Gemeinde Moisburg übt heftige Kritik am Naturschutzgebiet "Mittleres Estetal

Idyllisch: Dennoch ist die Region rund um die 
Wassermühle in Moisburg nicht Teil des neuen Naturschutzgebiets
  • Idyllisch: Dennoch ist die Region rund um die
    Wassermühle in Moisburg nicht Teil des neuen Naturschutzgebiets
  • Foto: archiv bim
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Moisburg. Die Gemeinde Moisburg will die Planungen zum Naturschutzgebiet „Mittleres Estetal“ nicht hinnehmen und hat dazu eine umfassende Stellungnahme angekündigt. Das teilte Bürgermeister Hans-Jürgen Steffens jetzt in der Sitzung des Gemeinderats mit.
Hintergrund: Moisburg ist von den Planungen zu dem Naturschutzgebiet besonders betroffen, weil die Este hier direkt durch den Ort fließt. Dementsprechend viele innerörtliche Privatgrundstücke wurden hier durch den Landkreis als Naturschutzfläche überplant. Wie mehrfach berichtet, muss der Landkreis Harburg links und rechts der Este von Moisburg bis Bötersheim auf 477 Hektar Naturschutzflächen ausweisen. Vielfach ist die Grenzziehung dabei an Flurstücken orientiert. Das Problem: Dadurch fallen auch diverse Privatgrundstücke - teilweise versiegelt und ohne jegliche schützenswerte Flora oder Fauna - unter das Naturschutzrecht.
Auch in der Politik wird dieses Vorgehen scharf kritisiert. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass der Kreis Fichte, Douglasie und Rot-
eiche, die es hier schon seit 200 Jahren gibt, nicht mehr zulassen will“, so Heinrich Wentzien. Der Ratsherr forderte weiter, Grundstücke, die keinerlei Relevanz für den Naturschutz haben, müssten aus dem Gebiet herausgenommen werden.
Erfreulich für die Bürger war die Nachricht, dass die Verkehrsberuhigung des Staersbecker Weg in Moisburg umgesetzt wird. Die Maßnahme werde laut Bürgermeister Hans-Jürgen Steffens rund 78.000 Euro kosten. Damit sind die Kosten 28.000 Euro höher als ursprünglich angenommen. Vorgesehen sei demnach, in der Straße in einem Abstand von rund 80 Metern Verschränkungen auf der Fahrbahn zu errichten und die Fahrbahn so auf 3,50 Meter einzuengen. Außerdem ist am Ende des Staersbecker Wegs der Bau einer Schwelle geplant. Am Anfang des Weges in Moisburg soll außerdem mittels rot-weißen Verbundpflasters auf die 30-Zone hingewiesen werden.
Rückblick: Bereits im vergangenen Jahr war das Thema in den Fokus gerückt. Im Haushalt hatte die Gemeinde dafür 50.000 Euro eingeplant. „Die jetzt vorgestellte Lösung ist das Ergebnis einer Arbeitsgruppe aus Bürgern und Verwaltung“, betonte Bürgermeister Hans-Jürgen Steffens. Die Pläne müssen allerdings noch durch die zuständigen Stellen genehmigt werden.
Trotzdem die Verwaltung jetzt Ergebnisse vorweisen konnte, hagelte es Kritik aus der Bevölkerung. Hintergrund: Die Verschränkung der schnurgeraden Straße sei laut Anwohnern nur ein Teil des Problems. Genauso dringlich sei es, dafür zu sorgen, dass der Weg nicht weiter für Leerfahrten der Busse der KVG genutzt werde. Außerdem fordern sie, dass endlich ein Mess-Schild für Geschwindigkeiten aufgestellt werde. Um beide Punkte hatte sich die Verwaltung allerdings - sehr zum Ärger der Anwohner - noch nicht gekümmert. Den Beschluss, die Planung weiter zu verfolgen, brachte der Rat dann einstimmig auf den Weg.

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen