Mias viel zu früher Tod soll Mahnung sein
Elbmarscher Familie Kloft gründet nach Drogentod der 20-jährigen Pflegetochter einen Präventionsverein

Mit einem Foto von Mia in den Händen: Vereinsvorsitzende Anna Kloft sowie ihre Mutter und Stellvertreterin Antje Kloft
3Bilder
  • Mit einem Foto von Mia in den Händen: Vereinsvorsitzende Anna Kloft sowie ihre Mutter und Stellvertreterin Antje Kloft
  • Foto: Kloft
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann
Blaulicht
Auch über die Drehleiter löschte die Feuerwehr die brennende Wohnung
2 Bilder

Zwei Katzen sterben bei Wohnungsbrand in Winsen

thl. Winsen. Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Montagvormittag gegen 11.15 Uhr zu einem Wohnungsbrand im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Straße Garthof in Winsen. Ölheizung fängt während Wartungsarbeiten Feuer Als mehrere Feuerwehren der Stadt Winsen anrückten, stand die Wohnung mit dem ausgebauten Dachgeschoss in Vollbrand. Die Bewohner hatten sich unverletzt ins Freie gerettet. Zwei Katzen wurden von der Feuerwehr aus der Wohnung geholt. Für die Tiere kam aber leider...

Panorama
Ein Weltstar zum Anfassen: Schauspieler und Schriftsteller Hardy Krüger mit Ehefrau Anita (re.) bei Krügers Lesung 2010 in Salzhausen

Zum Tode von Weltstar Hardy Krüger
WOCHENBLATT-Redakteur erinnert sich an unvergessliches Treffen mit Hardy Krüger

ce. Salzhausen. "Glückspilz" könnte auf seinem Grabstein stehen, hat Kino-Ikone ("Hatari!", "Einer kam durch", "Der Flug des Phoenix") und Schriftsteller Hardy Krüger, der unter anderem als Jugendlicher den Zweiten Weltkrieg überlebte, einmal einem Journalisten anvertraut. Jetzt starb Krüger mit 93 Jahren in seiner Wahlheimat Kalifornien, wo er mit Ehefrau Anita lebte. Als "Glückspilz" sah sich auch WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann, der Hardy Krüger interviewen durfte, als dieser 2010...

Service
Steuerexperten können helfen, Geld zu sparen

Zahlreiche steuerliche Änderungen
Das sollte man wissen - Steuern: Das ändert sich 2022

Länger Corona-Bonus, weiterhin Homeoffice-Pauschale, mehr betriebliche Altersvorsorge, höhere Grenze für steuerfreie Sachbezüge: Für das Jahr 2022 stehen etliche steuerliche Änderungen an. Die Experten der Lohnsteuerhilfe zeigen, wo Arbeitnehmer sowie Rentner künftig besser Steuern sparen können. 1. Alleinerziehende Mütter und Väter Der höhere Entlastungsbetrag gilt unbefristet Alleinerziehende werden bei der Lohn- und Einkommensteuer entlastet: mit einem besonderen Freibetrag, dem sogenannten...

Wirtschaft
Der geplante Surfpark soll nicht nur von ambitionierten Sportlern genutzt werden. Er soll auch ein attraktives Freizeitangebot für alle Altersgruppen sein
Aktion

Nachhaltig oder umweltschädlich?
Ein umstrittenes Projekt: Der geplante Surfpark in Stade - Stimmen sie online ab!

+++ HINWEIS: Die Abstimmung ist seit Sonntag, 18 Uhr, beendet. +++ Nehmen Sie am Online-Voting teil. Das WOCHENBLATT möchte Ihre Meinung erfahren, liebe Leserinnen und Leser. Wie denken Sie über das Thema? jd. Stade. Er gehört zu den ungewöhnlichsten Bauprojekten, die im Landkreis Stade jemals geplant bzw. umgesetzt wurden: der Surfpark, der im Süden Stades auf einem bisherigen Maisacker der landwirtschaftlichen Genossenschaft Raisa (vormals Stader Saatzucht) entstehen soll. Wie berichtet,...

Panorama
Viele Pflegekräfte arbeiten am Rande ihrer Kräfte. Ab Mitte März gilt eine Impfpflicht - zunächst in Gesundheits- und Pflegeberufen

Dramatischeren Pflegenotstand suggerieren
Fake-Annoncen gegen die Impfpflicht

(bim). Bundesweit werden aktuell Anzeigenblätter mit Stellengesuchen von Pflegekräften überschüttet, die ungeimpft sind und ab Mitte März - dann soll die Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegepersonal gelten - angeblich nach neuen "Wirkungskreisen" und "Herausforderungen" suchen. So auch das WOCHENBLATT. Allerdings handelt es sich dabei offenbar um eine Kampagne von Impfgegnern. "Keine seriöse Krankenschwester würde eine solche Stellenanzeige schalten", erklärte eine medizinische Fachkraft dem...

Service

24.1.2022 - Inzidenz lag zeitweise über 600
Landkreis Stade: Wieder deutlich mehr Corona-Patienten in den Elbe Kliniken

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade ist zu Wochenbeginn wieder in den 500er-Bereich gerutscht. Zuvor war sie am Wochenende erstmals über die Marke von 600 geklettert. Mit 514 weist der der Landkreis Stade am Montag, 24. Januar, den niedrigste Inzidenzwert aller Landkreise in der Region auf. Allerdings ist der verhältnismäßig geringe Wert mit Vorsicht zu betrachten. Aufgrund des sogenannten Meldeverzugs – Fallzahlen gehen dann erst mit einem zeitlichen Verzug von zwei, drei...

Panorama
Fan und Musiker-Legende backstage: Kai Holm (li.) traf Meat Loaf im Jahr 2003

Tod einer Rocklegende
Stader erinnert sich an seine persönliche Begegnung mit Meat Loaf

jd. Stade. jd. Stade. Eine Rocklegende ist tot: In der vergangenen Woche starb der US-amerikanische Musiker Meat Loaf (deutsch: "Hackbraten") im Alter von 74 Jahren. Er wird von Rockfans auf der ganzen Welt betrauert - auch in Stade. Dort trauert ein ganz besonderer "Edelfan" um ihn: Kai Holm. Der Stader, den viele Leser aus der WOCHENBLATT-Berichterstattung als SPD-Fraktionschef im Stader Rat und als Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Elbe Kliniken kennen, ist aus tiefstem Herzen ein...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg am 24. Januar
Nur noch vier Kommunen mit einer Inzidenz unter 1.000

(lm). Der Landkreis Harburg vermeldet für den heutigen Montag, 24. Januar, 474 neue Corona-Fälle. 3.379 Fälle wurden in den vergangenen sieben Tagen registriert (+315 im Vergleich zum Vortag). Die Inzidenz im Landkreis Harburg ist am heutigen Montag von 1.196,8 auf 1.319,8 gestiegen.  In nur noch vier Kommunen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell unter 1.000. Das sind Hanstedt, Hollenstedt, Rosengarten und Salzhausen. Die landesweite Hospitalisierungsinzidenz ist von 6,5 auf 6,6 gestiegen. In...

ce. Marschacht. "Frech - wild - wunderbar - frei" waren die Eigenschaften, die die junge Mia ausmachten - und jetzt auf einer Inschrift an ihrem Grab stehen. Mia, die die meiste Zeit ihres Lebens als Pflegetochter bei der Familie Kloft in der Elbmarsch (Landkreis Harburg) lebte, starb im Dezember auf tragische Weise an einer Überdosis Drogen - nur wenige Tage vor ihrem 21. Geburtstag. Die Klofts wollten gemeinsam mit Wegbegleitern "aus dem Verlust und der Trauer etwas Sinnvolles wachsen lassen" und haben jetzt den Drogen-Präventionsverein "Mia-Mariechen e.V." gegründet.
"'Mariechen' wurde Mia als kleines Kind von unserem Opa genannt, weil sie an allem, was sie sah, mal riechen wollte", erzählt Vereinsvorsitzende Anna Kloft (18). Ihre Mutter und Stellvertreterin Antje Kloft (47) betont, Mia - die leibliche Tochter ihrer drogensüchtigen Halbschwester - sei in der Familie "Tochter, große Schwester, eine von vielen Enkeln und Freundin" gewesen.
„Wir haben nach dem Tod meiner Schwester sehr oft den Satz gehört, dass man uns schon auf Mias Situation ansprechen wollte. Aber niemand hat es getan“, bedauert Anna. Um anderen Familien die gleichen schmerzlichen Erfahrungen zu ersparen, will der Verein Mias Geschichte erzählen. Sie handelt von unbeschwerten Phasen, von Hoffnung auf eine gute Zukunft, aber auch vom Rückfall zu den Drogen. Die Klofts wollen mahnen, aufeinander zu achten und den Moment, bevor es zu spät ist, zu handeln, zu sehen.
"Every junkie's like a settin' sun - jeder Drogenabhängige ist wie eine untergehende Sonne", heißt es in einem Song des US-Rockstars Neil Young. Für die Familie Kloft aus Marschacht (Landkreis Harburg) war es, als ob die Sonne für immer unterging, als ihre Pflegetochter Mia im Dezember an einer Überdosis starb - nur wenige Tage vor ihrem 21. Geburtstag. Die Klofts gründeten daraufhin den Präventionsverein "Mia-Mariechen e.V." - zur Erinnerung an die Verstorbene und um über die fatalen Folgen des Drogenkonsums aufzuklären, denen Mia schon vor ihrer Geburt ausgesetzt war.

"Wir haben gehofft, mit viel Liebe und einem stabilen Umfeld würde alles gut."

"Mia kam Heiligabend 1999 als Tochter meiner drogenabhängigen Halbschwester zur Welt. Bei ihrer Geburt hatte sie einen neunmonatigen unfreiwilligen Drogenkonsum im Bauch ihrer Mutter hinter sich", blickt Antje Kloft (47) zurück. Sie ist die stellvertretende Vorsitzende des Präventionsvereins, den ihre Tochter Anna (18) leitet. Nach einem fast dreimonatigen Entzug in einem Krankenhaus kam die kleine Mia durch Vermittlung des Jugendamtes zu der Familie, die ihre Verwandte liebevoll aufnahm und wie ein eigenes Kind erzog.
"Über die Spätfolgen von Drogenkonsum in der Schwangerschaft und eine mögliche größere Abhängigkeitsneigung bei den Kindern gab es damals wenig gesicherte Erkenntnisse", erinnert sich Mias Pflegevater Holger (48). "Ein Arzt befürchtete, Mia würde sich aufgrund ihrer Vorgeschichte nicht gut entwickeln, und sie war als Kind tatsächlich leicht kränklich. Aber wir haben gehofft, mit viel Liebe und einem stabilen Umfeld würde alles gut."
Viele Jahre lang sah es tatsächlich danach aus, als würde die Geborgenheit in der Familie Mias alte "Wunden" heilen. Mia, Anna und deren Bruder Paul (16) hielten zusammen, auch wenn der andere mal etwas ausgefressen hatte. Mia sei besonders sozial eingestellt gewesen, erinnern sich die Geschwister. Einmal habe sie sich bei einem Schulausflug nach Hamburg spontan mit einem Obdachlosen unterhalten, weil dieser "eine Aufmunterung brauchte". In der Schule sei Mia diejenige gewesen, die "den Mund aufmachte, wenn sie sich oder andere schlecht behandelt fühlte".
Mit 18 Jahren zog Mia bei den Klofts aus und zu ihrem Freund auf einen nahegelegenen Campingplatz. Diese Zeit tat ihr nicht gut. Nach der Trennung kehrte sie im vergangenen Jahr wieder zur Familie zurück - und war wie ein anderer Mensch. "Sie hatte stark abgenommen. Von einigen Leuten hörte ich, dass sie drogenabhängig sein soll. Ich sprach Mia darauf an, aber sie stritt glaubhaft alles ab", erinnert sich Anna. Heute weiß die Familie, dass die Hamburger Goa-Szene, wo auf Partys zu elektronischer Musik gefeiert wurde, Mia immer stärker angezogen hatte und sie dort wahrscheinlich mit synthetischen Aufputschmitteln in Kontakt kam. "Vielleicht war ihr bewusst, in welchem Teufelskreis sie sich befand, denn sie ist zur Drogenberatung gegangen. Sie hat uns immer gesagt, dass sie uns verhaut, wenn wir Drogen nehmen würden", sagt Anna traurig. "Viele Süchtige wollen die Menschen schützen, die sie lieben", weiß sie heute.
Kurz vor dem zweiten Lockdown kam es am 11. Dezember im Haus der Klofts, die gerade unterwegs waren, zur Tragödie: Mia konsumierte mit einem Bekannten Drogen, beide schliefen ein. Vermutlich aufgrund einer Überdosis wachte sie jedoch nicht mehr auf. "Ihr Bekannter hat noch versucht, sie zu reanimieren und den Notarzt gerufen. Leider vergeblich. Wir waren alle geschockt", schildert die Familie den Kampf um Mias Leben.
Die Nachricht von ihrem Tod sprach sich blitzschnell weit über den Wohnort hinaus herum. Dutzende Menschen trauerten mit, stellten Kerzen und Gedenklichter vor dem Haus der Klofts ab. Ihre letzte Ruhe hat Mia im Ewigforst im Sachsenwald (Schleswig-Holstein) gefunden.
Das Interesse an der Arbeit des Präventionsvereins mit mehr als 20 Mitgliedern ist groß. "Wir haben schon viele Anfragen von Schulen und anderen Einrichtungen erhalten, die mehr über Mias Schicksal erfahren wollen", freut sich Anna Kloft. "Sehr häufig nehmen an Präventionstagen auch Richter und Polizisten teil. Wir meinen, mit unserer Perspektive eine wichtige Ergänzung sein und Jugendliche erreichen zu können“, ist sie überzeugt.
Die Klofts sind dankbar für die Unterstützung, die sie in dieser schweren Zeit durch Angehörige und Freunde erfahren. Denn: "Wir schaffen alle unseren Alltag, aber das kostet viel Kraft."
• Mehr Informationen unter www.mia-mariechen.de oder per E-Mail an info@mia-mariechen.de.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen