Der Kita-Anbau in Beckdorf wird kleiner

Im "Waldfrieden 2" bleibt alles wie gehabt: Die Gruppe zieht nicht in den geplanten Anbau
  • Im "Waldfrieden 2" bleibt alles wie gehabt: Die Gruppe zieht nicht in den geplanten Anbau
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Nur noch zwei Krippengruppen geplant / Amtsgericht Buxtehude lehnt Eintrag ab

ab. Buxtehude. Mehrere Stolpersteine beim geplanten Anbau am Beckdorfer Kita-Gebäude am "Waldfrieden 14": Zum einen hat das Amtsgericht Buxtehude die Eintragung des Erbbaurechtes für einen "fiktiven" Geltungsbereich abgelehnt. Zum anderen hat die Landesschulbehörde keine Neubauförderung zugesagt. Der Samtgemeinderat hat darum auf seiner jüngsten Sitzung beschlossen, im Anbau nur zwei statt der vorgesehenen drei Krippengruppen einzurichten. Aus Kostengründen. 

Wie berichtet, hatte es im vergangenen Jahr viel Streit und kontroverse Diskussionen um die Kita-Erweiterung gegeben. Die gipfelte in dem Rücktritt des damaligen Bürgermeisters Siegfried Stresow, der das Projekt gerne in Beckdorfer Hand gesehen hätte. In der Vergangenheit sei das immer der Fall gewesen: Die Gemeinde habe gebaut, die Samtgemeinde das Gebäude anschließend gemietet, argumentierte Stresow.
Doch der Samtgemeinderat stimmte mehrheitlich dafür, dass die Samtgemeinde Apensen, zukünftiger Träger der Kita, die Realisierung des Anbaus komplett übernimmt.

Eintragung wird abgelehnt
Grundstück und Gebäude der bestehenden Kita gehört der Beckdorfer Gemeinde und wird von der Samtgemeinde als Kita-Träger angemietet. Die Gemeinde Beckdorf hatte das neue Grundstück für den Anbau bereits erworben. Im August 2018 beschloss der Beckdorfer Rat, der Samtgemeinde das Grundstück in einem Erbbaurechtsvertrag für 90 Jahre zur Verfügung zu stellen. Dem Amtsgericht Buxtehude gefielen die Planungen nicht: Es lehnte die Eintragung des Erbbaurechtes ab. Die Gerichte seien sich nicht einig, ob eine solche Eintragung vorgenommen werden dürfe, so eine Mitarbeiterin des Amtgerichtes. Aus ihrer Sicht gebe es nur eine Möglichkeit: Das Erbbaurecht müsse auf dem gesamten Grundstück eingetragen werden, mit vorhandenem als auch neuem Bestand.

Keine drei Krippengruppen
Vorgesehen war, dass die in der nahe gelegenen Kita-Außenstelle "Waldfrieden 2" untergebrachte Krippengruppe in den Anbau umzieht. Somit hätte es insgesamt drei Krippengruppen gegeben. Doch von der Landesschulbehörde musste die Samtgemeindeverwaltung erfahren, dass es keine Neubauförderung gibt, wenn die Gruppe verlegt wird. Der Samtgemeinde würden die eingeplanten 180.000 Euro (12.000 Euro pro Platz) fehlen. Dazu müsste die Samtgemeinde, würde die Krippengruppe im "Waldfrieden 2" umziehen, Fördermittel in Höhe von rund 72.219 Euro zurückzahlen - unvorhergesehene Kosten von rund 252.000 Euro.

Stand der Planung
Die verantwortliche Architektin wurde bereits gebeten, einen Anbau in einer kleineren Version zu entwerfen und auch die Kosten neu zu berechnen. Der Entwurf für drei Krippengruppen wäre mit ca. 2,46 Mio. Euro zu Buche geschlagen, für zwei Krippengruppen nur noch mit 2,2 Mio. Euro. Insgesamt sind das 0,5 Mio. Euro, die der verschuldete Apenser Haushalt nicht stemmen muss.
Der Großteil des Samtgemeinderates hat darum entschieden: Es gibt im Anbau nur zwei Krippengruppen. Und der "Waldfrieden 2" bleibt so, wie er ist. Beckdorfs Bürgermeister Jan Gold ärgerte sich über diese Entscheidung: "Hätten wir gebaut wie geplant und hätte sich der Rat nicht eingemischt, hätte es drei Gruppen gegeben. So können wir auch angedachte Synergieeffekte zwischen den Erzieherinnen nicht nutzen."

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen