"LEADER"-Aktion gegen Deichkonflikte
Mini-Deichschafe zeigen Verhaltensregeln

Mit dem Bodenpiktogramm "Achtung Schafe": Thomas Freese, Vorarbeiter beim Artlenburger Deichverband
2Bilder
  • Mit dem Bodenpiktogramm "Achtung Schafe": Thomas Freese, Vorarbeiter beim Artlenburger Deichverband
  • Foto: Artlenburger Deichverband
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Elbmarsch. Kleine schwarze Schafe zeigen, wie es richtig geht: Sie heben den Müll auf, fahren vorsichtig mit dem Rad und nehmen den Hund an die Leine. Sie demonstrieren, wie sich echte "Deichhelden" verhalten, und mahnen zu Umsicht und Rücksichtnahme. Die Schäfchen sind die Symbolfiguren auf großen Hinweistafeln, die der Landkreis Harburg im Rahmen des jüngsten "LEADER"-Projekts aufgestellt hat. Sie sollen - ebenso wie Bodenpiktogramme - Konflikte minimieren und Radfahrer auf den Deichverteidigungswegen sensibilisieren.
Die Landkreise Harburg und Lüneburg haben Teile der Deichwege an Elbe und Ilmenau, die Eigentum des Artlenburger Deichverbandes (ADV) sind, als Radrouten ausgewiesen. Diese Strecken der Elbe- und der Ilmenau-Radroute werden zudem gerne von Fußgängern genutzt. Doch es gilt weiterhin: Auf diesen Wegen haben Fahrzeuge des Deichverbandes und Schafe der Deichschäfereien, die das Gras kurz halten und den Boden festtreten, grundsätzlich Vorrang. Schließlich hat die Deichsicherung Priorität.
"Das ist allerdings vielen nicht bekannt, und so kommt es besonders in der Radfahrsaison fast täglich zu Konflikten. Einige Radfahrer meinen, sie seien im Recht und hätten Vorrang, wenn sie auf eine der Schafherden oder einen der großen Hangschlepper des Deichverbandes treffen", erklärt Andres Wulfses, Pressesprecher des Landkreises Harburg. Zudem würden viele Menschen den Elbe-Radweg als „Rennstrecke“ missbrauchen. Einige Radler hätten den ADV sogar schon angezeigt, weil sie sich in ihrer Durchfahrt verzögert fühlten.
Um Konflikten vorzubeugen, wurden die Deichverteidigungswege mit Verhaltensregeln "ausgestattet“. 36 Hinweistafeln erklären an Elbe- und Ilmenaudeich den Freizeitnutzern der Verteidigungswege anschaulich die rechtliche Situation und das richtige Verhalten. Die Tafeln stehen an markanten Punkten wie Auffahrten zu den Wegen, Wegekreuzungen, Schutzhütten und Spielplätzen.
Wer nach unten guckt, wird mit 44 blauen Bodenpiktogrammen ähnlich den Gebotszeichen im Straßenverkehr sensibilisiert. So zeigen beispielsweise ein weißes Schaf und ein Deich-Unterhaltungsfahrzeug, wer "Vorfahrt" hat, und ein angeleinter Hund weist auf die Leinenpflicht hin.
Der Landkreis Harburg setzte das Projekt federführend um. Für die Entwicklung der Hinweistafeln und Piktogramme sowie für die Leitung des Abstimmungsprozesses wurde das Büro für Stadt- und Regionalentwicklung (BÖREGIO) aus Braunschweig beauftragt. In die Abstimmung von Inhalten, Gestaltung und Standorten der Hinweistafeln und Piktogramme waren neben dem ADV der Landkreis Lüneburg, die Stadt Winsen sowie die Samtgemeinden Elbmarsch und Bardowick eingebunden. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 19.000 Euro, wovon die EU über das "LEADER"-Programm für ländliche Regionen knapp 9.350 Euro übernimmt.

Mit dem Bodenpiktogramm "Achtung Schafe": Thomas Freese, Vorarbeiter beim Artlenburger Deichverband
Hinweisschilder sollen für das umsichtige Verhalten am Deich sensibilisieren
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen