Der Tod sticht wieder in See

Geht mit seinen Lesern wieder auf mörderische Kreuzfahrt: der Jesteburger Autor Jörg Böhm
2Bilder
  • Geht mit seinen Lesern wieder auf mörderische Kreuzfahrt: der Jesteburger Autor Jörg Böhm
  • Foto: Jörg Böhm
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Jörg Böhm veröffentlicht neuen Kreuzfahrt-Krimi.

mum. Jesteburg. Seine Kriminalromane überzeugen Leser wie Presse gleichermaßen durch mörderische Spannung und historisches wie aktuelles Zeitgeschehen. Der Jesteburger Jörg Böhm weiß einfach, wie man richtig gute Krimis schreibt. Nachdem seine inzwischen vierteilige Landhaus-Krimi-Serie bereits gut vom Publikum angenommen wurde, wagte sich der Autor vor zwei Jahren an ein neues Projekt - einen AIDA-Keuzfahrtkrimi. Das Buch entstand in Kooperation mit der Reederei AIDA. Kritiker lobten das Werk mit den Worten "Agatha Christies 'Mord im Orient-Express' erlebt nach mehr als 80 Jahren eine Renaissance - nur dieses Mal auf dem Wasser, an einzigartigen Schauplätzen und mit einem noch komplexeren Fall". Klar, dass es nach diesem Erfolg eine Fortsetzung geben musste. Mit "Niemandsblut" liegt jetzt die Fortsetzung vor. Der Jesteburger beschäftigt sich mit dem größten Kunstraub der DDR-Geschichte.
Und darum geht es: In der Nacht vom 13. auf den 14. Dezember 1979 stehlen unbekannte Täter fünf wertvolle Gemälde aus dem Museum Schloss Friedenstein in Gotha. Eine Auftragsarbeit der SED-Führung, denn die Täter sind nicht nur blitzschnell. Sie wissen auch genau, wo sie welches Kunstwerk finden. Und sie hinterlassen keine Spuren. Mehr als 35 Jahre wiegen sie sich in Sicherheit. Die Gegenwart: Ein idyllischer Morgen in Palma de Mallorca endet für die Passagiere der "Virgin of the Ocean" jäh, als über dem Altar der Kathedrale eine Nonne hängt. Nur ein grausamer Ritualmord? Oder gibt es eine Verbindung zu einem spektakulären Kunstraub, von dem auch das Kloster betroffen war? Als in Ajaccio - einer weiteren Station der einwöchigen Kreuzfahrt - der Galerist des Schiffs ermordet wird, weiß Kapitän Hauke Jensen, dass ein kaltblütiger Mörder ein perfides Spiel treibt.
"Ich denke, das neue Buch ist raffinierter, komplexer und psychologisch noch etwas ausgefeilter als sein Vorgänger", sagt Böhm. Es sei eine große Ehre, für AIDA Kreuzfahrtkrimis schreiben zu dürfen. "Krimis, durch die die Gäste die Reisen ganz neu erleben, ihre Erlebnisse auf eine besondere Art noch etwas länger konservieren und dabei als lesende Kriminalkommissare selbst mitermitteln können", so Böhm. Angelehnt an die Mittelmeer-Route "Perlen des Mittelmeers" begleitet der Krimi die Leser zu den Haupthandlungsrouten der einwöchigen Kreuzfahrt: Von Palma de Mallorca nach Ajaccio, Rom, Florenz, Barcelona und wieder zurück auf die größte
Baleareninsel.
• "Niemandsblut" ist bei CW Niemeyer erschienen (ISBN: 978 - 3827195357) und kostet 13 Euro. Mehr Informationen unter www.jörgböhm.com.

Geht mit seinen Lesern wieder auf mörderische Kreuzfahrt: der Jesteburger Autor Jörg Böhm
Gerade erschienen: "Niemandsblut"
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Panorama
5 Bilder

6. Mai: Die aktuellen Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
66,42: Inzidenzwert steigt leicht an

(sv). Der Inzidenzwert ist am heutigen Donnerstag, 6. Mai, im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen auf 66,42 (am Vortag: 65,24). Heute meldet der Landkreis 303 aktive Fälle (+23). Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.286 Personen an COVID-19 erkrankt (+36), davon sind bislang 5.876 wieder genesen (+13). Die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen bleibt heute konstant bei 107. Das sind die Corona-Zahlen in den einzelnen Kommunen am heutigen Donnerstag, 6. Mai: Stadt Buchholz:...

Wirtschaft
Die Budni-Baustelle in der Zinnhütte wächst schnell. Im vierten Quartal soll der Drogeriemarkt eröffnet werden
3 Bilder

Budni, Netto und Modehaus Schacht
Tostedts Geschäftswelt wird neu gemischt

bim. Tostedt. Die Geschäftswelt in Tostedt ist in Bewegung: Auf dem Gelände der im Jahr 2013 abgebrannten Autowerkstatt in der Zinnhütte baut der Drogeriemarkt Budnikowsky eine zweite Filiale, in die Räume des ehemaligen Aldi-Marktes Unter den Linden soll ein Netto-Markt einziehen, und statt Modeverkauf wird es bei Schacht in der Bahnhofstraße künftig Therapieräume geben. • Budnikowsky: Wie berichtet, hatte Budni vergangenen November auf Anfrage mitgeteilt, dass der Budni-Standort Unter den...

Politik
Wer folgt auf die Führungskräfte, die das 
Rathaus verlassen haben?

Wo sind die größten Baustellen?
Exodus der Führungskräfte aus dem Rathaus Apensen

tk. Apensen. "Petra allein im Rathaus" wäre die passende Schlagzeile, wenn es um die Zukunft der Samtgemeinde-Verwaltung in Apensen geht. Der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock sind innerhalb kurzer Zeit drei Führungskräfte abhandengekommen: Sabine Benden, Bauamtsleiterin und stellvertretende Bürgermeisterin, Tanja von der Bey, Chefin im Ordnungs- und Standesamt, und jetzt auch noch Kämmerin Margit Reschke. Optimisten sprechen zwar von der Chance eines Neubeginns. Dem schönen...

Politik
Seit 2016 liegt der Ortskern in Langenrehm brach, über eine Lösung wurde lange diskutiert - ohne Ergebnis

Langenrehmer wenden sich an Verwaltung
Offener Brief der Anwohner

lm. Langenrehm. Kommt nun endlich Bewegung in die Dorferneuerung in Langenrehm? Zumindest haben sich Bewohner des kleinen Ortes nun in einem offenen Brief an die Gemeindeverwaltung, den Ortsrat und den Landkreis gewandt. Und darin gehen die Anwohner hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Das einst idyllische Langenrehm, in dem drei Gastwirte angesiedelt waren, würde mittlerweile einen Preis für das "hässlichste Dorf des Landkreises" gewinnen, heißt es in dem Brief. Der konkrete Vorwurf der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen