Die Ampel an der Tostedter Straße wird sicherer

Besonders wenn die Bäume grün sind, ist die Ampel kaum zu sehen
  • Besonders wenn die Bäume grün sind, ist die Ampel kaum zu sehen
  • Foto: mi
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Hollenstedt. Erstaunlich was alles möglich ist, wenn man die richtigen Hebel zu bewegen weiß: Die schlecht sichtbare Ampel an der Tostedter Straße in der Ortseinfahrt Hollenstedt wird jetzt doch schon im März oder April mit heller LED-Technik nachgerüstet, damit Autofahrer sie in Zukunft nicht mehr so leicht übersehen. Das ist einer Pressemitteilung des Landtagsabgeordneten für den Landkreis Harburg, Heiner Schönecke (CDU), zu entnehmen. Noch Mitte Januar teilte die zuständige Behörde für Straßenbau mit, es sei noch nicht sicher, dass für die für das zweite Quartal geplante Umstellung auch die notwendigen Haushaltsmittel bereit gestellt werden könnten.
Offenbar zeigte der stetige Druck Wirkung: Wieder und immer wieder hatten Christian Fritz und weitere besorgte Eltern die für die Landstraße L 141 (Tostedter Straße) zuständige niedersächsische Straßenbaubehörde auf die Situation an der Ampel hingewiesen.
Hintergrund: Die Ampel, die hauptsächlich von Schülern auf dem Weg zum Schulzentrum am Glockenberg genutzt wird, ist schlecht zu erkennen. Mancher Pkw- und vor allem Lkw-Fahrer kann deswegen nicht mehr rechtzeitig bremsen und fährt bei Rot. Verstärkt wird diese abstrakte Gefahr noch dadurch, dass in der Straße notorisch zu schnell gefahren wird. Geschwindigkeitsmessungen der Gemeinde Hollenstedt ermittelten, dass rund 75 Prozent der Autofahrer zu schnell unterwegs sind. Christian Fritz und seine Mitstreiter forderten deswegen, dass die Ampel auf LED umgestellt wird und dass die Gelb- und Grünphase verlängert wird. Außerdem soll mit einem Schild auf die Ampel hingewiesen und die Geschwindigkeit in der Straße regelmäßig kontrolliert werden. Umstellungen der Gelb- und Grünphasen wurden von der Behörde wie gefordert zügig vorgenommen. Die weiteren Forderungen der Eltern zogen allerdings langwierige Verhandlungen nach sich. Diverse Schriftwechsel verliefen ohne konkrete Ergebnisse. Auch der für die Geschwindigkeitsüberwachung zuständige Landkreis Harburg zeigte sich noch vor zwei Wochen eher behäbig, als das WOCHENBLATT die Kreisverwaltung mit den Daten der Geschwindigkeitsmessung an der Straße konfrontierte. Erstmal müsse man eigene Messungen vornehmen, dann, wenn sich, was nicht sicher sei, bestätige, dass in der Straße tatsächlich zu schnell gefahren werde, wolle man weitere Schritte prüfen.
Plötzlich geht es jetzt doch viel schneller: Wie Heiner Schönecke mitteilt, stehen die Haushaltsmittel für die LED-Umrüstung bereit. Die Behörde halte damit ihre Zusage ein. Auch der Landkreis Harburg werde, laut Schönecke, jetzt regelmäßig Geschwindigkeitsüberwachungen in der Straße vornehmen. Schönecke: „Danach muss entschieden werden, ob es noch zu weiteren Nachrüstungen z. B. der Aufstellung einer vorgeschalteten Warnanzeige, kommen muss.“

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen