Der richtige Untergrund für Wandtattoos

Wandtattoos sind sehr beliebt, denn sie können einem Raum das gewisse Etwas verleihen. Doch so beliebt sie auch sind: Wichtig ist dabei nicht nur das passende Motiv, sondern auch der richtige Untergrund. Doch worauf genau sollte man dabei achten und was ist denn eigentlich der "richtige" Untergrund

?

Wie funktionieren Wandtattoos?
Bei einem Wandtattoo handelt es sich um eine Folie, die nur etwa 0,08 Millimeter dünn ist. Sie kann sich dadurch perfekt an den Untergrund drücken und wirkt wie ein echtes Tattoo an der Wand.

Die Motive können dabei sehr vielseitig sein. So findet man zum Beispiel besonders ausgefallene Wandtattoos. Sehr beliebt sind übrigens Skylines von verschiedenen Städten.

Die Tattoos für die Wand haben eine Rückseite aus Papier. Diese wird vorsichtig abgezogen und danach kann das Tattoo bereits auf die Wand geklebt werden. Damit das Wandtattoo auch wirklich hält, was es verspricht und lange Freude bereitet, ist der passende Untergrund sinnvoll. Der perfekte Untergrund ist stets frei von Silikonen und Fett und natürlich auch sauber. Auch die Wandfarbe ist entscheidend, denn diese sollte am besten nicht scheuerbeständig, glänzend oder gar wasserabweisend sein.

Sehr gut haften Wandtattoos auf Tapeten mit weißer oder bunter Dispersionsfarbe, die keine Sondereigenschaften besitzen.

Zudem haften die Tapeten auch sehr gut auf fast jedem Putz. Wurde der Putz mit einer kompatiblen Dispersionsfarbe gestrichen, ist dieser ideal für ein Tattoo an der Wand.

Was genau ist Dispersionsfarbe eigentlich? Dabei handelt es sich um Farben, die durch die Vermischung von Binde- und Lösungsmitteln, Farbmitteln sowie unter Umständen noch anderen Zusatzstoffen (zum Beispiel Glitzer oder Schimmer) erzeugt werden.


Wie sieht die Sache eigentlich auf Möbeln aus?

Viele Menschen fragen sich, ob Wandtattoos auch auf Möbeln und anderen Gegenständen haften und somit auch dort angebracht werden können? Grundsätzlich ist die Antwort darauf ein klares Ja. Dennoch kommt es auch dabei stets auf den Untergrund an.

Wer seinen Schlafzimmerschrank, das Bett oder gar die Küchenfront verschönern will, kann dies ebenfalls mit den beliebten Tattoos tun. Geeignet sind sie unter anderem auch für den Kühlschrank der die Spülmaschine und kommen auch gut an Sideboards und Bücherregalen zur Geltung.

Gibt es noch weitere Alternativen?

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, das gewünschte Tattoo auf Plexiglas oder einer Leinwand anzubringen. Danach wird das fertige Kunstwerk einfach an die Wand gehängt.

Wer das Tattoo dennoch an seiner Wand haben will und einen ungeeigneten Untergrund dafür hat, kann das Motiv als Schablone verwenden. Wandtattoos, die als Schablone hergestellt werden, bleiben nur sehr kurz an der Wand und werden individuell ausgemalt. Dazu braucht man zwar ein wenig Geduld und Geschick, doch dafür gibt es am Ende auch ein echtes Highlight an der Wand!

Worauf ist außerdem zu achten?
Aufgeklebt darf das Wandtattoo nicht auf frisch gestrichenen oder tapezierten sowie frisch verputzen Wänden werden. In diesem Fall muss rund 2 bis 3 Wochen gewartet werden, denn erst dann ist die Farbe wirklich trocken.

Vor dem Bekleben sollte die entsprechende Wand zudem gründlich gereinigt werden. Staub und Schmutz hat an der Wand nichts zu suchen. Außerdem sollte die Wand nicht zu kalt sein, sondern eine Temperatur von über 10 Grad Celsius betragen, dann hat man von dem Wandtattoo auch lange etwas.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.