Musiktruhe, Party und Mettwurst-Brot

Ein Herz und eine Seele seit über 50 Jahren: Karl-Heinz und Christel Kern
4Bilder
  • Ein Herz und eine Seele seit über 50 Jahren: Karl-Heinz und Christel Kern
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Oliver Sander

Er prägte Buchholz: Karl-Heinz Kern, Ex-Betreiber der Disco "Number One", feiert 90. Geburtstag

os. Buchholz. Er prägte mehr als zwei Jahrzehnte das Leben in Buchholz entscheidend mit, bei ihm trafen sich Jugendliche und Erwachsene zum Feiern: Die Discothek "Number One" von Karl-Heinz "Heinz" Kern an der Bahnhofstraße in Buchholz war von 1970 bis 1993 der Treffpunkt in der aufstrebenden Nordheidestadt. Am heutigen Mittwoch, 2. Mai, feiert Kern seinen 90. Geburtstag.
"Das waren noch entspannte Partys. Eltern konnten ihre Töchter ruhigen Gewissens zu Heinz gehen lassen, weil Familie Kern immer auf die jungen Leute aufgepasst hat", erinnern sich Uwe Laser und Kai Studt. Die Ur-Buchholzer feierten ebenfalls gern bei ihrem Ziehvater Heinz Kern, Laser war später als DJ im "Number One" tätig.
Geboren wurde Heinz Kern als jüngstes von zehn Kindern am 2. Mai 1928 in Hamburg-Rothenburgsort. Sein Vater belieferte als "Buddelmaxe" die Kneipen auf St. Pauli mit Bier, die Familie Kern war in Hamburg bekannt - u.a. durch Wirtschaftssenator Helmuth Kern oder Kiezlegende Jonny Kern, Heinz' Onkel. Heinz Kern schaffte es, nachdem er den Zweiten Weltkrieg in tschechischer Gefangenschaft überlebt hatte, mit viel Fleiß zum Kapitän im Hamburger Hafen. Danach betrieb er mit seiner ersten Ehefrau bis 1970 die Kneipe "Alte Ecke" in Hamburg-Eilbek.
Nach der Trennung von der Ehefrau fand Heinz Kern in Christel seine große Liebe - im vergangenen Jahr feierten sie Goldene Hochzeit. Gemeinsam entschlossen sie sich, der Gastronomie treu zu bleiben und eröffneten am 23. September 1970 in Buchholz das "Number One" - an der Bahnhofstraße, dort, wo heute unterhalb der Canteleubrücke das neue Stadtquartier "Canteleu Quartier" entsteht.
Kern trieb das "Number One" bald zu prächtiger Blüte. Er war der erste, der eine 23-Stunden-Konzession im Landkreis Harburg erhielt und hatte bis 1988 jeden Tag in der Woche auf. Oft bis in die Morgenstunden wurde gefeiert, Stress gab es so gut wie nie. "Manche sagen ja, die Jugend ist schlecht, ich habe nie Probleme mit ihr gehabt", sagte Kern 1993 bei der Schließung.
Uwe Laser und Kai Studt erinnern sich gern an manche Anekdote aus dem "Number One", so die legendären selbstgemachten Käse- und Mettwurst-Brote, die Heinz und Christel Kern zubereiteten. Oder die Musiktruhe, die Kern schon mal mit reichlich Freiplatten ausstattete. Oder als Heinz Kern zu Beginn des Diskobetriebs schon mal Stammkunden in den Keller schickte, wenn die Polizei unterwegs war, um die Einhaltung der Sperrstunde zu kontrollieren. Anfangs hatte Kern noch keine Nacht-Konzession, Not macht erfinderisch.
Heinz Kern trat in Buchholz nicht nur als Discobetreiber auf, sondern auch als Mäzen. Er finanzierte u.a. die erste Ausstattung des Jugendzentrums oder die Spielgeräte an der Förderschule An Boerns Soll, spendete auch für das Hospiz Nordheide. Zudem unterstützte er lange Jahre die Handball- und Fußballabteilungen des TSV Buchholz 08.
Bis heute wohnt Heinz Kern mit seiner Christel in Buchholz. Seinen Ehrentag verbringt er wie in jedem Jahr auf Sylt - die Reisen auf die Nordsee-Insel gehören für den Jubilar wie regelmäßige Saunagänge einfach zum Leben dazu.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen