Derustit: Auch Marxen wird es nicht!

"Wir sind keine Gefahr!" - Im Oktober hatte das Unternehmen Derustit im Zuge einer Informationsveranstaltung die Bürger in Marxen informiert
3Bilder
  • "Wir sind keine Gefahr!" - Im Oktober hatte das Unternehmen Derustit im Zuge einer Informationsveranstaltung die Bürger in Marxen informiert
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Der Landkreis Harburg und die Deutsche Derustit GmbH - irgendwie wird daraus keine Liebesbeziehung. Am vergangenen Freitag wurde bekannt, dass das Unternehmen seine erst im Frühjahr erworbene Fläche im Marxener Gewerbegebiet „Schünbusch Feld“ (Samtgemeinde Hanstedt) bereits wieder verkauft hat. Derustit wird nicht nach Marxen kommen.
Zuvor hatte das Unternehmen versucht, seine beiden Hamburger Standorte in Stelle zusammenzuführen. Auch dort wurde eine bereits erworbene Fläche wieder weiterverkauft. An beiden Standorten im Landkreis hatten Anwohner Proteste angekündigt. Derustit setzt unter anderem hochgiftige Flusssäure ein.
Nun die Rolle rückwärts: Das Unternehmen teilte mit, dass eine zuvor ausgeschlossene Erweiterung am Hamburger Standort nun doch möglich sei.
Vor allem die Ansiedlungsgegner dürfte diese Nachricht freuen. In einem Flyer hatten sie dem Marxener Gemeinderat unter anderem Heimlichkeiten vorgeworfen. Bürgermeister Christian Meyer wurde beschuldigt, die Derustit-Ansiedlung nicht ausreichend geprüft zu haben.

mum. Marxen. Paukenschlag in Marxen! Wie am späten Freitagvormittag bekannt wurde, wird das Unternehmen Deutsche Derustit nicht im Gewerbegebiet „Schünbusch Feld“ ansiedeln. Laut Presse-Information hat sich die BrandTrading GmbH die Fläche gesichert, um vor Ort zu expandieren. Wie bereits berichtet, hatte Derustit ein etwa 4.000 Quadratmeter großes Grundstück im Gewerbegebiet gekauft. Das Unternehmen, das in der Oberflächenbehandlung von Stahl und Edelstahl mithilfe von Chemikalien tätig ist, wollte seine Hamburger Standorte in Wilhelmsburg und Stellingen in die Nordheide verlagern. Der Gemeinderat hatte den Plänen bereits im Frühjahr „grünes Licht“ gegeben. Die Anträge lagen bei der zuständigen Gewerbeaufsicht in Lüneburg.
Im Ort hatte es auch kritische Stimmen gegeben. Das wurde bei einer Informationsveranstaltung im Oktober deutlich. Bei der Veredelung setzt Derustit unter anderem so genannte Flusssäure (auch Fluorwasserstoffsäure genannt) ein. Davor fürchten sich die Marxener, denn bereits in kleinen Mengen kann Flusssäure schwere Verletzungen verursachen. „Wir wissen um die Angst der Bürger“, hatte Derustit-Geschäftsführer Dr. Dieter Hess versucht, die Bürger zu beruhigen. „Es besteht überhaupt keine Gefahr für die Anwohner.“
Kritik gab es auch am Gemeinderat. Warum wurde die Ansiedlung nicht viel früher öffentlich thematisiert? Und warum fand die Abstimmung in nicht-öffentlicher Sitzung statt? „Wir haben aus dieser Angelegenheit unsere Lehren gezogen“, so Bürgermeister Christian Meyer damals. Bislang seien sämtliche Grundstücksentscheidungen im Gewerbegebiet nicht-öffentlich gewesen.
Laut Pressemitteilung hat Derustit das gesamte Gewerbegrundstück nun weiter verkauft. Es heißt, der geplante Neubau der Fertigung sei nun doch auf dem angestammten Grundstück der Firma in Hamburg möglich, nachdem dort überraschend Hindernisse ausgeräumt werden konnten.
• Über diese Entwicklung freut sich jetzt auch BrandTrading. Bereits vier Jahre nach der Ansiedlung in Marxen wird nun expandiert. Das 2001 im Landkreis Harburg gegründete Unternehmen hat von der Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg (WLH) die Nachbarfläche erworben, auf der nun das Lager um mehr als 2.000 Quadratmeter erweitert werden kann. BrandTrading beschäftigt laut Pressemitteilung mehr als 30 Mitarbeiter. Bis zu 15 neue Arbeitsplätze werden nach Angaben des Unternehmens durch die Erweiterung entstehen. „Wir freuen uns, dass der Grundstückserwerb geklappt hat, denn wir mussten bereits einen großen Teil unserer Handelsware auslagern“, so Geschäftsführer Gerd Kerkhoff. „Jetzt können wir Betriebsabläufe optimieren und Mehrkosten und insbesondere Mehraufwand durch den Anbau einsparen.“ BrandTrading hat sich auf die Vermarktung von Überproduktionen im Marken-Drogeriebereich spezialisiert. Darüber hinaus wird für die Marke „tesa“ die Restmengenvermarktung exklusiv vom Standort Marxen aus vorgenommen.
„Der Gemeinderat bedauert den Rückzug der Deutschen Derustit GmbH. Wir verstehen die Entscheidung, gerade vor dem Hintergrund der sich am bisherigen Sitz geänderten Möglichkeiten“, so Bürgermeister Christian Meyer. „Aber wir freuen uns darüber, dass ein weiteres Wachstum der Firma BrandTrading möglich wird und das Unternehmen langfristig am Standort gehalten werden kann.“ Der Gemeinderat habe am späten Donnerstagabend - im Zuge der konstituierenden Sitzung - „grünes Licht“ für die Erweiterungspläne von BrandTrading gegeben.
• Der Landkreis Harburg scheint für Derustit kein guter Standort zu sein. Eigentlich wollte das Unternehmen in Stelle ansiedeln. Auch dort hatte man bereits eine entsprechende Fläche erworben. Doch dann lehnte die Politik die Ansiedlung plötzlich ab und klagte vor dem Verwaltungsgericht. Obwohl die Chancen gut standen, entschied sich Derustit für einen Ortswechsel. Fürchtete das Unternehmen erneut ein juristische Tauziehen - diesmal in Marxen?
• Die Derustit-Gegner in Marxen feiern zumindest die Neuigkeiten als Erfolg. „Dank an alle, die sich in dieser Sache so viele Gedanken und Mühe gemacht haben, selbst aktiv waren und auch uns als Bürgerinitiative so gut unterstützt haben“, so Dr. Peter Diesch von der Initiative „Marxen wehrt sich“. „Lassen Sie uns in Zukunft alle etwas wachsamer sein und öfter miteinander sprechen, um derartige Entwicklungen früher zu erkennen und rechtzeitig zum Wohle aller gegenzusteuern, sofern nötig.“ Und in Richtung des Bürgermeisters und des Gemeinderats gerichtet: „Bitte gehen Sie zukünftig mit derartigen wichtigen Themen verantwortungsvoller und transparenter um.“ Der Fall Derustit habe deutlich gezeigt, dass in Marxen mündige und besonnene Bürger leben und arbeiten.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Panorama
Nach der Sprengung: Elke Preuß (57) und ihr Mann Hans-Georg (62) haben Angst, dass bald noch Schlimmeres passiert
4 Bilder

"Klein-Chicago" statt Dorfidylle
Familie Preuß aus Hollenbeck ist den Krawall in ihrer Nachbarschaft leid

jab. Hollenbeck. Hollenbeck gilt als beschauliches Dörfchen. Aufmerksamkeit erregt die Ortschaft im Allgemeinen durch ihre gut funktionierende Dorfgemeinschaft und den Zusammenhalt, wie zuletzt, als es um die Sanierung des Friedhofs ging. Doch der Schein trügt: Auch hier ist nicht alles harmonisch. "Wir halten den Terror kaum noch aus", sagt Elke Preuß. Den "Terror", den Preuß meint, sollen seit nunmehr drei Jahren Jugendliche verbreiten, die ihre Zerstörungswut und Aggressionen vor allem in...

Politik
Ursula Cabarta y Diaz  (SPD)
2 Bilder

Ortsumfahrung Luhdorf und Pattensen
Ein "Millionengrab" ist vorerst verhindert

bim. Seevetal. Nach mehr als zehn Jahren kontroverser Diskussionen und bisher verursachten Kosten von geschätzt mehr als einer Million Euro wurden jetzt die weiteren Planungen für eine Ortsumfahrung von Luhdorf und Pattensen gestoppt. Mit 32 Stimmen beschloss der Kreistag den entsprechenden Antrag von SPD, Grüne/Linke und Freie Wähler/Unabhängige - gegen 26 Stimmen von CDU, Wählergemeinschaft und FDP sowie von Landrat Rainer Rempe. Beschlossen wurde damit auch, dass der Landkreis sein Mitwirken...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen