Zur Einschulung wieder "auf den Beinen"

Lions-Präsidentin Cornelia Rastätter (re.) und Vizepräsidentin Dr. Frauke Ilse (2. v. li.) überreichten einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro an Jörg und Silke Büttinghaus
  • Lions-Präsidentin Cornelia Rastätter (re.) und Vizepräsidentin Dr. Frauke Ilse (2. v. li.) überreichten einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro an Jörg und Silke Büttinghaus
  • Foto: Lions
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Lions Club "Buchholzer Löwen" spendet 2.000 Euro an Return Stiftung der Familie Büttinghaus.

mum. Buchholz/Egestorf. Wie Silke Büttinghaus sich Tag für Tag zurück ins Leben kämpft, das bewegt die WOCHENBLATT-Leser. Seit fast zwei Jahren berichtet unsere Zeitung regelmäßig über das Schicksal der jungen Mutter, die am so genannten Locked-in-Syndrom (LIS) leidet. Das heißt vereinfacht ausgedrückt, Silke Büttinghaus ist in ihrem fast bewegungslosen Körper gefangen - bei vollem Bewusstsein. Obwohl die zweifache Mutter Fortschritte macht, ist sie weiterhin auf Unterstützung angewiesen. Die Behandlung und Betreuung ist sehr kostspielig. Aus diesem Grund ist es großartig, dass Unternehmen und Privatpersonen die Familie nach wie vor unterstützen. Jetzt hat der Lions Club "Buchholzer Löwen" 2.000 Euro an die "Return Stiftung" von Jörg Büttinghaus übergeben. Club-Präsidentin Cornelia Rastätter und Vizepräsidentin Dr. Frauke Ilse übergaben die Summe, die aus dem Erlös eines Benefiz-Konzerts stammen. Gospel-Train war in der Hittfelder Mauritius-Kirche aufgetreten.
Die "Return Stiftung" unterstützt Menschen, die wie seine Frau am „Locked-in-Syndrom" erkrankt sind. Mittel der Stiftung kommen Pflege, Therapie und Hilfsmitteln für die Pflege der Patienten zugute sowie auch der Unterstützung Angehöriger und der LIS-Forschung.
Jörg Büttinghaus gründete die Stiftung, nachdem seine heute 31 Jahre alte Ehefrau Silke 2015 kurz vor der Geburt ihres zweiten Sohnes durch ein Aneurysma ausgelöste Hirnblutungen erlitt, die das Locked-in-Syndrom auslösten. Die Überlebenschance von Silke Büttinghaus lag damals bei unter zehn Prozent. Doch die Familie gab nicht auf: Intensive Therapien und enger Kontakt zu den Kindern und Familie helfen ihr, in ein selbst bestimmtes Leben zurückzukehren. "Es ist ein langer Weg und die Kosten für Therapie und Betreuung sind weitaus höher als Krankenkassen und private Mittel ermöglichen können", so Cornelia Rastätter. Doch Silke Büttinghaus hat inzwischen große Fortschritte gemacht, kann sich wieder etwas bewegen und trainiert ihr Sprachvermögen. Ihr großes Ziel ist, im Sommer kommenden Jahres bei der Einschulung ihres Sohnes eigenständig stehen zu können.
• Die "Buchholzer Löwen" - erst vor drei Jahren gegründet - ist ein Lions-Club für Frauen im Landkreis Harburg. Bei einer Aktion vor Weihnachten wurden auf dem Weihnachtsmarkt in Salzhausen Schieferherzen verkauft. Mit ihrer Aktion "Ein Teil mehr" motivierten die Mitglieder die Kunden des Rewe-Marktes von Ralf Lorenz in Holm-Seppensen, mehr einzukaufen als auf dem Einkaufszettel stand. Diese Lebensmittel kamen der Buchholzer Tafel und dem Mittagstisch der St. Petrus-Gemeinde in Buchholz zugute. Die Frauen stammen aus den verschiedenen Gemeinden des Landkreises Harburg und üben unterschiedliche Berufe aus.

Spendenkonto und Infos
Wer Familie Büttinghaus helfen möchte, kann spenden. Die Bankverbindung lautet:
Return | Stiftung
Spenden-Kennwort "Mutterliebe"
IBAN: DE12 2005 0550 1002 2186 57.
Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.betterplace.org/p29339.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen