"Famila": Verträge sind unterschrieben

"Famila"-Chef Christian Lahrtz (5. v. li) freut sich, dass die Verträge unterschrieben sind
3Bilder
  • "Famila"-Chef Christian Lahrtz (5. v. li) freut sich, dass die Verträge unterschrieben sind
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

„Famila“: Delegation aus Schützen und Gemeinde fährt nach Kiel / Eröffnung bereits im Frühjahr 2014?

mum. Jesteburg. Jetzt ging es schneller als gedacht: Gerade hatten die Jesteburger Schützen während ihrer Generalversammlung „grünes Licht“ für die Unterzeichnung der „Famila“-Verträge gegeben (das WOCHENBLATT berichtete), da stand am Freitag bereits der Termin an. Gemeindedirektor Hans-Heinrich Höper, Bürgermeister Udo Heitmann sowie Schützen-Präsident Thorsten Lange und sein Vize Sven Hatesuer unterzeichneten bei Famila in Kiel die entsprechenden Verträge.
Damit wurde ein langwieriges Verfahren endlich beendet: Der Schützenverein verzichtet nicht nur auf seinen Schießstand, sondern auch auf Grundstücksanteile und sein Nutzungsrecht an der Festhalle. Das Gebäude muss abgerissen werden, um Platz für ein „Famila“-Warenhaus zu schaffen. Es heißt, „Famila“ werde zehn Millionen Euro in den Standort investieren.
Wie berichtet, will die Gemeinde den Schützen an der Straße „Am Alten Moor“ ein neues Domizil für 1.287.500 Millionen Euro bauen. Das sei kein Geschenk an den Schützenverein, sondern eine Ausgleichszahlung für alles, was dieser auf dem Festhallenplatz aufgebe, so Höper. Für weitere 240.000 Euro werde im neuen Schützenhaus ein großer Versammlungsraum geschaffen. Dieser solle den örtlichen Vereinen und Institutionen kostenlos zur Verfügung stehen. Lediglich bei kommerzieller Nutzung und privaten Feiern würden Gebühren entstehen.
Zuletzt hatte es vor allem um zwei Punkte noch Diskussionsbedarf gegeben:
• Der Pachtvertrag für das Grundstück, auf dem die neue Schießsportanlage mit Festhalle errichtet wird, läuft bis 2086. Im Anschluss verlängert sich der Vertrag jeweils um 30 Jahre. Die Schützen können aus dem Vertrag aussteigen. Die Gemeinde müsste dafür „wichtige Gründe“ nennen.
• Sollte sich während der Bau-Planung herausstellen, dass die Fläche „Am Alten Moor“ nicht für den Bau einer Festhalle geeignet ist, verpflichtet sich die Gemeinde, den Schützen ein Alternativ-Grundstück zur Verfügung zu stellen. „Ich bin aber davon überzeugt, dass es nicht zu dieser Situation kommen wird“, so Hans-Heinrich Höper.
„Ich bin sehr froh, dass alle Verträge unterschrieben sind“, freut sich Schützen-Präsident Lange. Dieses Jahr werde wohl tatsächlich zum letzten Mal in der alten Festhalle gefeiert. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es aber: Zwar heißt es, dass der neue „Famila“-Markt bereits im Frühjahr 2014 eröffnen könnte, doch das gilt wohl nicht für das neue Schützenhaus. Ausgerechnet im 150. Jubiläums-Jahr wären die Schützen dann ohne ein eigenes Zuhause. „Aber da wird uns schon etwas einfallen.“

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 2. März aus dem Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter - Inzidenz in Stelle schießt von 44 auf 115

(sv). Im Landkreis Harburg verstarb am heutigen Dienstag, 2. März, ein weiterer Mensch am oder mit dem Coronavirus. Der Tote kam aus der Samtgemeinde Elbmarsch, durch ihn erhöht sich die Gesamtzahl der Verstorbenen auf 86. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis ging dafür weiter zurück, auf 170 (-14). Der Inzidenzwert sank von 63,28 am Montag auf 58,17 am Dienstag. Während die Inzidenz in den meisten Kommunen weitestgehend stabil blieb, schoss der Wert in der Gemeinde Stelle von 44,2 auf...

Service

Inzidenzwert nur halb so hoch wie im Landesdurchschnitt
Sieben-Tage-Inzidenz: Landkreis Stade bleibt unter der magischen Marke

jd. Stade. Hätten alle Regionen in Niedersachsen solch niedrige Corona-Werte wie der Landkreis Stade, dann  könnten wohl bald Lockerungen in Kraft treten. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt erneut unter der "magischen Marke" von 35: Aktuell wird dieser Inzidenzwert mit 33,7 angegeben (Stand 2. März).  Das Land Niedersachsen ist von dem Richtwert 35 allerdings noch weit entfernt: Landesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit 66,7 gut doppelt so hoch wie im Landkreis Stade. Den...

Panorama
Bilderbuch mal anders: In Bendestorf und Jesteburg sind derzeit an vielen Wänden bunte Graffitis zu sehen. Die Abenteuer von Eiko Eichhörnchen, Fiona Fledermaus, Fabian Fisch, Susi  Schnecke und Manni Maulwurf sind Teil des Buchprojekts "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Sozialpädagoge Tomasz Niedzielin sowie die Lehrkräfte Nadine Meyer und Benjamin Widrat Kinder für das Thema Inklusion sensibilisieren.
3 Bilder

"Anders zu sein, ist eine Bereicherung"
Bilderbuch mit Botschaft: "Bing und die Jestebande"

as. Jesteburg. Jeder braucht mal Hilfe, und jeder kann mal helfen - das ist die Botschaft von "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Benjamin Widrat, ehem. Förderschullehrer an der Bendestorfer Grundschule, Nadine Meyer, Förderschullehrerin an der Jesteburger Grundschule, und Tomasz Niedzielin, ehemaliger Sozialpädagoge der Samtgemeinde Jesteburg, Kinder aus allen Bildungseinrichtungen für das Thema Inklusion sensibilisieren. "Anderssein ist eine Bereicherung!", sagen die drei....

Panorama
Lockt seit über 140 Jahren Besucherscharen aus dem In- und Ausland an: das Pferderennen am Stover Elbdeich
2 Bilder

Volksfest-Aus am Elbdeich?
Stover Rennverein bangt um Reit-Traditionsevent

ce. Elbmarsch. Schon in 2020 musste der Stover Rennverein sein seit über 140 Jahren am Elbdeich steigendes Event Corona-bedingt absagen. Jetzt droht aufgrund der Pandemie erneut die Absage der traditionsreichsten Veranstaltung dieser Art im Norden, die in der Vergangenheit bis zu 8.000 begeisterte Pferdesport-Freunde aus dem In- und Ausland anlockte. "Keiner aus dem Vorstand glaubt wirklich daran, dass das Rennen in diesem Jahr stattfinden wird. Es ist zwar auf den 25. Juli terminiert, aber...

Sport
Tim Haller

Buxtehuder Para-Badmintonspieler bei Sportlerwahl
Für Tim Haller voten

nw/tk. Buxtehude. Tim Haller, der Badmintonspieler vom Buxtehuder SV/Team BEB, ist für die Wahl in Niedersachsen zum Behindertensportler des Jahres 2021 nominiert. Haller ist eine Kämpfernatur mit festen Zielen und herausragenden Leistungen. Der Para-Badmintonspieler gibt Vollgas, legt in jedem Training all seine Energie in jeden einzelnen Schlag und powert sich richtig aus. Für den 25-Jährigen ist Badminton einfach das Größte und das bestätigen auch die Erfolge aus den letzten Jahren. Tim...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen