Bundesligasaison auf Platz vier beendet

Das A-Team von Blau-Weiss Buchholz mit ihren Trainern
  • Das A-Team von Blau-Weiss Buchholz mit ihren Trainern
  • Foto: Thranow
  • hochgeladen von Roman Cebulok

TANZSPORT: Blau-Weiss Buchholz hat schon die Deutschen Meisterschaft im Blick

(cc). Beim fünften und letzten Turnier in der 1. Bundesliga hat die Lateinformation von Blau-Weiss Buchholz am vergangenen Wochenende in Bremen Platz vier erreicht. Mit dieser Platzierung hat sie auch die Bundesligasaison 2018/2019 beendet. Dabei hatten sich die Buchholzer Lateinpaare mit ihrer angriffslustigen Choreographie „Rhythm – lives in you“ das ehrgeizige Ziel gesetzt, Zweite zu werden.
Die acht Lateinpaare von Blau-Weiss Buchholz hatten die Zuschauer immer auf ihrer Seite. "Aber eben nicht die Wertungsrichter“, resümiert Blau-Weiss-Trainer Florian Hissnauer: „In den Jahren haben wir sowohl bei der deutschen Meisterschaft als auch in der Bundesligasaison fast immer den dritten Platz erreicht.“
Das A-Team von Blau-Weiss Buchholz hatte eine durchwachsene Saison mit vielen Höhen und Tiefen, analysiert Florian Hissnauer. Im Vorfeld der Deutschen Meisterschaft im November 2018 habe sich die Mannschaft bereit erklärt zum Angriff auf die Top zwei. Nach dem dritten Platz auf der DM analysierten Mannschaft und Trainer, dass die große Weiterentwicklung der Mannschaft zur Saison davor noch nicht ausreichte und es noch mehr brauchte, um ganz vorn anzugreifen. "Zu den Ligaturnieren wurde daran stark gearbeitet“, so Hissnauer.
Beim dritten Turnier in Braunschweig gab es mit Platz fünf einen Rückschritt. Das Team zeigte bei den nächsten Turnieren in Ludwigsburg und Bremen zwar mentale Stärke und belegte jeweils Platz vier. Besonders am vergangenen Wochenende in Bremen konnten sich Mannschaft und Trainer aber kaum erklären, warum es trotz adäquater Leistung nicht zu mehr reichte. Trainerin Franziska Becker: "Wir haben uns enorm weiterentwickelt, auch wenn unsere Synchronität und Homogenität noch nicht perfekt sind. Dies wäre nötig gewesen, um Platz eins und zwei noch massiver anzugreifen. Dass nun allerdings unsere hohe tänzerische Qualität, gepaart mit einer anspruchsvollen Choreografie, von der Mehrheit der Wertungsrichter nur auf Platz vier gewertet wurde, nehmen wir hin, sind darüber aber enttäuscht." Immerhin habe das Team das Risiko nicht gescheut und sei voll auf Angriff gegangen. "Das steht uns auch besser, als nur auf Sicherheit zu tanzen", betont Becker.
Der Sieger-Pokal ging am vergangenen Wochenende an die Gastgeber, den Grün-Gold-Club Bremen. Erstmalig Zweiter in dieser Saison wurde das 1. TSZ Velbert. Die Mannschaften aus Ludwigsburg belegten in Bremen sowie im Gesamtklassement den siebten und achten Platz und steigen damit in die 2. Bundesliga Süd ab.
Das nächste Aufeinandertreffen der besten deutschen Formationen findet bei der Deutschen Meisterschaft der Standard- und Latein-Formationen am 9. November in der Sporthalle Hamburg statt. Ausrichter wird Blau-Weiss Buchholz sein. Tickets und Informationen für die Deutsche Meisterschaft gibt es im Netz unter www.deutsche-meisterschaft-formationen.de.

Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.