"Der beste Flohmarkt seit Jahren!"

Laut Veranstalter sollen etwa 45.000 Besucher zum Töster Flohmarkt gekommen sein
24Bilder
  • Laut Veranstalter sollen etwa 45.000 Besucher zum Töster Flohmarkt gekommen sein
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Mehr als 45.000 Besucher machen den Töster Flohmarkt zu einem Erlebnis für die ganze Familie.

mum. Tostedt. "Wow - das ist bestimmt der beste Töster Flohmarkt seit Jahren", freute sich Michael Rokowski (Klecken) am Samstag. Seit 15 Jahren hat er keinen Töster Flohmarkt verpasst, ist jedes Jahr mit einem Stand vertreten. Diesmal hatte er sich mit Kai Steffen (Buchholz) Verstärkung mitgebracht. "Offensichtlich bringt Kai Glück, denn das Wetter war noch nie besser", so Rokowski. "Und auch die Einnahmen stimmen."
Frank Heinze, Mitglied des Tostedter Werbekreis-Vorstands, bestätigte den Eindruck. "Genau kann man das natürlich nicht sagen, aber ich gehe davon aus, dass es mindestens 45.000 Besucher sind." Das wäre laut Heinze ein neuer Rekord. "Es ist schön, dass unser Flohmarkt immer noch so gut ankommt." Kein Wunder, denn der Töster Flohmarkt gilt als größter Flohmarkt Norddeutschlands. Die Besucher können auf mehr als sechs Kilometern Länge an mehr als 600 Ständen stöbern. Kleidung, Bücher und Spielzeug, Antiquitäten und Raritäten wechseln zum Schnäppchenpreis den Besitzer.
"Ich bin begeistert", schwärmte auch Heinrich Matte. Zum ersten Mal nach fünf Jahren Pause war "Meister Matte" wieder mit einem Gastronomie-Stand vertreten. Gemeinsam mit seiner Frau Marika "servierte" er Zwiebelkuchen mit Federweißer. Offensichtlich genau das Richtige bei dem tollen Wetter, denn schon nach eineinhalb Stunden waren 40 Liter verkauft. Ein paar Meter weiter legte Tostedts Schützenkönig Adolf Matthies die nächsten Würstchen auf den Grill: "Die Leute haben Hunger", freute sich die Majestät. "Trotz sommerlicher Temperaturen findet auch die Erbsensuppe guten Absatz."
Wer nach der Schäppchenjagd eine kleine Pause brauchte, genoss Musik. Zum Beispiel auf der Werbekreis-Bühne. Dort traten unter anderem die Bands "Nat King Thomas & The Boogaloo Bandits", "Timeless", "Hørsturz" und "Bankers on Stage" auf.
Ein besonderes Jubiläum feierte die "Töster Pankokenkapelle" auf dem Flohmarkt. Bereits seit 40 Jahren heizt das Ensemble in unterschiedlichen Besetzungen den Besuchern ein. Immer dabei: Egon Staudinger (83). Diesmal hatte er mit Schlagzeuger Pascal Brunert (19) einen neuen Musiker verpflichtet. "Hier treffen Generationen aufeinander", so Staudinger. "Das macht den besonderen Reiz des Flohmarktes aus. Man kennt sich."
Bis zum späten Nachmittag hatten auch die mehr als 50 Sanitäter vom DRK und der DLRG kaum etwas zu tun. "Bis auf einige kleine Verletzungen, die mit einem Pflaster versorgt werden mussten, war es ruhig", so Andreas Urbat von der DLRG-Ortsgruppe Tostedt. Allerdings gingen immer wieder Kinder in dem Durcheinander verloren, sodass Eltern regelmäßig per Lautsprecherdurchsage gebeten wurden, ihre Kinder abzuholen. Wer den Organisatoren helfen wollte, schrieb die Handynummer auf den Arm seines Kindes. "Das erleichtert uns die Arbeit sehr", so ein Helfer.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen