Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Diese Premiere macht Lust auf mehr! Stadt Winsen lud zum ersten Mal zu "Winsen macht Sport" in den Eckermannpark ein

Die Zumba-Gruppe des HSV Stöckte hatte während des Aktionstages gleich zwei Auftritte
mum. Winsen. "Der Auftakt war schon ganz in Ordnung", sagt Sven Kröger, Sportkoordinator der Stadt Winsen, ehrlich. Gemeinsam mit Agnieszka Paschek, Klimaschutzbeauftragte der Stadt Winsen, hatte er zum ersten Mal zu "Winsen macht Sport" in den Eckermannpark eingeladen. Tatsächlich hätte sich das Duo wohl ein paar Besucher mehr gewünscht. Verdient und vor allem gerechtfertigt wäre es auf jeden Fall gewesen. Doch die Winsener benötigen wohl etwas Zeit, um sich auf Neues einzustellen.
Dennoch: Zahlreiche Vereine hatten am Sonntag den Park genutzt, um auf ihr Angebot hinzuweisen. "Für uns ist das hier eine große Chance, um mit einem ganz anderen Publikum ins Gespräch zu kommen", sagt Sebastian Behr. Der Vorsitzende des Schützenkorps Winsen war gleich mit zwei Attraktionen "angereist". Zum einen hatten Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Möglichkeit, mit einem Lasergewehr zu schießen. Zum anderen demonstrierte Karl-Heinz Schygulla den Umgang mit Pfeil und Bogen. "Mit Schützenvereinen verbinden viele nur Umzüge und Schützenfeste", so Behr. "Hier können wir zeigen, dass wir ein echter Sportverein sind."
Außer dem Schützenkorps waren unter anderem noch das Yoga-Zentrum Winsen, der TSV Winsen, die Tanzschule Erdlej, der HSV Stöckte, der MTV Borstel/Sangenstedt, der Tennisverein Winsen und das "EGONs" beteiligt. Für das leibliche Wohl hatte die Jugendfeuerwehr aus Roydorf Leckeres auf den Grill geworfen.
"Winsen macht Sport" fand übrigens im Rahmen der landesweiten Aktion "Natur aktiv erleben" statt. Dabei sollen naturschutzaktive und auch umweltbewusste Sportvereine und Naturschutzorganisationen auf unterschiedlichen Veranstaltungen über Umwelt- und Naturschutz informieren. "Wir haben uns in Winsen bewusst dazu entschieden, die Vereine aus der Sporthalle in die Natur zu holen", so Sven Kröger. Die Premiere macht auf jeden Fall Lust auf mehr.