Adjutanten Jens Lohmann mit seiner Frau Gaby, Arne Dallmann mit seiner Frau Jessica sowie von Olaf Bruns mit Begleiterin Regina Hennings.
Die Crew besuchte nicht nur die Feste der Schützenvereine der Samtgemeinde Tostedt, sondern auch die Vereine in Holvede, Sauensiek und Hollenstedt, den Kreiskönigsball im CCH in Hamburg und den Winterball der Harburger Schützengilde.
„Überall waren wir eingeladen, wir haben uns wohl gut geführt“, untertreiben Jens Lohmann und Olaf Bruns. Denn die Heidenauer Königscrew war allerorten gern gesehen, das Verständnis der Majestäten untereinander - allesamt im gleichen Alter - hervorragend.
„Sensationell“ fand Stefan Dreßler auch die Beteiligung: So wurde die Königscrew stets zahlreich von über 50 Schützenbrüdern und -schwestern begleitet. „Das Heidenauer Schützenvolk hat mächtig zur Stange gehalten“, freut er sich. „Ich bedanke mich bei allen, die mit uns herumgereist sind“, so Stefan Dreßler.
Mit seinem Gefolge sowie den Schützenvereinen aus Tostedt und Todtglüsingen feierte die Heidenauer Königscrew nach dem Kreiskönigsschießen in Bostelmanns Hotel weiter. Zum Landeskönigsschießen in Maschen charterten die Heidenauer gleich gemeinsam mit den Schützen aus Hollenstedt und Holvede einen Bus, die Tostedter kamen hinterher. Auf dem Rückweg „strandete“ die Truppe sozusagen im Hollenstedter Schützenholz. „Da haben wir das Schützenhaus komplett gefüllt. Das hat auch Hollenstedts Präsident Rüdiger Kummer gefreut“, berichtet Stefan Dreßler.
Auch an den eigenen Königsball im Heidenauer Hof denkt seine Majestät mit Begeisterung zurück. Der Saal war mit über 300 Gästen bestens besucht. Es mussten sogar noch weitere Tische und Stühle aufgebaut werden. „Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst“, meint Jens Lohmann. Er und die übrigen Adjuanten hatten den Saal standesgemäß mit reichlich Handwerkszeug wie Säge und Axt geschmückt. Dazu gesellten sich einige Gartenzwerge, denen Dreßlers auch im heimischen Garten ein Zuhause bieten. Und zwei ihrer Gartenstühle hatten die Adjutanten kurzerhand in Throne für Andrea und Stefan Dreßler umfunktioniert.
Und dann gab es noch ein weiteres Highlight: Eine Tour nach Grömitz an die Ostsee, wo die Heidenauer Königscrew über den 3. Oktober eine dortige Strandbar aufmischte.
Wenn beim Schützenfest am kommenden Wochenende das Königsjahr von Stefan Dreßler endet, ist seine Regentschaft allerdings noch nicht vorbei: Denn als Kreiskönig ist er bis Oktober weiterhin wichtiger Repräsentant der Schützenvereine des Schützenverbandes Nordheide und Elbmarsch. „Ich tausche nur die Kette aus“, erklärt er. Außerdem stehen weitere Einladungen befreundeter Königshäuser aus, die der „Sonntagskönig“ und seine Crew gerne annehmen werden.

Das Programm des Schützenfestes

bim. Heidenau. Das Schützenfest in Heidenau von Freitag bis Montag, 9. bis 12. Juni, verspricht wieder ein Volksfest für Jung und Alt zu werden. Ein Highlight wird abermals die Caribbean Night am Samstag. Getanzt werden darf aber auch am Sonntag zur Musik von Erfolgs-DJ Jürgen Brosda. Die Jüngsten kommen am Sonntagnachmittag bei der Kinderdisco auf ihre Kosten. Mit Spannung erwartet wird, wer am Montag zum neuen König proklamiert wird. Das Programm:
Freitag, 9. Juni
18 Uhr:
Antreten am „Heidenauer Hof“
18.30 Uhr: Abholen des Königs
19 Uhr: Großer Zapfenstreich beim König
19.45 Uhr: Kranzniederlegung
20 Uhr: Königsabend
Samstag, 10. Juni
12.30 Uhr:
Antreten der Jungschützenabteilung und des Spielmannszugs am„Heidenauer Hof“
14 bis 18 Uhr: Preis- und Ordenschießen sowie Jungschützenkönigsschießen
21 Uhr: Caribbean Night mit „CO-Entertainment“ und Cocktail Lounge, Eintritt: 6 Euro
Sonntag, 11. Juni
9.15 Uhr:
Antreten am „Heidenauer Hof“ und Abholen des Königs
10.30 Uhr: Frühschoppen für Jedermann unter dem Motto: „Schlagerspektakel“. Für beste Stimmung im Festzelt sorgen die Feuerwehrkapelle Sittensen, der Spielmannszug Todtglüsingen und der Heidenauer Spielmannszug. Eintritt: 10 Euro inklusive Fassbier und nichtalkoholischen Getränken. Zum Preis von 9,90 Euro pro Person steht mittags ein leckeres Essen für die Mitfeiernden bereit.
14.30 bis 18 Uhr: Preis- und Ordenschießen
15 Uhr: Kinderkönigsschießen, Königsschießen und Schießen König der Könige sowie Schießen auf die Ausmarschscheibe (teilnahmeberechtigt sind alle Heidenauer Schützen, die am Freitagabend zum Antreten beim König anwesend sind)
15 bis 16 Uhr: große Kinderdisco im Festzelt mit DJ Jürgen
16.30 Uhr: Proklamation des Kinder- und Jungschützenkönigspaares
20 Uhr: Tanzabend für Jedermann mit DJ “Jürgen Brosda”, Eintritt frei.
Montag, 12. Juni
10 bis 12 Uhr:
Schützenfrühstück für Jedermann im Festzelt
12 Uhr: großes Schützengericht
12.30 Uhr: Antreten am „Heidenauer Hof“
13 Uhr: Ummarsch mit den Kindern
14 bis 18 Uhr: Preis- und Ordenschießen
15 bis 18 Uhr: Königsschießen
18.30 Uhr: Platzkonzert „Feuerwehrkapelle Sittensen“
19.30 Uhr: Königsproklamation
20 Uhr: Tanzabend für Jedermann mit der Band „Top Secret“, der Eintritt ist frei.