Rund 100 Unternehmen wurden seit 2015 unterstützt
KMU-Förderung hat sich bewährt

Aufgrund des hohen Gewerbeaufkommens in Winsen - hier ein verkaufsoffener Sonntag vor der Corona-Pandemie - werden auch kleine und mittlere Unternehmen aus dem Stadtgebiet regelmäßig gefördert
  • Aufgrund des hohen Gewerbeaufkommens in Winsen - hier ein verkaufsoffener Sonntag vor der Corona-Pandemie - werden auch kleine und mittlere Unternehmen aus dem Stadtgebiet regelmäßig gefördert
  • Foto: bs
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Landkreis. In der heimischen Wirtschaft gut bewährt hat sich das Förderprogramm des Landkreises Harburg für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), das vor fünf Jahren an den Start ging. Ziel der Förderung durch den Kreis in Zusammenarbeit mit den Städten, Gemeinden und Samtgemeinden ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe in der Region zu stärken, Arbeitsplätze zu schaffen und zu sichern sowie Investitionen einzelner Firmen zu unterstützen.
"Nahezu aus allen Städten und Kommunen im Kreis wurden schon Anträge aus den verschiedensten Branchen bewilligt. Schwerpunkte lagen dabei insbesondere in Winsen, Buchholz, Seevetal und der Samtgemeinde Hanstedt, was auch mit dem hohen Gewerbeaufkommen in diesen Gebieten zusammenhängt", erklärt Thomas Nordmann von der Stabsstelle Kreisentwicklung/Wirtschaftsförderung im Winsener Kreishaus auf WOCHENBLATT-Anfrage. Seit 2015 seien insgesamt knapp 100 Unternehmen gefördert worden. Waren es im ersten Jahr noch 16 Betriebe, so lag die Zahl zuletzt bei 24. Laut Thomas Nordmann wurden durch die KMU-Förderung 860 bereits bestehende Arbeitsplätze langfristig gesichert und 440 Jobs neu geschaffen. 78 Prozent aller unterstützten Firmen hätten weniger als zehn Mitarbeiter.
Nach einem entsprechenden Beschluss des Kreistages wird die KMU-Förderung bis zum Jahr 2027 fortgeführt. "Geldspritzen" gibt es auch weiterhin für Betriebserweiterungen und -verlagerungen, Existenzgründungen und Unternehmensübernahmen. Wer von der Förderung profitieren möchte, muss mindestens 30.000 Euro investieren und die Schaffung langfristig bestehender Jobs gewährleisten. Der Zuschuss kann bis zu 45.000 Euro betragen. "Diese maximale Einzelförderung wurde schon mehrfach bewilligt. Pro Jahr haben wir ein Förderbudget von insgesamt 600.000 Euro, das zur Hälfte von den beteiligten Städten und Kommunen mitfinanziert wird und das wir in jedem Jahr nahezu voll ausschöpfen", so Thomas Nordmann.
Die KMU-Förderkriterien wurden jetzt aktualisiert. Dadurch sollen unter anderem Betriebe, die sich im ökologischen und sozialen Bereich, bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie auf dem Ausbildungssektor besonders engagieren, im Ranking höher platziert werden.
"Eine Berücksichtigung der aktuellen Corona-Auswirkungen war leider bei der Förderung nicht möglich. Die Förderbedingungen müssen zwischen Landkreis, Städten und Kommunen abgestimmt und von der Politik beraten und beschlossen werden. Es hätte daher zu lange gedauert, bis die Corona-spezifischen Änderungen tatsächlich in Kraft getreten wären", erklärt Kreissprecherin Katja Bendig gegenüber dem WOCHENBLATT. Zudem hätten inzwischen sehr schnell die Landes- und Bundesprogramme für Unternehmen mit hohen Pandemie-bedingten Einbußen gegriffen.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen