Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Nur wenig Verstöße aufgedeckt

Weil er ein Bier getrunken hatte, musste dieser Autofahrer pusten, hatte aber nur einen geringen Promillewert und durfte weiterfahren
thl. Winsen. "Guten Abend, allgemeine Verkehrskontrolle. Führerschein und Fahrzeugschein, bitte." Diesen Satz hörten am Dienstag zahlreiche Autofahrer im Landkreis Harburg. Grund war eine länderübergreifende Polizeikontrolle. Sechs Beamte des Polizeikommissariates Winsen hatten sich zunächst in Thieshope postiert. "Unser Hauptaugenmerk gilt dabei Fahrzeugführern, die unter Alkohol- oder Drogeneinfluss unterwegs sind. Und natürlich auch möglichen Einbrechern, die derzeit wieder vermehrt aktiv sind", erklärte Einsatzleiter Timo Harms.
Vor Ort waren auch zwei Mitarbeiterinnen der Führerscheinstelle des Landkreises. "Wir bekommen sonst die Vorgänge über Trunkenheitsfahrten von der Polizei auf den Tisch. Hier haben wir einmal die Möglichkeit, entsprechende Fälle von Anfang an zu verfolgen", sagten sie.
Rund eineinhalb Stunden blieben die Beamten in Thieshope stehen. Doch so richtig fündig wurden sie nicht. Deswegen ging es anschließend in zivilen Streifenwagen weiter. Immer wieder wurden vermeintlich auffällige Autos gestoppt. Harms: "Derzeit finden viele Weihnachtsfeiern statt, bei denen manche Leute gerne mal über die Stränge schlagen und sich anschließend noch ins Auto setzen." Ein Pkw-Fahrer aus dem Kreis Lüneburg weckte den Argwohn der Beamten, weil er in einen für Fahrzeuge gesperrten Feldweg eingebogen war. Doch der junge Mann war weder betrunken, noch führte er Schlimmes im Schilde. Er war lediglich von seiner Freundin losgeschickt worden, einen Tannenbaum zu kaufen und hatte sich auf der Suche nach dem Händler hoffnungslos verfahren. Nach einer Kontrolle der Papiere und der Personalien des Mannes, halfen ihm die Beamten wieder auf den richtigen Weg.
Insgesamt wurden bei der Aktion 457 Autofahrer und ein Motorradfahrer kontrolliert. Dabei wurden 52 Alkotests und 13 Drogen-Vortests durchgeführt. Drei dieser Tests endeten mit Blutentnahmen und weiteren Maßnahmen. Zudem schrieben die Beamten 31 Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen, z.B. wegen fehlender Papiere oder technische Mängel an Fahrzeugen.