Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Erinnerungen an den Goethe-Freund: Kranzniederlegung durch Winsener Eckermann-Realschüler

Am Denkmal: Schüler und Lehrer der Johann-Peter-Eckermann-Realschule mit Bürgermeister André Wiese (hi., 2. v. re.)
ce. Winsen. Auf den Spuren des in Winsen geborenen Johann Peter Eckermann (1792 - 1854), der viele Jahre mit dem Dichter Johann Wolfgang von Goethe befreundet war, wandelten jetzt Schüler der Winsener Johann-Peter-Eckermann-Realschule. Anlass war die Kranzniederlegung durch Schüler und Lehrer zum 224. Geburtstag Eckermanns an dessen Denkmal vor der St. Marien-Kirche.
Die Klassen 5c und 5d hatten mit ihren Lehrern Malte Peters und Mathias Wildermut Heide gepflückt und daraus zwei Kränze gebunden. Der zweite Kranz ging von Winsen nach Weimar, wo Eckermann unweit der letzten Ruhestätte von Goethe begraben wurde. Gedichte von beiden trugen Schüler im Rahmen der Kranzniederlegung in Winsen vor.
Bürgermeister André Wiese freute sich, dass "die Erinnerung an Eckermann für die nach ihm benannte Schule auch heute noch eine Herzensangelegenheit" sei. "Die traditionelle Kranzniederlegung ist immer wieder eine gute Gelegenheit, den Schülern die Person Eckermanns und damit ein Stück Geschichte näher zu bringen", betonte Schulleiter Andreas Neises.
Einen Stadtrundgang zu Wirkungsstätten Johann Peter Eckermanns unternahm schließlich Annemarie Herder vom Schulförderverein mit den Kindern. Herder wohnt heute dort, wo einst das Geburtshaus Eckermanns stand.