Nachwuchssuche im Hightech-Lkw / Info Truck der Metall- und Elektroindustrie besuchte die Waldschule

Fast haushoch der Info Truck der Metall und Elektroindustrie auf dem Schulhof der Waldschule in Buchholz
6Bilder
  • Fast haushoch der Info Truck der Metall und Elektroindustrie auf dem Schulhof der Waldschule in Buchholz
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Buchholz. Der Truckanhänger ist 80 Quadratmeter groß und auf zwei Etagen vollgestopft mit modernstem Multimedia-Equipment, Riesenbildschirmen und ebensolchen Touchscreen-Tischen. Außerdem beherbergt er verschiedenste Technik, darunter eine CNC-Fräse. Eine imposante Zugmaschine garantiert die Mobilität des Hightech-Hängers. Rund 1,2 Millionen Euro hat der Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie in jedem seiner zehn Info Trucks investiert. Das Ziel: Mit den Fahrzeugen an Schulen eindrucksvoll und zielgruppenorientiert für die Berufe in der Metall- und Elektroindustrie werben. Jetzt machte einer der Hightech-Brummis an der Waldschule in Buchholz halt.
„Fragt man Schüler nach Berufen, kennen sie von den rund 380 möglichen gerade mal 20. Meistens kennen auch alle die gleichen“, sagt Rainer Zellmer. Der Maschinenbau-Ingenieur ist beim Institut der deutschen Wirtschaft beschäftigt. Im Info-Truck zeigte er den Schülern der Waldschule mit allerlei Technik zum Anfassen die vielfältigen Aufgabenfelder in der Metall- und Elektroindustrie. „Was macht der denn?“ Keines der zwölf Mädchen zwischen 15 und 16 Jahren hatte schon mal etwas vom Beruf des „Zerspanungsmechanikers“ gehört. Auch dessen Arbeitswerkzeug, eine CNC-Fräse, die computergesteuert millimetergenau Metall fräst, kannten die Schülerinnen nicht. Dass die Gruppe nur aus Schülerinnen bestand, war diesmal Zufall. Dennoch gehört die gezielte Ansprache von Mädchen durchaus zum Konzept des Info-Trucks. Das scheint auch notwendig, denn immer noch sind Mädchen in technischen Berufen stark unterrepräsentiert. „Bei den Zerspanungsmechanikern sind zum Beispiel gerade mal acht Prozent weiblich“, so Zellmer.
Im Info-Truck können sich die Schüler umfassend über die unterschiedlichen beruflichen Perspektiven der Branche informieren. Dabei geizt man nicht mit Superlativen. Zwar gibt es auch die typischen bunt aufgemachten Info-Flyer, das Herzstück des Informationsmekkas befindet sich aber in der zweiten Etage des Trucks: ein riesiger futuristischer Touchscreen-Tisch. Hier kann ein virtuelles Unternehmen simuliert werden, sodass die Schüler spielerisch am Produktionsprozess eines Autos mitwirken können. Mit Hilfe weiterer Multimedia-Anwendungen erschließen sich die Schüler so selbstständig die Vielfältige Berufswelt der Metall- und Elektroindustrie.
Doch es geht nicht nur um die graue Theorie: Der Truck bietet auch eine Vielzahl von technischen Stationen, an denen die Schüler erste Erfahrungen mit Schaltkreisen, Präzisionswerkzeugen und IT-Steuerungen sammeln können. Ganz besonders herausfordernd dabei: die Arbeit an der CNC-Fräse. Hier durften die Waldschülerinnen in einen Aluminiumwürfel das Klassenlogo „10b“ fräsen. „Ich dachte immer, alle Berufe, die mit Technik zusammen hängen, sind irgendwie mit Dreck und Öl im Gesicht verbunden“, wundert sich Sabrina (15) über die saubere Arbeit an dem computergestützten Präzisionswerkzeug. „Der Info-Truck ist eine super Idee. Gerade Mädchen haben immer noch Berührungsängste gegenüber technischen Berufen“, findet auch Schulsprecherin Daphne (16).
Dem stimmt Schulleiterin Kirsten Fuhrmann zu. Auch sie ist begeistert von dem Konzept. „Die Schüler werden auf eine Art angesprochen, wie wir es nicht können. Und sie erhalten Berufsinformationen von Leuten aus Branche. Für unsere Berufsorientierung ist der Info-Truck ein tolles Projekt.“

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen