Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schüler knüpften beim Bewerberfachtag in Tostedt Kontakte zu Betrieben

Frank Stockhausen vom Autohaus Meyer erläuterte Meikel (li.) und Janis die Funktion eines Zylinderkopfs
bim. Tostedt. Worauf ist bei einer Bewerbung oder im Vorstellungsgespräch zu achten? Wo liegen meine Interessen bei der Berufswahl? Antworten auf diese Fragen erhielten jetzt rund 190 Schüler beim Bewerberfachtag in der Erich-Kästner-Realschule in Tostedt. Vorrangig richtete sich die Veranstaltung an die Neuntklässler, aber auch interessierte Zehntklässler, die noch keinen Ausbildungsvertrag haben, waren willkommen. Neben Realschülern beteiligten sich auch 45 Hauptschüler von der Schule im Düvelshöpen sowie rund 30 Gymnasiasten.
18 Betriebe nutzten die Gelegenheit, sich den möglichen Azubis vorzustellen. "Fünf Betriebe sind zum ersten Mal dabei", berichtete Ina Hunscheidt, Fachleitung Wirtschaft der Realschule, die den Bewerberfachtag mit Hauptschullehrerin Anne-Marie Kasper organisiert hatte und dafür von den Unternehmen ein sehr positives Feedback erhielt. Für die Stärkung zwischendurch hatten die "Brötchenmütter" wieder eifrig geschmiert. Brötchen und Getränke sponserte Gerd Gerken von der Allianz.
Die Jugendlichen konnten sich bei vier Wunsch-Betrieben jeweils 45 Minuten lang informieren.
So stellten sich u.a. Airbus, das Autohaus Meyer, EWE, das Finanzamt Buchholz, Bundeswehr, Polizei, Hoth Tiefbau und Milford Tea vor.
Dass eine Vorbereitung wie beim Bewerberfachtag wichtig ist, bewiesen die Informationen von Möbel Kraft-Ausbildungsleiter Fevzi Yavsan. Denn auf die jeweils sechs bis acht Ausbildungsstellen bewerben sich bis zu 300 junge Leute. Die häufigsten Fehler bei Bewerbungen seien Rechtschreibfehler und unpassende Fotos, berichtete Yavsan.
Nach dem Bewerberfachtag haben nun drei Jugendliche gute Aussichten, in einem der beteiligten Unternehmen eine Ausbildung zu beginnen. Weitere Schüler führten aussichtsreiche Gespräche. Mercedes Benz-Ausbildungsleiter Bernd Löhn lobte, dass zunehmend Mädchen Interesse an den Ausbildungsberufen im Kfz-Gewerbe zeigen. Und Burkhardt Kurz, Leiter im "Kinderland Tostedt", kann sich vorstellen, eine Veranstaltung zum Thema "pädagogische Berufe für Jungen" zu gestalten.
"Es ist schön, dass sich die Betriebe einen ganzen Vormittag Zeit genommen haben", würdigte Ina Hunscheidt das Engagement für die Nachwuchskräfte. Und alle Unternehmen hätten zugesagt, beim nächsten Bewerberfachtag am 30. Januar 2018 wieder dabei zu sein.