Nah am Schönheitsideal

In Frankreich errang Werner Emme mit seinen Cayugaenten den Titel des Europameisters.
4Bilder
  • In Frankreich errang Werner Emme mit seinen Cayugaenten den Titel des Europameisters.
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Entenzüchter Werner Emme aus Holm ist mit seinen Cayugaenten Europameister

as. Holm. In Holm lebt ein Europameister: Der 68-jährige Werner Emme hat mit seinen schwarz-grün-schillernden Cayugaenten bei der Europameisterschaft der Entenzüchter im französischen Metz nach Punkten den Titel geholt, die offizielle Bestätigung steht noch aus. Mit acht Tieren war er gegen 35 Konkurrenten angetreten, und seine acht Enten wurden jeweils mit Bestnoten ausgezeichnet.
Die Richter bewerten die Tiere bei einem Wettbewerb nach festgelegten Standards, die Enten sollten dabei möglichst nah an den Zuchtzielen sein. Bei den Cayugaenten wird z.B. ein langer Schwanenhals, ein hoch sitzendes Auge und ein Gewicht von 2,6 bis drei Kilo angestrebt.
„Interessant sind die Fälle, die schwierig zu züchten sind“, begründet Emme den Reiz seines Hobbys. Mit jeder Zucht versucht er, seine Enten näher an das Schönheitsideal zu bringen. „Es ist eine Kunst, die richtigen Tiere zusammenzusetzen. Es reicht nicht, einfach zwei gute Tiere auszusuchen. Man muss ein Gefühl dafür entwickeln, welche Tiere ein gutes Ergebnis bringen“, ergänzt Reiner Dettmann (76), Pressewart des Nutzgeflügel-Zuchtvereins Klecken und Umgebung, in dem Werner Emme Mitglied ist. Die schönsten Enten werden so ausgesucht, dass sie etwaige Makel ausgleichen können, also z.B. eine lange Ente mit einem breiten Erpel. Das Entenpaar bleibt die Zuchtsaison über in einem separaten Stall und pflanzt sich fort, die Eier werden dann von Emme in einem Brutkasten ausgebrütet.
Etwa 120 Enten hat Werner Emme so in diesem Jahr gezüchtet. In die Wettbewerbe hat es die Hälfte geschafft, von denen die besten (etwa 20 Stück) für die neue Zucht bei Emme bleiben. Der Rest wird an Züchter verkauft, was übrig bleibt, „wird der Küche zugeführt“, wie Werner Emme sagt. „Wenn man eine prämierte Ente schlachtet, muss man sich zum Essen schon eine Krawatte umbinden“, lacht er. Er braucht schließlich Platz für die neuen Jungtiere.
In drei Ställen leben die Enten, jeweils mit eigenem Badeteich und Rasenfläche. „Das Baden ist wichtig für das Gefieder“, erklärt Reiner Dettmann. Zusätzlich erhalten die Enten Auslauf in den Garten. „Ich brauche keinen Rasenmäher. Die Enten halten alles schön kurz“, freut sich Emme. Neben Gras werden die Enten mit „Legekorn“ gefüttert, einer besonders eiweißreichen Körnermischung, die die Eierproduktion der Enten anregt. So viel Platz und Auslauf wie bei Werner Emme haben die Enten nicht bei allen Züchtern. Aber eine artgerechte Haltung der Tiere ist bei den Zuchtvereinen vorgeschrieben. „Bewegung ist für die Enten wichtig, und am Erscheinungsbild der Enten sieht man sofort, ob sie artgerecht gehalten wurden oder nicht“, so Dettmann.
Die Erfolge, die Werner Emme mit seinen Enten erzielt hat, sprechen für sich. Seit 1998 gewinnt er mit seinen Enten regelmäßig Preise, mittlerweile nennt er zahlreiche Titel, unter anderem auch den Ehrenpreis „Das Große Band“ des Verbands der Hühner-, Groß- und Wassergeflügelzüchtervereine, sein Eigen. 2004 war er sogar mit drei Zuchtrassen (Gimbsheimer, Cayuga und Orpington) gleichzeitig deutscher Meister. Mittlerweile züchtet er nur noch Cayugaenten, mit denen er 2015 auf sechs Schauen von Uelzen bis Metz unterwegs war. Auch im nächsten Jahr will er seine Enten wieder präsentieren.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Sönke Hartlef

WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus": Jetzt kommt Sönke Hartlef zu Wort
Stades Bürgermeister: Die Lebensqualität in der Stadt nachhaltig steigern

jd. Stade. "Stade - plus und minus": So lautete der Name der kleinen politischen WOCHENBLATT-Sommerserie, in deren Rahmen die sechs Fraktionsvorsitzenden im Rat der Hansestadt Statements zu Themen abgeben konnten, die ihnen für Stade wichtig erscheinen. Für positive Aspekte wurde ein Plus-Zeichen vergeben, bewerteten die Fraktionschefs etwas negativ, gab es ein Minus. Lag die Einschätzung dazwischen, war auch ein Plusminus möglich. Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) hat sich die...

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen