Was sind Future Fuels?
Die neue Ölheizung: Start in eine grüne Zukunft. Zuschuss sichern!

Mit einer modernen Öl-Brennwert-Heizung sind #+Hauseigentümer für die Zukunft gerüstet
  • Mit einer modernen Öl-Brennwert-Heizung sind #+Hauseigentümer für die Zukunft gerüstet
  • Foto: IWO
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

Wie sieht die Zukunft meiner Ölheizung aus? Steht in meinem Heizungsraum noch ein zukunftsfähiges Gerät? Auch Lars, der eine Erdölheizung im Eigenheim hat, hat einige Fragen gestellt und als „Die Macher von nebenan“ das Thema genauer unter die Lupe genommen. Das Fazit: Eine moderne Öl-Brennwertheizung ist eine gute Investition, denn sie ist nicht nur effizient und kann gut mit erneuerbaren Energien kombiniert werden, sondern bietet auch eine klimafreundliche Perspektive: Zukünftig kann sie nämlich mit klimaschonenden Brennstoffen betrieben werden: 

Hey zusammen, ich bin Lars und seit Kurzem in ein neues Haus gezogen – mit Ölheizung im Keller! Das hat mir ein bisschen Sorge bereitet, da ich mein Haus nachhaltig mit moderner Technik beheizen möchte. Daher kam die Möglichkeit, an einer Testreihe mit klimaschonenden also „grünem“ Heizöl teilzunehmen, gerade richtig. 

Wie das grüne Heizöl in meinen Tank kam…

„In unserem Heizöltank ist kein normales Heizöl.“ Das ist mein neuer Lieblingssatz, wenn wir Besuch von Freunden haben. Vor allem bei denen, die uns in unserem neuen Häuschen zum ersten Mal besuchen und beim Rundgang im Keller die Nase rümpfen. Da steht nicht nur unsere Heizung, der man auf den ersten Blick nun nicht unbedingt ansieht, dass sie eine Ölheizung ist. Da steht auch unser Heizöltank. Der lagert aber eben kein gewöhnliches Heizöl. Oder genauer: Nicht nur gewöhnliches Heizöl. Ich muss da etwas ausholen…

Die Ölheizung: Damit starten wir in die Zukunft

Die Heizung war auch für uns beim Hauskauf ein kleines Manko. Aber sie war fast neu und somit blieb sie erstmal. Wir hatten nach dem Einzug auch zunächst wichtigere Dinge zu tun. Etwas später informierte ich mich dann aber doch über unsere Möglichkeiten, insbesondere über Öl-Brennwerttechnik. Und ich war schnell erstaunt, denn die Zukunft ist „grünes“ Heizöl. Das ist natürlich nicht wirklich grün, also nicht, was die Farbe betrifft. Es ist treibhausgasreduziert oder sogar auch treibhausgasneutral – setzt also nur so viel Emissionen frei, wie bei seiner Herstellung gebunden werden. Damit ist die Zukunft der Ölheizungen klimafreundlich. Damit war für uns klar: Die Heizung darf bleiben.
Dieses „grüne“ Heizöl – oder auch Future Fuels – wird bereits hergestellt. An vielen Stellen. In vielen verschiedenen Verfahren. Aber leider noch nicht im großen Stil. Aber trotzdem: Es gibt diese Future Fuels schon. Übrigens haben die mit dem klassischen Bioheizöl, was viele kennen, nicht mehr viel zu tun. Dafür wird weder Regenwald abgeholzt, noch Lebensmittel verschwendet oder Platz für deren Anbau verwendet. Diese Future Fuels sind zwar auch regenerativ, werden aber aus Abfall oder gebrauchtem Altspeisefett hergestellt. Das nur mal als kleiner Exkurs…

Hurra, wir sind Modellhaushalt
Doch wo gibt es das grüne Heizöl? Das war ein kleiner Haken, denn man kann es noch nicht einfach beim Mineralölhändler kaufen. „Guten Morgen, hier ist Lars. Mein Heizöl ist alle und ich hätte gern 1.500 Liter Future Fuels.“ Klingt super, wird wohl aber erst später so laufen. Trotzdem: Es gibt sie. Die Häuser, die bereits mit den synthetisch hergestellten Fuels heizen. Da wollte ich so gern dazugehören. Und das hat geklappt. Wir sind „Modellhaushalt“ bei en2x. Das heißt, dass wir den neuen Energieträger auf Alltagstauglichkeit testen. Wir haben schon seit einiger Zeit Future Fuels im Heizöltank. Und zwar als Beimischung. Das bedeutet, dass das treibhausgasreduzierte Heizöl einfach zu unserem herkömmlichen Heizöl, was noch im Tank war, dazugegeben wurde. Diese Beimischung wird nun sukzessive erhöht.

Immer Mehr: Das grüne Heizöl wird einfach zum klassischen Heizöl gemischt

Genauso kann es nämlich auch ablaufen. Die Future Fuels werden nach und nach dem fossilen Heizöl beigemischt und ersetzen es irgendwann ganz. Damit werden die Treibhausgasemissionen zunächst reduziert und irgendwann ganz vermieden. Klingt nach Zukunftsmusik? Vielleicht. Ist aber bei uns schon Gegenwart.

Und die kann es gerade im Moment für viele Ölheizer werden: en2x hat die Pilotinitiative „future:fuels@work“ ins Leben gerufen. Dabei bekommen Modernisierer eine Tankfüllung zu Sonderkonditionen. Der Weg dahin ist einfach: Man bewirbt sich und wer dabei ist, bekommt als erste Tankfüllung nach der Modernisierung eine Ladung klimaschonendes Heizöl (max. 2.000l) zum Sonderpreis. Die Mischung besteht aus einem Future Fuel und Premiumheizöl und spart mindestens 25 Prozent Kohlendioxid ein.

Grünes Heizöl: Der Weg in die Zukunft

Und genau diese Mischung macht´s: In unserem Heizöltank ist kein gewöhnliches Heizöl. O.k., wer genau aufgepasst hat, weiß es: Richtiger wäre „In unserem Heizöltank ist nicht nur gewöhnliches Heizöl“. In unserem Tank ist Premiumheizöl und ein „grünes“ Heizöl. Darauf bin ich schon etwas stolz. So tun wir aktiv etwas für den Klimaschutz. Und das in mehrfacher Hinsicht: Unser Haus ist gut gedämmt. Damit verbrauchen wir schon mal weniger Energie. Dann haben wir eine moderne Heizung, die ebenfalls effizient arbeitet. Wir nutzen ein Smart Home-System und sparen so noch weitere Energie ein, weil wir eben alles steuern können. So ist es in keinem Raum zu warm, weil wir die Einstellungen vergessen haben. Und wir haben jetzt Future Fuels im Tank und reduzieren unsere Kohlendioxid-Emissionen weiter.

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.